Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen. Diese würden Ehlers zufolge insbesondere Veredlungsbetriebe in viehstarken Regionen, aber auch Gemüsebauern in Gegenden mit geringen Niederschlagsmengen oder sehr durchlässigen Böden treffen. Auf Kritik stoßen beim DRV insbesondere Ideen für eine schlagbezogene Stickstoffobergrenze, welche die aktuelle betriebsinterne Stickstoffbilanzierung unmöglich machen würde.
Der DRV-Hauptgeschäftsführer hält die den Plänen zu Grunde liegenden Forderungen der Europäischen Kommission für verfrüht. Er wies darauf hin, dass die Landwirte mit dem Inkrafttreten der aktuell geltenden Düngeverordnung begonnen hätten, ihr betriebliches Nährstoffmanagement und die Ausbringtechnik konsequent auf den Schutz des Grundwassers auszurichten. Bis die ergriffenen Maßnahmen allerdings Wirkung zeigten, könnten einige Jahre vergehen. Eine kritische Evaluation nach fünf bis sieben Jahren wäre nach Auffassung von Ehlers „sicherlich hilfreicher gewesen als diese theoretische Entscheidung am grünen Tisch“.
Von der Politik fordert der Raiffeisenverband Hilfen bei der Selbsthilfe. So müsse beispielsweise das Baurecht geändert werden, damit auch in Ackerbauregionen Wirtschaftsdünger länger zwischengelagert werden könne. Nicht zielführend seien dagegen länderspezifische Detailanforderungen zum Beispiel bei der Dokumentation, so Ehlers. Für ihn wäre eine solche „Kleinstaaterei“ kontraproduktiv und würde zudem vielen Dienstleistungsunternehmen die Geschäftsgrundlage entziehen. AgE (20.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Ernteprognose
Raiffeisenverband korrigiert Ernteprognosen nach unten
15.05.2019 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) erwartet jetzt für die diesjährige Ernte etwas weniger Getreide und deutlich weniger Raps. Wie der Verband heute in Berlin mitteilte, ist 2019 mit einem bundesdeutschen Getreideaufkommen von 47,2 Mio t zu rechnen.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Düngeverordnung
Umweltminister fordern Änderung der Düngeverordnung
13.05.2019 — Die Umweltministerkonferenz (UMK) drängt auf eine Verschärfung der Düngeverordnung. Bei ihrem heutigen Treffen in Hamburg forderten die Ressortchefs die Bundesregierung dazu auf, die Verordnung von 2017 "umfassend und zügig" anzupassen.

xs

sm

md

lg

xl