Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Klöckner sucht nach Lösung im Düngestreit

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht nach einem Kompromiss in der innenpolitischen Auseinandersetzung um eine von der Europäischen Kommission geforderte erneute Verschärfung der Düngeverordnung. Man müsse gewährleisten, dass die Regelungsvorschläge der Bundesregierung das parlamentarische Verfahren erfolgreich durchlaufen, heißt es in Klöckners Einladungsschreiben für das "Düngegespräch" am kommenden Montag in Berlin. Teilnehmen an dem auf zwei Stunden angesetzten Treffen sollen Spitzenvertreter aus Bundes- und Landespolitik, darunter Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die stellvertretenden Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD, Gitta Connemann und Dr. Matthias Miersch, ferner die Landwirtschafts- und Umweltminister der Länder, sowie die Spitzen von Verbänden aus Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und Umweltschutz.
Die Ministerin erwartet Vorschläge zu zentralen Streitpunkten wie der Brüsseler Forderung nach einem 20-prozentigen Abschlag bei der Stickstoffdüngung in nitratbelasten Gebieten. Klöckner zufolge hat die EU-Kommission inzwischen zu erkennen gegeben, dass sie offen sei für Vorschläge, die zu gleichwertigen Verbesserungen der Gewässerbelastungen führen.
Umweltkommissar Karmenu Vella hatte der Bundesregierung ursprünglich bis Ende März Zeit gegeben, die Brüsseler Bedenken gegenüber den bisherigen Änderungsvorschlägen Rechnung zu tragen. Zu Wochenbeginn hatte das Umweltministerium die Kommission darüber informiert, dass weiterer Beratungsbedarf bestehe und die Bundesregierung noch Zeit brauche.
Im Einzelnen fordert die Generaldirektion Umwelt längere Sperrfristen für die Ausbringung von Festmist auf Grünland sowie strengere Vorgaben für die Düngung auf stark hängigen Flächen. Zwar hatten die sich das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium Ende vergangener Woche weitestgehend auf eine gemeinsame Position verständigen können. Nach anhaltender Kritik aus der Landwirtschaft sowie insbesondere von Unionspolitikern und aus den Ländern, darunter auch Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stefan Weil, wurde das Verfahren aber zunächst gestoppt. AgE (06.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Düngeverordnung
Bislang keine Frist für die Verschärfung der Düngeverordnung
13.04.2019 — Die Europäische Kommission hat der Bundesregierung noch keine zeitliche Frist gesetzt, bis wann die Düngeverordnung angepasst sein muss. Das hat ein Kommissionsprecher heute bestätigt. Das Kollegium habe hierzu noch keine Entscheidung getroffen.
Gewässerschutz
Umwelt- und Naturschutzverbände fordern Kehrtwende beim Gewässerschutz
12.04.2019 — Ein Eckpunktepapier für eine Kehrtwende im Gewässerschutz haben neun Umwelt- und Naturschutzverbände vorgelegt. Kernpunkte des vorgeschlagenen Maßnahmenpakets sind eine deutliche Reduzierung der Tierbestände vor allem in nitratbelasteten Gebieten, eine schnelle und verpflichtende Einführung einer verbindlichen Stoffstrombilanz für alle Betriebe,
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Lebensmittelkennzeichnung
Klöckner will zur Nährwertkennzeichnung Verbraucher befragen
12.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Vorschlag der Lebensmittelwirtschaft für ein einheitliches Nährwertkennzeichnungsmodell begrüßt, will bei der Entwicklung einer erweiterten Kennzeichnung aber in jedem Fall die Verbraucher beteiligen

xs

sm

md

lg

xl