Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökolandbau

Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den "Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft", die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die "umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde".
Das Ressort sieht sich grundsätzlich in seinem Ansatz bestätigt, den Ökolandbau weiter zu fördern und auszubauen. Die Studie stelle eine wichtige Grundlage für die Entwicklung eines Honorierungssystems dar, wie sie in der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) vereinbart worden sei.
Gewürdigt wurde die Thünen-Studie auch von den Grünen. "Biolandwirtschaft hat enorme Vorteile für die Allgemeinheit", so die Bundestagsabgeordneten Friedrich Ostendorff und Harald Ebner anlässlich der Ausschussberatung. Der Ökolandbau weise den Weg zu einer nachhaltigen Landwirtschaft insgesamt. Das müsse auch bei der Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) berücksichtigt werden. Auf nationaler Ebene müsse die Bundesregierung zügig konkrete, schnell umsetzbare Maßnahmen vorlegen, "um das riesige Ökopotential und die Agrarwende einzuleiten". Dazu zähle ein Ausbau der Ökoforschung.
Die umfangreiche Analyse unter Federführung des Thünen-Instituts, an der Wissenschaftler aus acht deutschen Forschungsinstituten beteiligt waren, bescheinigt dem ökologischen Landbaus deutliche Vorteile bei der Erbringung gesellschaftlicher Leistungen. Nach der sogenannten Metastudie, die auf der Auswertung vorliegender wissenschaftlicher Literatur beruht, ist der Ökolandbau im Hinblick auf seine Umweltwirkungen günstiger zu beurteilen als die konventionelle Bewirtschaftung. Kein klares Bild ergibt sich hingegen bei den Tierwohlleistungen. AgE (15.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika-Reduktion
Impfung soll Antibiotika in der Ferkelaufzucht ersetzen
09.03.2019 — Mit neuartigen Impfstoffen will ein dänischer Forschungsverbund die Anwendung von Antibiotika in der Schweineaufzucht weitgehend überflüssig machen und so Resistenzentwicklungen vorbeugen.
Nachhaltigkeit
DLG attestiert deutscher Landwirtschaft verbesserte Nachhaltigkeit
01.03.2019 — Der Sektor Landwirtschaft in Deutschland ist in den vergangenen zweieinhalb Dekaden nachhaltiger geworden. Das geht aus dem heute von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) veröffentlichten Nachhaltigkeitsindex hervo
Ökosiegel
Kein EU-Ökologo für Fleisch aus betäubungslosen rituellen Schlachtungen
27.02.2019 — Fleisch, das aus betäubungslosen rituellen Schlachtungen stammt, darf kein EU-Ökologo tragen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg heute entschieden. Der EuGH rechtfertigte sein Urteil damit, dass eine solche Schlachttechnik es nicht erlaube, das Leiden der Tiere so gering wie möglich zu halten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
01.06.2018 — Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Antibiotikamengen
QS-Betriebe setzen weniger Antibiotika ein
27.02.2019 — Die von den schweine- und geflügelhaltenden Betrieben im System der QS Qualität und Sicherheit GmbH eingesetzte Antibiotikamenge hat sich im vergangenen Jahr erneut verringert. Wie die Bonner Qualitätssicherer heute mitteilten, ist im Vorjahresvergleich bei fast allen Wirkstoffgruppen, insbesondere aber bei den kritischen Antibiotika, eine geringere Anwendungsmenge verabreicht worden.

xs

sm

md

lg

xl