Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökolandbau

Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den "Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft", die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die "umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde".
Das Ressort sieht sich grundsätzlich in seinem Ansatz bestätigt, den Ökolandbau weiter zu fördern und auszubauen. Die Studie stelle eine wichtige Grundlage für die Entwicklung eines Honorierungssystems dar, wie sie in der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) vereinbart worden sei.
Gewürdigt wurde die Thünen-Studie auch von den Grünen. "Biolandwirtschaft hat enorme Vorteile für die Allgemeinheit", so die Bundestagsabgeordneten Friedrich Ostendorff und Harald Ebner anlässlich der Ausschussberatung. Der Ökolandbau weise den Weg zu einer nachhaltigen Landwirtschaft insgesamt. Das müsse auch bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) berücksichtigt werden. Auf nationaler Ebene müsse die Bundesregierung zügig konkrete, schnell umsetzbare Maßnahmen vorlegen, "um das riesige Ökopotential und die Agrarwende einzuleiten". Dazu zähle ein Ausbau der Ökoforschung.
Die umfangreiche Analyse unter Federführung des Thünen-Instituts, an der Wissenschaftler aus acht deutschen Forschungsinstituten beteiligt waren, bescheinigt dem ökologischen Landbaus deutliche Vorteile bei der Erbringung gesellschaftlicher Leistungen. Nach der sogenannten Metastudie, die auf der Auswertung vorliegender wissenschaftlicher Literatur beruht, ist der Ökolandbau im Hinblick auf seine Umweltwirkungen günstiger zu beurteilen als die konventionelle Bewirtschaftung. Kein klares Bild ergibt sich hingegen bei den Tierwohlleistungen. AgE (15.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genome-Editing
Raiffeisenverband pocht auf Rechtssicherheit bei neuen Züchtungstechniken
25.07.2019 — Ein Jahr nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Regulierung von Organismen, die durch neue Mutageneseverfahren entstanden sind, hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) erneut Rechtssicherheit gefordert. Seit dem Richterspruch sei "nichts passiert", monierte DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers heute in Berlin.
Pflanzenschutz
EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz
21.07.2019 — Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen.
Antibiotika
Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen
20.07.2019 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Biogas
Neubau von Anlagen bleibt auf niedrigem Niveau
12.07.2019 — Der Neubau von Biogasanlagen hat 2018 auf dem niedrigen Niveau des vorangegangenen Jahres stagniert. Das geht aus der jährlichen Branchenerhebung hervor, die der Fachverband Biogas (FvB) heute vorgelegt hat. Der Verband zieht mit Blick auf die aktuellen Zahlen ein "besorgniserregendes" Fazit

xs

sm

md

lg

xl