Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Getreideernte 2019

Raiffeisenverband rechnet mit "solider" Getreideernte

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Deutschland dürfte das Getreideaufkommen 2019 nach der ersten Prognose des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) - normale Wetterbedingungen vorausgesetzt - durchschnittlich ausfallen, während für die Rapsernte ein kräftiger Rückgang erwartet wird. Wie der Verband heute mitteilte, werden die Landwirte wahrscheinlich insgesamt 47,1 Mio t Getreide einschließlich Wintermenggetreide von den Feldern holen; das wären 24,1 % mehr als die enttäuschende Vorjahresmenge. Laut dem DRV-Getreidemarktexperten Guido Seedler haben die Getreidebestände das Winterhalbjahr ohne nennenswerte Schäden überstanden. "Deshalb stehen die Zeichen für eine solide Getreideernte in diesem Jahr gut", so der Fachmann.
Im Einzelnen sollen der Prognose zufolge unter anderem 23,8 Mio t Winterweizen sowie 9,9 Mio t Wintergerste gedroschen werden; das wären im Vorjahresvergleich Zuwächse um 21,7 % beziehungsweise 33,9 %. Für Körnermais werden unter anderem bedingt auch durch eine Flächenausweitung um voraussichtlich 9,0 % auf 448 100 ha rund 4,3 Mio t prognostiziert, was einem Plus von 27,2 % entsprechen würde.
Besonders positiv entwickeln könnte sich die Roggenernte, für die der DRV einen Zuwachs um 62 % auf 3,6 Mio t voraussagt. Dies wird unter anderem mit der um 21,2 % ausgeweiteten Anbaufläche begründet. Allerdings bezweifelt Seedler, dass die Kultur auf diesen Flächen komplett gedroschen wird. "Aufgrund der Futterknappheit in vielen viehhaltenden Betrieben dürfte ein hoher Anteil der zusätzlichen Anbaufläche als Grünroggen geerntet werden", betonte der DRV-Experte.
Mit Blick auf Triticale erwartet der Raiffeisenverband ein Aufkommen von rund 2,5 Mio t, nach nur 1,9 Mio t im Vorjahr. Bei der Sommergerste rechnet der DRV mit einer deutlichen Verkleinerung des Anbauareals, und zwar um 16,8 % auf 370 000 ha. Deshalb soll die betreffende Ernte um 6,8 % auf 2,1 Mio t schrumpfen.
Derweil fällt die Prognose für die Rapsernte 2018 mit einem Minus gegenüber dem Vorjahresergebnis von 13,0 % auf 3,2 Mio t sehr pessimistisch aus. Als Grund für dieses historisch niedrige Ergebnis wird der „dramatische“ Einbruch bei den Aussaatflächen um 25,1 % auf 917 000 ha angeführt. Im Vergleich zur Rekordernte im Jahr 2014 würde die vorhergesagte Menge fast einer Halbierung entsprechen. AgE (14.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Getreideernte 2019
EU-Kommission korrigiert Ernteprognose nach unten
01.08.2019 — In der Europäischen Union dürfte die Getreideernte vor allem wegen des wohl geringeren Weizenaufkommens etwas kleiner ausfallen als bisher erwartet wurde. Die EU‑Kommission nahm ihre Prognose für 2019/20 zuletzt auf insgesamt 310,2 Mio t Getreide zurück;
Ernte 2019
MARS rechnet mit überdurchschnittlichen Getreideerträgen
24.07.2019 — Die Agrarmeteorologen der Europäischen Kommission erwarten für die EU-28 trotz hitzebedingter Abschläge weiterhin einen insgesamt leicht überdurchschnittlichen Getreideertrag, der das 2018 erreichte Niveau übertreffen dürfte. Das geht aus Daten des aktuellen Monitoring Agricultural ResourceS (MARS) der Brüsseler Kommission hervor, die gestern vorgelegt wurden
Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;

xs

sm

md

lg

xl