Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökolandbau

Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den "Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft", die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die "umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde".
Das Ressort sieht sich grundsätzlich in seinem Ansatz bestätigt, den Ökolandbau weiter zu fördern und auszubauen. Die Studie stelle eine wichtige Grundlage für die Entwicklung eines Honorierungssystems dar, wie sie in der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) vereinbart worden sei.
Gewürdigt wurde die Thünen-Studie auch von den Grünen. "Biolandwirtschaft hat enorme Vorteile für die Allgemeinheit", so die Bundestagsabgeordneten Friedrich Ostendorff und Harald Ebner anlässlich der Ausschussberatung. Der Ökolandbau weise den Weg zu einer nachhaltigen Landwirtschaft insgesamt. Das müsse auch bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) berücksichtigt werden. Auf nationaler Ebene müsse die Bundesregierung zügig konkrete, schnell umsetzbare Maßnahmen vorlegen, "um das riesige Ökopotential und die Agrarwende einzuleiten". Dazu zähle ein Ausbau der Ökoforschung.
Die umfangreiche Analyse unter Federführung des Thünen-Instituts, an der Wissenschaftler aus acht deutschen Forschungsinstituten beteiligt waren, bescheinigt dem ökologischen Landbaus deutliche Vorteile bei der Erbringung gesellschaftlicher Leistungen. Nach der sogenannten Metastudie, die auf der Auswertung vorliegender wissenschaftlicher Literatur beruht, ist der Ökolandbau im Hinblick auf seine Umweltwirkungen günstiger zu beurteilen als die konventionelle Bewirtschaftung. Kein klares Bild ergibt sich hingegen bei den Tierwohlleistungen. AgE (15.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zulassungen
Mehrere Agrarminister warnen vor Kluft in den Zulassungspraktiken
14.05.2019 — Vor zunehmenden Störungen des Welthandels mit Agrarerzeugnissen aufgrund uneinheitlicher Zulassungspolitiken haben die Landwirtschaftsminister von Argentinien, Brasilien, Kanada und den Vereinigten Staaten gewarnt. Das Ausmaß der Unterschiede in der Regulation nehme weltweit zu und erfordere Gegenmaßnahmen,
Pflanzenzüchtung
Aeikens: Neue Züchtungstechniken brauchen andere Regelungen
09.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht die Auseinandersetzung um die Zukunft der neuen Züchtungstechniken. "Politische Verantwortung wahrzunehmen, kann auch bedeuten, das EU-Gentechnikrecht auf den Prüfstand zu stellen", sagte Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) heute in Quedlinburg.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Biogas
Agrarministerkonferenz fordert bessere Bedingungen für Biogasanlagen
16.04.2019 — Die Länderagrarminister sorgen sich um die Zukunft der landwirtschaftlichen Biogaserzeugung in Deutschland. Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich am vergangenen Freitag dafür ausgesprochen, bei der nächsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)

xs

sm

md

lg

xl