Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolfabschuss

Verhaltene Reaktion auf Schulzes Vorstoß zum Umgang mit auffälligen Wölfe

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach dem Vorstoß von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum erleichterten Abschuss von auffälligen Wölfen wollen sowohl Landespolitiker als auch Branchenverbände Taten sehen. Mit Blick auf die von Schulze angekündigte „Lex Wolf“ zeigte sich Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt überrascht über die Kehrtwende der Ministerin, die bisher jede bundeseinheitliche Regelung zum Umgang mit dem Wolf und die dafür notwendige Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes seit Monaten blockiert habe. Sollte das jetzt anders geworden sein, würde er das sehr begrüßen, erklärte Schmidt. Er äußerte deshalb die Hoffnung, dass es nicht nur bei dieser Ankündigung bleibt.
Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) kann das Wolfsmanagement allerdings nicht bei der Entnahme auffälliger Beutegreifer stehen bleiben. „Wenn wir die Weidetierhaltung in Deutschland erhalten wollen, brauchen wir auch eine nationale numerische Grenze für den Wolf, die auf die Regionen heruntergebrochen und dort eingehalten wird“, fordert der stellvertretende DBV-Generalsekretär Udo Hemmerling. Angesichts eines Zuwachses von jährlich rund 30 % und einem Wolfsbestand im Jahr 2019 in einer Größenordnung von 1 000 bis 1 300 Wölfen sei eine gesteuerte Regulierung des Wolfsbestandes erforderlich.
Dafür muss laut Hemmerling der vorhandene Spielraum des europäischen Naturschutzrechts auch in Deutschland ausgeschöpft werden, so wie es bereits in Frankreich und Schweden praktiziert werde. Er geht jedenfalls nicht davon aus, dass eine Koexistenz von Wölfen und Weidetieren allein mit Zaunbau und anderen Herdenschutzmaßnahmen zu erreichen ist. Notwendig sei auch die Festlegung von Gebieten, in denen aufgrund der Besiedelung, des Tourismus oder zur Sicherung der Weidetierhaltung die Ansiedelung von Wölfen auf Dauer verhindert werden müsse, betonte Hemmerling.
Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) unterstützt den Ansatz von Schulze und pocht darauf, dass die Entnahme von Problemtieren nach wie vor eine Einzelfallentscheidung bleiben muss. Für NABU-Hauptgeschäftsführer Leif Miller macht eine „Lex Wolf“ eine weitere Diskussion über die Übernahme des Wolfs ins Jagdrecht oder die Einführung von „Schutzjagden“ überflüssig. Er sieht vielmehr in einer umfassenden Initiative für den Herdenschutz den richtigen Weg und erwartet hier von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner entsprechende Vorschläge. AgE (05.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Wolf
FDP fordert Wolfsstrategie zum Schutz der Weidetierhalter
11.05.2019 — Die Forderung seiner Fraktion nach einer Wolfsstrategie, die den Belangen der gesellschaftlich gewollten und ökologisch notwendigen Weidetierhaltung Rechnung trägt, hat der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Bundestag, Dr. Gero Hocker, bekräftigt.
Wolf
Wolf wird zur Chefsache
06.05.2019 — Der Wolf wird in der Bundesregierung offenbar zur Chefsache. Wie aus Medienberichten von heute hervorgeht, will das Bundeskanzleramt nun selbst eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf finden. Damit reagiert die Regierungszentrale auf den seit Monaten schwelenden Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Wolf
Weidetierhalter pochen auf Bestandsmanagement beim Wolf
30.04.2019 — Ein konsequentes Bestandsmanagement ist die zentrale Forderung eines Positionspapiers zum Wolf, das insgesamt 14 Naturnutzer-Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern, darunter der Landesbauernverband (LBV), im Vorfeld des vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) ausgerufenen "Tag des Wolfs" unterzeichnet haben.

xs

sm

md

lg

xl