Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Praktikernetzwerk

Klöckner setzt bei der Ackerbaustrategie auf die Praxis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner setzt bei der Erarbeitung der nationalen Ackerbaustrategie auf das Know-how der Praxis. „Mir ist es wichtig, mit den Praktikern im Gespräch zu bleiben, denn sie wissen, wie es geht“, erklärte die Ministerin nach einem Treffen mit Mitgliedern des 2017 noch unter ihrem Amtsvorgänger eingerichteten Praktikernetzwerks sowie mit Wissenschaftlern des Julius-Kühn-Instituts (JKI) und des Thünen-Instituts (TI).

„Die Landwirte bringen ihre Sichtweise unabhängig von formalen Beteiligungsverfahren ein“, hob Klöckner hervor. Das helfe bei der Erarbeitung möglichst effektiver Regelungen und der Vermeidung unnötiger Bürokratie.

Gegenstand der heutigen Beratung waren der Ministerin zufolge Vorschläge der Wissenschaftler zur geplanten Ackerbaustrategie. Dazu gebe es verschiedene Handlungsfelder im Hinblick auf Boden, Fruchtfolge und Düngung sowie den Pflanzenschutzmitteleinsatz, die Pflanzenzüchtung, die Digitalisierung, die Biodiversität in der Agrarlandschaft und die Luftreinhaltung. „Sämtliche Maßnahmen werden dabei selbstverständlich einer ökonomischen Folgenabschätzung unterzogen“, versicherte Klöckner. Gemeinsam mit dem Praktikernetzwerk habe sie Ideen und Ansätze beraten, um bestehende Zielkonflikte einzudämmen oder gar zu lösen.

Die Ministerin bekräftigte ihr Ziel, im Herbst dieses Jahres eine Ackerbaustrategie vorzulegen. Ziele seien die Sicherstellung einer vielfältigen Ernährungsgrundlage und die Bereitstellung biobasierter Rohstoffe, ferner der Schutz der natürlichen Ressourcen einschließlich des Klimaschutzes sowie schließlich der Erhalt und die Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft. AgE (15.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,

xs

sm

md

lg

xl