Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schließung Zuckerfabrik

Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen. Damit würden noch vier polnische Zuckerraffinerien unter dem Dach der Südzucker AG verbleiben. Weitere Schließungen sollen in Polen vorerst nicht geplant sein.
Laut dem Fachmagazin „farmer.pl“ gilt der Standort in Strzyżów als das am wenigsten rentable der polnischen Südzucker-Werke, zumal sich die Fabrik dicht an der Landesgrenze und in Nähe der Raffinerie eines Wettbewerbers befindet. Die Rohstoffversorgung sei daher logistisch aufwändig und zudem wegen der Konkurrenz mit Unsicherheiten behaftet.
Wegen der anhaltend niedrigen Zuckerpreise hatte die Südzucker AG Anfang Februar Restrukturierungsmaßnahmen und dabei bereits die Schließung der Zuckerfabriken im westfälischen Warburg sowie im brandenburgischen Brottewitz nach der Kampagne 2019/20 angekündigt.
Die Öffnung des EU-Zuckermarktes und der damit verbundene Preisabsturz bei Zucker hat die Mannheimer Unternehmensgruppe, wie auch andere Zuckerunternehmen, in arge Bedrängnis gebracht. Im dritten Geschäftsjahresquartal 2018/19 verbuchte die Südzucker AG in ihrem Kernsegment einen Verlust von 85 Mio Euro; mit Blick auf das Gesamtgeschäftsjahr rechnen die Analysten mit einem operativen Verlust zwischen 150 Mio Euro und 250 Mio Euro. AgE (18.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zuckerfabrik
Südzucker schließt Verkauf der französischen Produktionsstandorte aus
24.05.2019 — Die französische Südzucker-Tochter Saint Louis Sucre wird ihre von Umstrukturierungsmaßnahmen betroffenen Zuckerfabriken nicht verkaufen. Das hat der Konzern klargestellt. "Wir beenden die Zuckerproduktion nicht, um sie anderen Akteuren anzubieten, sondern um Überschusskapazitäten vom Markt zu nehmen",
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.
Bodenmarkt
Baron Elverfeldt gegen Eingriffe in den Bodenmarkt
11.05.2019 — Gegen Änderungen im landwirtschaftlichen Bodenrecht spricht sich der designierte neue Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Max Frhr. von Elverfeldt, aus. "Ich plädiere dafür, das bestehende Grundstücksrecht zunächst konsequent anzuwenden", sagt Baron Elverfeldt im Interview.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Fälle in Polen rücken nach Westen
09.04.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen an bisher kaum von der Seuche betroffene Gebiete heran. Die oberste Veterinärbehörde verzeichnete zwischen dem 25. März und dem 5. April 90 weitere ASP-Infektionen bei Wildschweinen. Damit ist die Gesamtzahl der Seuchenfälle seit Jahresbeginn auf 784 Fälle angestiegen.

xs

sm

md

lg

xl