Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Initiative Tierwohl

Initiative Tierwohl wirkt in der Breite des Sektors

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die wichtige Funktion der Initiative Tierwohl (ITW) bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, gewürdigt. Bei der Verleihung des Innovationspreises Tierwohl Montag Abend in Berlin sprach Isermeyer von einem "kraftvollen Zusammenschluss", der mit mittlerweile 6 600 teilnehmenden Betrieben und mehr als 100 Mio Euro allein in diesem Jahr vom Lebensmitteleinzelhandel „in der Breite des Sektors“ etwas bewege.
Die erstmals erfolgte Auszeichnung innovativer Ideen und Projekte rund um die Schweine- und Geflügelhaltung sei wichtig, um Nachahmer zu finden und den Sektor insgesamt weiter voranzubringen auf Wegen jenseits des "Kostenminimierungspfades, den der Weltmarkt vorgibt", so der Thünen-Präsident.
Die Jury unter Vorsitz von Isermeyer zeichnete vier Landwirte aus. Die Preise sind mit 3 000 Euro bis 10 000 Euro dotiert. Zudem erhielten zwei wissenschaftliche Projekte den Zuschlag für eine finanzielle Förderung. Die Landwirtin Gabriele Mörixmann erhielt für die Idee eines Aktivstalls für Schweine den Preis für das innovativste Konzept. Den ersten Platz vergab die Jury an den Schweinehalter Peer Sachteleben für seinen mobilen Schweinestall mit Auslaufhaltung. Der zweite Platz ging an den Landwirt Heinz Hackmann, der in seinem Stall demonstriert, wie das Konzept des Aktivstalls in der Praxis funktioniert und das Tierwohl verbessert. Den dritten Platz für erfolgreich umgesetzte Projekte in der Landwirtschaft belegte der Schweinemäster Christoph Becker für die Umstrukturierung seines Stalls, die zu mehr Bewegungsfreiheit für die Tiere führte.
Neben den Preisträgern aus der Landwirtschaft gewannen zwei wissenschaftliche Projekte eine finanzielle Förderung zur Umsetzung. Den Zuschlag erhielt zum einen die Veterinärmedizinerin Dr. Birgit Spindler von der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover für die Entwicklung eines kameragesteuerten Frühwarnsystems, das gegenseitiges Verletzen von Puten erkennen soll. Zum anderen bekam Gé Backus von Connecting Agri & Food eine Förderung für das Pilotprojekt "Kluger Stall", bei dem es um eine innovative Lösung zum Management des Klimas in Schweineställen geht. Das Fördervolumen für die beiden wissenschaftlichen Projekte beträgt fast 400 000 Euro. AgE (10.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Wolf
Wolf wird zur Chefsache
06.05.2019 — Der Wolf wird in der Bundesregierung offenbar zur Chefsache. Wie aus Medienberichten von heute hervorgeht, will das Bundeskanzleramt nun selbst eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf finden. Damit reagiert die Regierungszentrale auf den seit Monaten schwelenden Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Dürre 2018
Gut die Hälfte der Bundesmittel für Dürrehilfen zu Jahresbeginn noch verfügbar
14.04.2019 — Von den im Rahmen der Dürrehilfen bereitgestellten außerplanmäßigen Bundesmitteln in Höhe von 170 Mio Euro ist im Kalenderjahr 2018 weniger als die Hälfte von den Bundesländern abgerufen worden.

xs

sm

md

lg

xl