Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Praktikernetzwerk

Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin nach einem Treffen mit Mitgliedern des 2017 noch unter ihrem Amtsvorgänger eingerichteten Praktikernetzwerks sowie mit Wissenschaftlern des Julius-Kühn-Instituts (JKI) und des Thünen-Instituts (TI).

„Die Landwirte bringen ihre Sichtweise unabhängig von formalen Beteiligungsverfahren ein“, hob Klöckner hervor. Das helfe bei der Erarbeitung möglichst effektiver Regelungen und der Vermeidung unnötiger Bürokratie.

Gegenstand der heutigen Beratung waren der Ministerin zufolge Vorschläge der Wissenschaftler zur geplanten Ackerbaustrategie. Dazu gebe es verschiedene Handlungsfelder im Hinblick auf Boden, Fruchtfolge und Düngung sowie den Pflanzenschutzmitteleinsatz, die Pflanzenzüchtung, die Digitalisierung, die Biodiversität in der Agrarlandschaft und die Luftreinhaltung. „Sämtliche Maßnahmen werden dabei selbstverständlich einer ökonomischen Folgenabschätzung unterzogen“, versicherte Klöckner. Gemeinsam mit dem Praktikernetzwerk habe sie Ideen und Ansätze beraten, um bestehende Zielkonflikte einzudämmen oder gar zu lösen.

Die Ministerin bekräftigte ihr Ziel, im Herbst dieses Jahres eine Ackerbaustrategie vorzulegen. Ziele seien die Sicherstellung einer vielfältigen Ernährungsgrundlage und die Bereitstellung biobasierter Rohstoffe, ferner der Schutz der natürlichen Ressourcen einschließlich des Klimaschutzes sowie schließlich der Erhalt und die Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft. AgE (15.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Share Deals
Bundeslandwirtschaftsministerium für schärfere Neuregelung
02.08.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will im weiteren parlamentarischen Verfahren zur Neuregelung der "Share Deals" beim Transfer von Grundstücken noch auf schärfere Bestimmungen drängen. Dabei wird es nach Aussage einer Ministeriumssprecherin entscheidend darauf ankommen, ob es gelingt, die Finanzminister von weitergehenden Lösungen zu überzeugen
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Getreideernte 2019
EU-Kommission korrigiert Ernteprognose nach unten
01.08.2019 — In der Europäischen Union dürfte die Getreideernte vor allem wegen des wohl geringeren Weizenaufkommens etwas kleiner ausfallen als bisher erwartet wurde. Die EU‑Kommission nahm ihre Prognose für 2019/20 zuletzt auf insgesamt 310,2 Mio t Getreide zurück;

xs

sm

md

lg

xl