Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tierquälerei

Schweinemäster muss wegen Tierquälerei ins Gefängnis

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Wegen Tierquälerei hat das Amtsgericht Ulm am vergangenen Freitag einen Schweinemäster aus dem baden-württembergischen Merklingen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Laut Urteilsbegründung sind Hunderte Schweine infolge der desolaten Zustände in dem Stall gestorben oder mussten wegen ihrer massiven Verletzungen getötet werden. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßte gestern in einer Pressemitteilung das Urteil: „Unsere Tierschutzgesetze sind kein Vorschlag zur Güte, sondern unbedingt einzuhalten. Wer mit Tieren umgeht als seien sie nur eine Ware, wer sie in desolaten Zuständen verenden lässt und Tiere quält, dem gehört die Erlaubnis entzogen, mit Tieren umzugehen.“
Klöckner betonte, dass es richtig sei, dass Tierquäler und diejenigen, die sich nicht an die Gesetze halten, bestraft würden. „Jeder Tierhalter, der nicht ordentlich mit seinen Tieren umgeht, schadet nicht nur den Tieren, sondern dem ganzen Berufsstand und den vielen Tierhaltern, die sich vorbildlich verhalten“, machte die Ministerin klar. Insgesamt kamen laut Presseberichten in den Ställen des 56-jährigen Angeklagten mehr als 1 600 Schweine ums Leben; zwei verletzte Tiere soll er mit einem Vorschlaghammer erschlagen haben. Der Richter sprach von einer „Massentierhölle" und verhängte erstmals in Deutschland eine Haftstrafe wegen Tierquälerei gegen einen Schweinehalter.
Aufgedeckt hatten die Missstände Aktivisten der „SOKO Tierschutz“, deren Filmaufnahmen bereits 2016 bei „Stern TV“ gezeigt und die auch vor Gericht als Beweis vorgeführt wurden. Das gegen die Tierschützer wegen unerlaubten Zutritts eröffnete Verfahren war nach Zahlung einer Strafe von 100 Euro eingestellt worden. Die Ställe des Tierhalters sind schon seit längerem geschlossen. Der Landwirt hatte ausgesagt, er sei gesundheitlich angeschlagen und mit der Tierhaltung überfordert gewesen. AgE (19.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Weitere polnische Agrarbetriebe betroffen
20.07.2019 — Die Kette von Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in polnischen Agrarbetrieben reißt nicht ab und traf zuletzt wieder eine vergleichsweise große Herde. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern den 20. Seuchenfall bei Hausschweinen seit Jahresbeginn.
Schweinepreis
Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten
11.07.2019 — Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen.
ASP
Neue Serie von ASP-Ausbrüchen in polnischen Schweineställen
09.07.2019 — In Polen ist es erneut zu etlichen Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen gekommen. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern einen Seuchenfall in einer Anlage mit mehr als 1 700 Tieren in der Wojewodschaft Ermland-Masuren.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ferkelkastration
Bundestag stimmt für Isoflurannarkose bei Ferkelkastration
29.06.2019 — Die Bundesregierung ist mit ihrem Vorhaben, bei der Ferkelastration die Isoflurannarkose durch Landwirte oder andere sachkundige Personen möglich zu machen, einen weiteren Schritt vorangekommen.

xs

sm

md

lg

xl