Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Umweltschutz

Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können. Jedoch gebe es noch "ein paar Differenzen" über den richtigen agrarpolitischen Weg dorthin, musste der Ire im Anschluss an den Agrarrat gestern in Luxemburg einräumen. Jetzt komme es darauf an, die "Grüne Architektur" als "wesentliches Standbein der anstehenden GAP-Reform" so wirkungsvoll wie möglich auszugestalten. Schließlich sei die Notwendigkeit für mehr Ehrgeiz in Sachen Umweltschutz "noch nie so hoch" gewesen.
Der Agrarkommissar verwies auf das Pariser Klimaschutzabkommen. Auch die Landwirtschaft müsse einen Beitrag zur Dekarbonisierung leisten, betonte Hogan, der dabei gleichzeitig zum wiederholten Male die Auffassung wiedergab, dass die Landwirte hier jedoch "Teil der Lösung und nicht ein Teil des Problems" seien.
Für entscheidend hält der Ire neben der Konditionalität der Ersten Säule die Einführung von Eco-Schemes, den sogenannten Ökoregelungen. Mit diesen müssten für die Landwirte die entscheidenden Anreize gesetzt und die Agrarumweltleistungen auch entsprechend entlohnt werden. Positiv sei, dass sich alle Delegationen für dieses Instrument ausgesprochen hätten, auch wenn darüber, ob dieses verpflichtend oder freiwillig Anwendung finden sollte, die Meinungen auseinandergingen, stellte der Agrarkommissar fest.
Derweil warnte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erneut vor einem Umweltdumping zwischen den Mitgliedstaaten und forderte feste "Leitplanken" zur Vermeidung eines Wettbewerbs um die niedrigsten Umweltstandards. Sie mahnte einheitliche EU-Mindestregelungen zum Umweltschutz an. Konkrete Details dazu würden gegen Ende der Verhandlungen um die Reform der GAP nach 2020 bekanntgegeben, erklärte die CDU-Politikerin auf Anfrage von AGRA-EUROPE.
Sehr strittig wurde die Frage diskutiert, ob die Kleinerzeuger von den Konditionalitätsanforderungen ausgenommen werden sollten. Während Deutschland dagegen ist, sprachen sich die Länder mit hohem Kleinerzeugeranteil, darunter Polen, Portugal und Griechenland, für eine entsprechende Sonderregelung aus. AgE (17.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz
21.07.2019 — Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen.
Brexit
No-deal-Szenario für deutsche Agrarbranche weniger schmerzhaft
15.07.2019 — Ein "harter" Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird sich auf die deutsche Agrarwirtschaft nicht so gravierend auswirken wie bislang angenommen. Zu dieser Einschätzung kommen Wissenschaftler des Thünen-Instituts (TI) nach neuesten Berechnungen.
Düngemittelrecht
Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft
14.07.2019 — Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Europaparlament
Lins neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses
12.07.2019 — Der Europaparlamentarier Norbert Lins von der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) ist neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament. Er setzte sich heute bei der Wahl in Brüssel mit 36 zu elf Stimmen gegen die Französin Maxette Pirbakas von der Fraktion "Identität und Demokratie" (ID) durch. Lins folgt auf den Polen Czesław Adam Siekierski, der in der letzten Legislaturperiode das Amt seit Juli 2014 innehatte. Lins war erst vor einer Woche zum Agrarsprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament bestimmt worden. Mit der Wahl zum Ausschussvorsitzenden muss er diesen Posten wieder abgeben. Aus der EVP-Fraktion heißt es, dass die Wahl für einen neuen agrarpolitischen Koordinator in der kommenden Woche in Straßburg stattfinden soll; ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Als erneuter Bewerber für den Sprecherposten wird der Südtiroler Herbert Dorfmann gehandelt; er hatte vergangene Woche gegen Lins knapp den Kürzeren gezogen. Bei der gestrigen Wahl im Landwirtschaftsausschuss ging der Grünen-Politiker Francisco Guerreiro aus Portugal als Erster stellvertretender Vorsitzender aus dem Rennen. Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist der Rumäne Daniel Buda von der EVP-Fraktion. Die Wahl der übrigen zwei Stellvertreter wurde aus Zeitgründen vertagt. Aller Voraussicht nach wird deren Wahl bei der kommenden Ausschusssitzung am 23. Juli in Brüssel abgehalten. AgE

xs

sm

md

lg

xl