Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

GAP-Reform

GAP-Reform: Otte-Kinast und Klöckner fordern mehr nationalen Spielraum

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Für Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ist das Schwinden der gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft ein "Kernproblem", dem auch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) entgegenwirken muss. "Da reicht es aus meiner Sicht nicht, einfach ein neues Agrarumweltprogramm aufzulegen", erklärte die CDU-Politikerin heute in Hannover bei einem Spitzengespräch zur GAP. Sie sieht die Politik gut beraten, die nationalen Ausgestaltungsmöglichkeiten umfassend zu nutzen, um die Probleme zu lösen und den gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden.
Die niedersächsische Landesregierung werde sich deshalb dafür einsetzen, dass die Erste und Zweite Säule in ihrer Finanzstärke erhalten bleiben, so Otte-Kinast. Wenn das nicht gelingt, müssen nach ihren Worten bei der Verteilung und Verwendung der Mittel "neue Prioritäten" gesetzt werden
EU-Agrarkommissar Phil Hogan stellte fest, dass das Kernelement der im Juni vergangenen Jahres vorgelegten GAP-Vorschläge ein flexibleres und einfacheres System sei. Statt der Einhaltung von Vorschriften sollten Ergebnisse und Leistungen der Agrarpolitik im Mittelpunkt stehen.
Nach Auffassung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich die GAP bewährt. Sie bekräftigte, bei der Reform für eine flächendeckende, familiengeführte, wirtschaftlich tragfähige und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft einzutreten. Dazu zählen für die CDU-Politikerin ein entschiedener Abbau von Bürokratie und eine stärkere Fokussierung auf die Ergebnisse und weniger auf die Maßnahmen an sich.
Klöckner bekannte sich ebenfalls erneut zum Erhalt der Direktzahlungen für alle bäuerlichen Betriebe als Element der Einkommenssicherung und -stabilisierung, "vor allem aber, um Leistungen zu honorieren, die nicht im betriebswirtschaftlichen Interesse des Landwirts liegen, aber der Allgemeinheit dienen". Über eine bessere Förderung der ersten Hektare will die Ministerin die kleinen und mittleren Betriebe stärken. Hier forderte sie Flexibilität für die Mitgliedstaaten. AgE (03.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz
21.07.2019 — Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen.
Brexit
No-deal-Szenario für deutsche Agrarbranche weniger schmerzhaft
15.07.2019 — Ein "harter" Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird sich auf die deutsche Agrarwirtschaft nicht so gravierend auswirken wie bislang angenommen. Zu dieser Einschätzung kommen Wissenschaftler des Thünen-Instituts (TI) nach neuesten Berechnungen.
Düngemittelrecht
Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft
14.07.2019 — Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Europaparlament
Lins neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses
12.07.2019 — Der Europaparlamentarier Norbert Lins von der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) ist neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament. Er setzte sich heute bei der Wahl in Brüssel mit 36 zu elf Stimmen gegen die Französin Maxette Pirbakas von der Fraktion "Identität und Demokratie" (ID) durch. Lins folgt auf den Polen Czesław Adam Siekierski, der in der letzten Legislaturperiode das Amt seit Juli 2014 innehatte. Lins war erst vor einer Woche zum Agrarsprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament bestimmt worden. Mit der Wahl zum Ausschussvorsitzenden muss er diesen Posten wieder abgeben. Aus der EVP-Fraktion heißt es, dass die Wahl für einen neuen agrarpolitischen Koordinator in der kommenden Woche in Straßburg stattfinden soll; ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Als erneuter Bewerber für den Sprecherposten wird der Südtiroler Herbert Dorfmann gehandelt; er hatte vergangene Woche gegen Lins knapp den Kürzeren gezogen. Bei der gestrigen Wahl im Landwirtschaftsausschuss ging der Grünen-Politiker Francisco Guerreiro aus Portugal als Erster stellvertretender Vorsitzender aus dem Rennen. Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist der Rumäne Daniel Buda von der EVP-Fraktion. Die Wahl der übrigen zwei Stellvertreter wurde aus Zeitgründen vertagt. Aller Voraussicht nach wird deren Wahl bei der kommenden Ausschusssitzung am 23. Juli in Brüssel abgehalten. AgE

xs

sm

md

lg

xl