Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Klöckner sucht nach Lösung im Düngestreit

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht nach einem Kompromiss in der innenpolitischen Auseinandersetzung um eine von der Europäischen Kommission geforderte erneute Verschärfung der Düngeverordnung. Man müsse gewährleisten, dass die Regelungsvorschläge der Bundesregierung das parlamentarische Verfahren erfolgreich durchlaufen, heißt es in Klöckners Einladungsschreiben für das "Düngegespräch" am kommenden Montag in Berlin. Teilnehmen an dem auf zwei Stunden angesetzten Treffen sollen Spitzenvertreter aus Bundes- und Landespolitik, darunter Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die stellvertretenden Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD, Gitta Connemann und Dr. Matthias Miersch, ferner die Landwirtschafts- und Umweltminister der Länder, sowie die Spitzen von Verbänden aus Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Umweltschutz.
Die Ministerin erwartet Vorschläge zu zentralen Streitpunkten wie der Brüsseler Forderung nach einem 20-prozentigen Abschlag bei der Stickstoffdüngung in nitratbelasten Gebieten. Klöckner zufolge hat die EU-Kommission inzwischen zu erkennen gegeben, dass sie offen sei für Vorschläge, die zu gleichwertigen Verbesserungen der Gewässerbelastungen führen.
Umweltkommissar Karmenu Vella hatte der Bundesregierung ursprünglich bis Ende März Zeit gegeben, die Brüsseler Bedenken gegenüber den bisherigen Änderungsvorschlägen Rechnung zu tragen. Zu Wochenbeginn hatte das Umweltministerium die Kommission darüber informiert, dass weiterer Beratungsbedarf bestehe und die Bundesregierung noch Zeit brauche.
Im Einzelnen fordert die Generaldirektion Umwelt längere Sperrfristen für die Ausbringung von Festmist auf Grünland sowie strengere Vorgaben für die Düngung auf stark hängigen Flächen. Zwar hatten die sich das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium Ende vergangener Woche weitestgehend auf eine gemeinsame Position verständigen können. Nach anhaltender Kritik aus der Landwirtschaft sowie insbesondere von Unionspolitikern und aus den Ländern, darunter auch Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stefan Weil, wurde das Verfahren aber zunächst gestoppt. AgE (06.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Düngekompromiss sorgt für Erleichterung und Kritik
17.06.2019 — Mit Erleichterung hat der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Kompromissvorschlag von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium zur Änderung des Düngerechts aufgenommen.
Düngeverordnung
Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an
06.06.2019 — Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Dürreversicherung
Bundesfinanzministerium signalisiert Entgegenkommen bei Dürreversicherung
02.06.2019 — In Sachen Dürreversicherung gibt es vom Bundesfinanzministerium positive Signale. Es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern", heißt es in einem aktuellen Schreiben des Finanzressorts an das Bundeslandwirtschaftsministerium zu dessen Forderung nach einem ermäßigten Steuersatz für Dürrepolicen.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Düngeverordnung
Flasbarth will Einigung im Düngestreit
25.05.2019 — Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.

xs

sm

md

lg

xl