Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökonomie und ein Mehr an Tierwohl - Teil 1

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Wilfried Brede vom Serviceteam der Alsfeld GmbH befasst sich im ersten Teil des Beitrags mit dem Thema: Ökonomie und ein Mehr an Tierwohl. Alle zurzeit von der Politik, der Gesellschaft bzw. Nichtregierungsorganisationen geforderten Verbesserungen für mehr Tierwohl verteuern die Produktion! Wenn aber in mehr Tierwohl in der Veredlung investiert wird, sollte im Vorfeld einer Umsetzung geprüft werden, was rentabel möglich ist. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund der erheblich veränderten Anforderungen der Initiative Tierwohl. Parallel muss bei einer Stallbauplanung erwogen werden, ob mit einer ausreichenden Flexibilität eventuelle zukünftige (gesetzliche) Anforderungen erfüllt werden können.
Den Fachartikel zu diesem Thema finden Sie unter http://www.proteinmarkt.de (15.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Initiative Tierwohl
Initiative Tierwohl wirkt in der Breite des Sektors
10.04.2019 — Die wichtige Funktion der Initiative Tierwohl (ITW) bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, gewürdigt. Bei der Verleihung des Innovationspreises Tierwohl Montag Abend in Berlin sprach Isermeyer von einem "kraftvollen Zusammenschluss",
Politik
CDU will schärferes Profil in der Agrar- und Umweltpolitik
20.03.2019 — Das Profil der CDU in der Umwelt- und Landwirtschaftspolitik wollen die beiden Vorsitzenden des zuständigen Bundesfachausschusses der Partei, Albert Stegemann und Ursula Heinen-Esser, schärfen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Tierwohl
Mehr Tierwohl hat für die meisten Verbraucher Priorität
14.03.2019 — Der Wunsch nach mehr Tierwohl steht bei der Bevölkerung in Deutschland weit oben. Tierwohl hat damit für die meisten Menschen inzwischen einen höheren Stellenwert als Umweltziele, arbeitswirtschaftliche Ziele der Betriebe oder selbst Aspekte der Arbeitssicherheit.

xs

sm

md

lg

xl