Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Gewässerschutz

Umwelt- und Naturschutzverbände fordern Kehrtwende beim Gewässerschutz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Ein Eckpunktepapier für eine Kehrtwende im Gewässerschutz haben neun Umwelt- und Naturschutzverbände vorgelegt. Kernpunkte des vorgeschlagenen Maßnahmenpakets sind eine deutliche Reduzierung der Tierbestände vor allem in nitratbelasteten Gebieten, eine schnelle und verpflichtende Einführung einer verbindlichen Stoffstrombilanz für alle Betriebe, sowie eine flächendeckende Aufzeichnungspflicht für die Verbringung von Nährstoffen, um auf diese Weise Gülletransporte besser zu erfassen.
Weitere Forderungen beziehen sich auf eine stärkere Ausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umweltziele, eine weitergehende gezielte Förderung des Ökolandbaus, die Festlegung von Gewässerrandstreifen bundeseinheitlich auf 10 m mit einem Anwendungsverbot für Dünge- und Pflanzenschutzmittel sowie die vollständige Einbeziehung mineralischer Düngemittel in die Gesamtstickstoffbilanz.
"Grundwasser und Gewässer verlässlich zu schützen erfordert verursachergerechte Lösungen und den politischen Willen, diese durchzusetzen", erklärten die Verbände. Die Bundesregierung müsse endlich wirksame Regeln und Maßnahmen für den Gewässerschutz vorlegen, und zwar auch über das Düngerecht hinaus.
Unterzeichnet ist das Eckpunktepapier vom Deutschen Naturschutzring (DNR), dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace, dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie der Umweltstiftung World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland. AgE (12.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bislang keine Frist für die Verschärfung der Düngeverordnung
13.04.2019 — Die Europäische Kommission hat der Bundesregierung noch keine zeitliche Frist gesetzt, bis wann die Düngeverordnung angepasst sein muss. Das hat ein Kommissionsprecher heute bestätigt. Das Kollegium habe hierzu noch keine Entscheidung getroffen.
Düngeverordnung
Bundesregierung will pauschale Düngeverschärfungen vermeiden
09.04.2019 — Die Bundesregierung sucht weiter nach einer Lösung im Düngestreit. „Wir brauchen passgenaue Maßnahmen, die den Verhältnissen vor Ort gerecht und praktikabel sind“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nach dem heutigen Spitzengespräch zur Änderung der Düngeverordnung in Berlin.
Düngeverordnung
Klöckner sucht nach Lösung im Düngestreit
06.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sucht nach einem Kompromiss in der innenpolitischen Auseinandersetzung um eine von der Europäischen Kommission geforderte erneute Verschärfung der Düngeverordnung. Man müsse gewährleisten, dass die Regelungsvorschläge der Bundesregierung das parlamentarische Verfahren erfolgreich durchlaufen,
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Düngeverordnung
Umweltverbände fordern Abbau der Tierbestände zur Lösung des Nitratproblems
05.04.2019 — Schwere Versäumnisse werfen die Umweltverbände der Politik angesichts der gegenwärtigen Auseinandersetzungen um eine erneute Verschärfung der Düngeverordnung vor. Der Leiter für Agrarpolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Christian Rehmer, sprach anlässlich der Bauernkundgebung in Münster von einem jahrelangen Politikversagen.

xs

sm

md

lg

xl