Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geschlechterbestimmung im Ei

Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.

Klöckner bekräftigte damit ihre wiederholt geäußerte Einschätzung, dass sich das Kükentöten in der Breite am schnellsten mit einer Geschlechtsbestimmung im Brutei beenden lasse. Die Brütereien müssten mit dem Kükentöten aufhören, "sobald ihnen praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen", hieß es unlängst in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag.

Derzeit arbeitet die Firma SELEGGT gemeinsam mit Rewe an der Markteinführung des an der Universität Leipzig entwickelten endokrinologischen Verfahrens zur Geschlechtsbestimmung im Brutei. Nachdem mittels dieses Verfahrens erzeugte Konsumeier bis vor kurzem ausschließlich in Berliner Rewe-Filialen erhältlich waren, soll das Angebot bis Jahresende auf alle Rewe-Läden im Bundesgebiet ausgedehnt werden. Ab 2020 soll das Verfahren auch anderen Marktteilnehmern zugänglich gemacht werden.

Die SPD begrüßte unterdessen die Ankündigung von Klöckner zu einem möglichen Verbot des Kükentötens im nächsten Jahr. Gleichzeitig mahnten der agrarpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, und die tierschutzpolitische Sprecherin Susanne Mittag die Festlegung eines konkreten Zeitpunkts für ein Verbot sowie genaue Informationen über die Ausgestaltung des Umstellungsprozesses an.

Nicht dulden werde man eine erneute zeitliche Verschiebung, "nur weil Brütereien sich nicht schnell genug auf ein Ende des Kükenschredderns eingestellt haben", betonten die SPD-Parlamentarier. Die Technik sei da, dann müsse es auch losgehen. AgE (18.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika
Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen
20.07.2019 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Mercosur
EU-Geflügelmästern droht wachsender Importdruck aus Südamerika
02.07.2019 — Die Geflügelmäster in der Europäischen Union müssen sich bei Umsetzung der zwischen der EU-Kommission und dem Mercosur-Block gefundenen Handelsübereinkunft auf einen wachsenden Importdruck aus Südamerika einstellen. Vereinbart wurde doch eine Freihandelsquote für Geflügelfleisch von 180 000 t,
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Onlinehandel
Klöckner plant Regelungen zum Onlinehandel mit Lebensmitteln
25.06.2019 — Für neue gesetzliche Regelungen im Onlinehandel mit Lebensmittel macht sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stark. Ihr Ziel ist es, das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) um Regelungen zum Onlinehandel von Lebensmitteln zu ergänzen.

xs

sm

md

lg

xl