Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinehalter

Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster auf Basis einer aktuellen Umfrage unter 839 Mästern berichtete, wollen 31,5 % von ihnen in den nächsten zehn Jahren die Produktion aufgeben. Dadurch werde sich die Zahl der gehaltenen Mastschweine voraussichtlich um gut 10 % verringern. Im Sommer 2018 hatte bereits rund die Hälfte aller Sauenhalter solche Ausstiegsabsichten geäußert.
Die ISN erwartet aufgrund der Umfrageergebnisse einen noch intensiveren Strukturwandel, da vor allem kleinere Betriebe die Mastschweinehaltung abschaffen wollen. So plant über die Hälfte der Halter mit weniger als 800 Plätzen den Ausstieg; bei den Unternehmen mit mehr als 2 800 Plätzen wollen dagegen fast 90 % weiter machen. Da sich die kleineren Betriebe eher im Süden Deutschlands befinden, ist dort mit einem Rückgang der Mastschweinehaltung von fast 40 % in den nächsten zehn Jahren zu rechnen, in den östlichen Bundesländern dagegen um weniger als ein Viertel. Rund ein Viertel der Tierhalter gab zudem an, bei Umbauten in Richtung mehr Tierwohl von Auflagen oder emissionsrechtlichen Fragen ausgebremst worden zu sein.
ISN-Vorsitzender Heinrich Dierkes stellte angesichts der Umfrageergebnisse fest, dass „die Verlagerung der Tierhaltung ins Ausland voranschreitet“. Innerhalb von zehn Jahren habe Deutschland bereits zwei Drittel seiner Sauenhalter verloren, während dieser Bereich in Spanien aufgestockt worden sei. Die Schuld gibt er dabei weniger den Marktschwankungen, sondern der Politik, denn wenn „Sachverstand, Perspektiven, Planungssicherheit und Vertrauen fehlen, dann gibt es für den Betrieb keine Zukunft mehr“.
Namentlich rief Dierkes Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Umweltministerin Svenja Schulze und den für Bauwesen zuständigen Innenminister Horst Seehofer dazu auf, die Zielkonflikte zwischen Tierwohl, Umweltschutz und Baurecht zu lösen. Es müsse ein „durchdachtes Gesamtkonzept“ für den Tier- und Umweltschutz sowie für Verbraucher und selbstverständlich die Bauern geben. AgE (19.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP
Viele Schweinehalter rechnen mit ASP-Verbreitung nach Deutschland
16.04.2019 — Viele der hiesigen Schweinehalter gehen offenbar nicht von einem dauerhaften Fernhalten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Deutschland aus. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung auf der Internetplattform www.raiffeisen.com schätzten 48 % der Umfrageteilnehmer das Einschleppungsrisiko für Deutschland als "eher hoch" bis "hoch" ein.
Schweinefleisch
Deutschland klare Nummer eins im EU-Handel mit Schweinefleisch
13.04.2019 — Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger Schweinefleisch in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union verkauft, ist aber mit Abstand der wichtigste Anbieter im Binnenmarkt geblieben.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Fälle in Polen rücken nach Westen
09.04.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen an bisher kaum von der Seuche betroffene Gebiete heran. Die oberste Veterinärbehörde verzeichnete zwischen dem 25. März und dem 5. April 90 weitere ASP-Infektionen bei Wildschweinen. Damit ist die Gesamtzahl der Seuchenfälle seit Jahresbeginn auf 784 Fälle angestiegen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Schlachthofranking
Tönnies ein Gewinner im ISN-Schlachthofranking 2018
01.04.2019 — Die führenden Schlachtunternehmen in Deutschland hatten im vergangenen Jahr mit einem rückläufigen Schweineschlachtaufkommen zu kämpfen. Während bei Vion und der Westfleisch deutlich weniger Tiere an den Haken kamen, konnten einige mittelständische Unternehmen ihr Produktionsniveau halten oder sogar leicht ausbauen.

xs

sm

md

lg

xl