Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf

Bayerischer Aktionsplan soll Koexistenz von Wolf und Weidetieren sichern

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit ihrem weiterentwickelten "Aktionsplan Wolf" will die bayerische Landesregierung die Koexistenz von Weidetieren und dem Beutegreifer sicherstellen, ohne dass dessen Schutz in Frage gestellt wird. Entnahmen sollen unter bestimmten Umständen möglich sein. Laut dem heute in München vorgelegten Aktionsplan wird der Fokus allerdings auf effektive Herdenschutzmaßnahmen gelegt, die "praktikabel und zumutbar" bleiben sollen.
Vorgesehen ist ebenfalls der Einsatz einer "Weideschutzkommission", die dies sicherstellen soll. Sofern Herdenschutz aufgrund der Topografie nicht mit verhältnismäßigem Aufwand sichergestellt werden kann, kommt nach Auffassung der Staatsregierung auch ohne vorangegangene Schutzmaßnahmen die Entnahme von Wölfen in Betracht. Eine Entnahme setzt jedoch eine Einzelfallentscheidung durch die zuständige Behörde anhand der konkreten Umstände der Situation voraus.
Wie aus dem Aktionsplan des Weiteren hervorgeht, sollen durch Wölfe verursachte Schäden auch in Zukunft in vollem Umfang ausgeglichen werden. Zudem wird das bayerische Umweltministerium zusammen mit dem Landwirtschaftsministerium ein Förderprogramm für präventive Herdenschutzmaßnahmen einrichten.
Laut Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber soll der Aktionsplan dazu beitragen, Beeinträchtigungen für alle Betroffenen zu minimieren. Nach seiner Auffassung hat die Sicherheit der Menschen beim Umgang mit dem Wolf oberste Priorität. Auch die Weidetierhaltung in Bayern brauche eine klare Zukunftsperspektive, betonte Glauber. Sie sei für den Erhalt der Kulturlandschaft unverzichtbar, von der viele weitere Arten profitierten.
Der BUND Naturschutz (BN) vermisst beim Blick auf den Aktionsplan indes ein klares Bekenntnis der Landesregierung zum "Nebeneinander von Wolf und Weidetierhaltung". Der Verbandsvorsitzende Richard Mergner kritisiert zudem die aus seiner Sicht erleichterte Entnahme von Problemtieren. Er befürchtet, dass Wolfsabschüsse künftig die Regel statt die Ausnahme sein werden. Der Aufbau eines wirksamen Herdenschutzes werde damit auf Kosten der Weidetierhalter erstmal ausgebremst, monierte Mergner. AgE (11.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik
22.05.2019 — Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar.
Wolf
FDP fordert Wolfsstrategie zum Schutz der Weidetierhalter
11.05.2019 — Die Forderung seiner Fraktion nach einer Wolfsstrategie, die den Belangen der gesellschaftlich gewollten und ökologisch notwendigen Weidetierhaltung Rechnung trägt, hat der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Bundestag, Dr. Gero Hocker, bekräftigt.
Wolf
Wolf wird zur Chefsache
06.05.2019 — Der Wolf wird in der Bundesregierung offenbar zur Chefsache. Wie aus Medienberichten von heute hervorgeht, will das Bundeskanzleramt nun selbst eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf finden. Damit reagiert die Regierungszentrale auf den seit Monaten schwelenden Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Wolf
Weidetierhalter pochen auf Bestandsmanagement beim Wolf
30.04.2019 — Ein konsequentes Bestandsmanagement ist die zentrale Forderung eines Positionspapiers zum Wolf, das insgesamt 14 Naturnutzer-Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern, darunter der Landesbauernverband (LBV), im Vorfeld des vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) ausgerufenen "Tag des Wolfs" unterzeichnet haben.

xs

sm

md

lg

xl