Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP

Viele Schweinehalter rechnen mit ASP-Verbreitung nach Deutschland

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Viele der hiesigen Schweinehalter gehen offenbar nicht von einem dauerhaften Fernhalten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Deutschland aus. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung auf der Internetplattform www.raiffeisen.com schätzten 48 % der Umfrageteilnehmer das Einschleppungsrisiko für Deutschland als "eher hoch" bis "hoch" ein. Dagegen bewerteten 28 % dieses Risiko als „eher gering“ bis „gering“. Wie die R+V heute weiter mitteilte, hatten sich an der Umfrage bis Ende Februar gut 400 Sauenhalter und Schweinemäster beteiligt.
Obwohl fast jeder zweite Befragte in der nicht repräsentativen Erhebung davon ausgeht, dass die für Schweine meist tödlich verlaufende Tierseuche hierzulande auftreten wird, stuften gleichzeitig nur 9 % die Gefahr einer Ansteckung des eigenen Tierbestandes als "hoch" ein. Ein Drittel sieht hingegen eine "niedrige" Gefahr. Vor den finanziellen Folgen der ASP sind laut R+V nur 54 % der Umfrageteilnehmer mit einer Ertragsschadenversicherung geschützt. Eine solche Versicherung kommt - über die Leistungen der gesetzlichen Tierseuchenkasse hinaus - im Seuchenfall für Ertragseinbußen auf, auch wenn die eigenen Tiere nicht erkrankt sind.
Im Falle eines Ausbruchs der ASP in Deutschland werden der Erhebung zufolge 18 % der Befragten ihren Betrieb schließen. Dieser drastische Schritt ist nach Einschätzung des R+V-Agrarexperten Matthias Baum auch auf den fortschreitenden Strukturwandel in der deutschen Landwirtschaft zurückzuführen. Bereits in der jüngeren Vergangenheit hätten viele kleinere Halter ihre Produktion aufgegeben. Auslaufende Betriebe ohne Nachfolger seien zudem weniger bereit, in Versicherungen zu investieren, stellte Baum fest.
Im Gegensatz dazu stünden die sogenannten Zukunftsbetriebe. "Diese weisen im Regelfall eine höhere Investitionstätigkeit auf und haben damit mehr Eigen- und Fremdkapital im Betrieb gebunden", erläuterte der Experte der R+V. Gerade bei hohem Fremdkapitaleinsatz sei ein finanzieller Schutz durch eine Ertragsschadenversicherung dringend notwendig. Unabhängig von der ASP sei jedoch zu empfehlen, dass sich landwirtschaftliche Betriebe grundsätzlich gegen existenzbedrohende Gefahren absicherten. AgE (16.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtschweine
VEZG-Preis nähert sich wieder der 2-Euro-Marke
22.02.2020 — Beim Einkauf von Schlachtschweinen müssen die hiesigen Schlachtbetriebe immer tiefer in die Tasche greifen, denn für ihren Bedarf stehen nicht ausreichend Tiere zur Verfügung.
Fleischmarkt
Schweinebestand sinkt kaum noch
20.02.2020 — Einige Schweinehalter in der Europäischen Union haben offensichtlich auf die guten Preise des vergangenen Jahres mit einer Aufstockung ihrer Bestände reagiert. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung
15.02.2020 — Der Bundesrat hat seine Entscheidung zur Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen vertagt. Überraschend hat die Länderkammer den Verordnungsentwurf der Bundesregierung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung auf Antrag von Hessen heute Morgen kurzfristig von der Tagesordnung abgesetzt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Kastenstandhaltung von Sauen
Bundesrat entscheidet über Neuregelung
11.02.2020 — Der Bundesrat entscheidet in dieser Woche über die Neuregelung der Sauenhaltung in Kastenständen. Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Siebte Verordnung zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sieht sowohl für das Deckzentrum als auch den Abferkelbereich eine deutliche Reduzierung der zulässigen Fixationsdauer von Sauen im Kastenstand und neue Anforderungen an dessen Abmessungen vor.

xs

sm

md

lg

xl