Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wirtschaftsförderung

Ländliche Räume auch aus wirtschaftlichen Gründen stärken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit deutlicher Kritik hat die Arbeitsgemeinschaft Kommunalpolitik der CDU/CSU-Bundestagfraktion auf die Vorschläge des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) reagiert, in Ostdeutschland die Wirtschaftsförderung stärker auf städtische Gebiete zu konzentrieren. "Stadt und Land gehören in Deutschland zusammen. Sie dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden", warnte der Vorsitzende der AG Kommunalpolitik, Christian Haase, gestern in Berlin.
"Anders als von den Wissenschaftlern behauptet, haben ländliche Räume in Deutschland ein hohes Entwicklungspotential", betonte der CDU-Politiker. Dieses gelte es durch gezielte Förderung und überzeugende Strategien zu heben und zu unterstützen. Ländliche Räume seien kein bewohntes Freilichtmuseum und mehr als nur Naherholungsgebiete für Stadtbewohner. Sie seien "Heimat für die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen".
Laut Haase können ländliche Räume dazu beitragen, städtische Ballungszentren zu entlasten, indem deren Überhitzung reduziert werde. Bundesweit fänden sich zahlreiche Regionen, in denen das bereits gelungen sei. Allerdings würden vor Ort entsprechende Entwicklungsstrategien benötigt, deren Umsetzung auch strukturell und finanziell gefördert werden sollten. Die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume sei daher eng verbunden mit der Zukunftsfähigkeit städtischer Ballungszentren.
Wer wie die Leibniz-Ökonomen den Zuzugssog in die Städte forcieren wolle, sollte dem Unionsabgeordneten zufolge auch unter wirtschaftlichen Aspekten erklären, was das für die Infrastruktur bedeute, und zwar in den von Zuzug betroffenen Städten als auch in den vom Wegzug betroffenen ländlichen Räumen. "Während auf der einen Seite neue Infrastruktur geschaffen werden muss, fällt sie an anderer Stelle brach, obwohl sie noch länger nutzbar wäre", gab Haase zu bedenken. Diese Verschwendung von Ressourcen und Geld sei auch unter ökonomischer Betrachtung nicht zielführend. AgE (21.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ländlicher Raum
Grüne fordern neue Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse
23.05.2019 — Einen Neustart in der deutschen Struktur- und Regionalförderung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Das System müsse grundsätzlich überarbeitet und vereinfacht, der Zugang erleichtert und der Abruf der vorhandenen Mittel sichergestellt werden, erklärte deren Sprecher für Tourismuspolitik und ländliche Räume, Markus Tressel, zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum Thema "Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse".
Ländlicher Raum
Familienbetriebe Land und Forst: EU muss in ländliche Räume investieren
08.05.2019 — nvestitionen in die ländlichen Räume erwarten die Familienbetriebe Land und Forst (FABLF) von der Europäischen Union. Die politische und gesellschaftliche Polarisierung in vielen Ländern Europas sei auch Folge des Auseinanderdriftens von Stadt und Land, heißt es in einem Positionspapier, das der Verband anlässlich der bevorstehenden Europawahlen herausgegeben hat.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl