Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittelkennzeichnung

Klöckner will zur Nährwertkennzeichnung Verbraucher befragen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Vorschlag der Lebensmittelwirtschaft für ein einheitliches Nährwertkennzeichnungsmodell begrüßt, will bei der Entwicklung einer erweiterten Kennzeichnung aber in jedem Fall die Verbraucher beteiligen. Klöckner verwies heute auf eine Einschätzung des Max-Rubner-Instituts (MRI), wonach keines der bestehenden Kennzeichnungssysteme eine optimale Lösung für die Verbraucher biete. Das vom BLL vorgestellte System sehe zwar wichtige Informationen optisch vereinfacht vor, ermögliche aber ebenfalls keine schnelle Orientierung und Bewertung.
Bei einem Treffen, zu dem die Ministerin gestern in Berlin unter anderem Vertreter des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sowie des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) eingeladen hatte, wurde deshalb das MRI beauftragt, ein weiteres Modell zu entwickeln, das gemeinsam mit vorhandenen relevanten Systemen in einer Verbraucherbefragung getestet werden soll. Das Bundeslandwirtschaftsministerium selbst wird dazu eine Umfrage und einen Praxistest vorbereiten, um die Bürger zu befragen, welches der unterschiedlichen Kennzeichnungssysteme ihnen in ihrem Alltag am meisten hilft. In diesem Test sollen verschiedene Kennzeichnungssysteme zur Auswahl gestellt werden, darunter auch der Vorschlag, den das MRI vorlegen wird.
"Ich möchte eine für die Verbraucher verständliche, erweiterte Nährwertkennzeichnung. Die gesunde Wahl soll die leichte Wahl sein", stellte Klöckner klar. Für die Verbraucher am besten wäre dabei nach ihrer Auffassung, wenn es europaweit eine einheitliche, vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen geben würde, die "wahre, klare Informationen und verlässliche Orientierung auf einen Blick bietet".
"Ich freue mich, dass Ernährungswirtschaft und Verbraucherverband diesen Prozess konstruktiv begleiten", betonte die Ministerin. Die wissenschaftliche Begleitung durch das MRI habe jedoch gezeigt, dass jedes derzeit bekannte Modell Vor- und Nachteile mit sich bringe. Deshalb habe man sich darauf geeinigt, die Verbraucher mit einzubeziehen und sie mitentscheiden zu lassen, was ihnen im Alltag am meisten Orientierung geben könnte. AgE (12.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Düngeverordnung
Klöckner sucht nach Lösung im Düngestreit
06.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht nach einem Kompromiss in der innenpolitischen Auseinandersetzung um eine von der Europäischen Kommission geforderte erneute Verschärfung der Düngeverordnung. Man müsse gewährleisten, dass die Regelungsvorschläge der Bundesregierung das parlamentarische Verfahren erfolgreich durchlaufen,
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Düngeverordnung
Klöckner will Nachverhandlungen zur Düngeverordnung
05.04.2019 — Vor überzogen Erwartungen im Hinblick auf die künftige Düngepolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewarnt. "Wir können die Argumente der EU-Kommission nicht ignorieren", sagte die CDU-Politikerin bei der gestrigen Kundgebung

xs

sm

md

lg

xl