Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittelkennzeichnung

Klöckner will zur Nährwertkennzeichnung Verbraucher befragen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Vorschlag der Lebensmittelwirtschaft für ein einheitliches Nährwertkennzeichnungsmodell begrüßt, will bei der Entwicklung einer erweiterten Kennzeichnung aber in jedem Fall die Verbraucher beteiligen. Klöckner verwies heute auf eine Einschätzung des Max-Rubner-Instituts (MRI), wonach keines der bestehenden Kennzeichnungssysteme eine optimale Lösung für die Verbraucher biete. Das vom BLL vorgestellte System sehe zwar wichtige Informationen optisch vereinfacht vor, ermögliche aber ebenfalls keine schnelle Orientierung und Bewertung.
Bei einem Treffen, zu dem die Ministerin gestern in Berlin unter anderem Vertreter des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sowie des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) eingeladen hatte, wurde deshalb das MRI beauftragt, ein weiteres Modell zu entwickeln, das gemeinsam mit vorhandenen relevanten Systemen in einer Verbraucherbefragung getestet werden soll. Das Bundeslandwirtschaftsministerium selbst wird dazu eine Umfrage und einen Praxistest vorbereiten, um die Bürger zu befragen, welches der unterschiedlichen Kennzeichnungssysteme ihnen in ihrem Alltag am meisten hilft. In diesem Test sollen verschiedene Kennzeichnungssysteme zur Auswahl gestellt werden, darunter auch der Vorschlag, den das MRI vorlegen wird.
"Ich möchte eine für die Verbraucher verständliche, erweiterte Nährwertkennzeichnung. Die gesunde Wahl soll die leichte Wahl sein", stellte Klöckner klar. Für die Verbraucher am besten wäre dabei nach ihrer Auffassung, wenn es europaweit eine einheitliche, vereinfachte Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen geben würde, die "wahre, klare Informationen und verlässliche Orientierung auf einen Blick bietet".
"Ich freue mich, dass Ernährungswirtschaft und Verbraucherverband diesen Prozess konstruktiv begleiten", betonte die Ministerin. Die wissenschaftliche Begleitung durch das MRI habe jedoch gezeigt, dass jedes derzeit bekannte Modell Vor- und Nachteile mit sich bringe. Deshalb habe man sich darauf geeinigt, die Verbraucher mit einzubeziehen und sie mitentscheiden zu lassen, was ihnen im Alltag am meisten Orientierung geben könnte. AgE (12.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Handelskrieg
Zollstreit belastet US-Agrarhandelsbilanz
12.06.2019 — Die von US-Präsident Donald Trump weltweit vom Zaun gebrochenen Handelskonflikte machen sich in der Agrarhandelsbilanz der Vereinigten Staaten offenbar immer negativer bemerkbar.
Dürreversicherung
Bundesfinanzministerium signalisiert Entgegenkommen bei Dürreversicherung
02.06.2019 — In Sachen Dürreversicherung gibt es vom Bundesfinanzministerium positive Signale. Es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern", heißt es in einem aktuellen Schreiben des Finanzressorts an das Bundeslandwirtschaftsministerium zu dessen Forderung nach einem ermäßigten Steuersatz für Dürrepolicen.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.

xs

sm

md

lg

xl