Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf

Weidetierhalter pochen auf Bestandsmanagement beim Wolf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Ein konsequentes Bestandsmanagement ist die zentrale Forderung eines Positionspapiers zum Wolf, das insgesamt 14 Naturnutzer-Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern, darunter der Landesbauernverband (LBV), im Vorfeld des vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) ausgerufenen "Tag des Wolfs" unterzeichnet haben.

Der Wolf ist nach Ansicht der Verbände keine bedrohte Art mehr. Laut LBV-Präsident Detlef Kurreck ist er zumindest in den östlichen Bundesländern längst in einer Bestandssituation, die „ein aktives Management nicht nur zulässt, sondern es sogar dringend erforderlich macht“. Deshalb müsse der Wolf in der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie aus Anhang IV in den Anhang V überführt werden, damit eine Entnahme von Tieren ermöglicht wird. Die Unterzeichner des Positionspapiers fordern darüber hinaus die Bundesregierung auf, das Bundesnaturschutzgesetz mit der gleichen Zielrichtung zu ändern.

Auch der Landesbauernverband (LBV) Brandenburg bekräftigte seine Forderung nach einer Bestandsregulierung. Ihm zufolge ist das Land Brandenburg inzwischen flächendeckend von Wölfen besiedelt, wobei die Population um rund 30 % jährlich wachse. Die vom Wolf verursachten Nutztierrisse hätten dementsprechend in den vergangenen Jahren stark zugenommen und gefährdeten mittlerweile trotz intensiver Schutzmaßnahmen die Weidetierhaltung.

Nach Einschätzung von LBV-Präsident Henrik Wendorff ist es daher an der Zeit, den Fokus stärker auf den Erhalt der tierwohlgerechten Weidewirtschaft zu richten, statt "einer Wolfsromantik aufzusitzen, die jede Form der notwendigen Regulierung der Wolfsbestände verhindert". Wendorff forderte insbesondere Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf, mit einer Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes den Weg für Schutzjagden nach skandinavischem Vorbild freizumachen. Werde darauf verzichtet, stehe die von den Verbrauchern bevorzugte Form der Tierhaltung vor allem wolfsbedingt vor dem Aus, warnt der LBV-Präsident. AgE (30.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf
FDP fordert Wolfsstrategie zum Schutz der Weidetierhalter
11.05.2019 — Die Forderung seiner Fraktion nach einer Wolfsstrategie, die den Belangen der gesellschaftlich gewollten und ökologisch notwendigen Weidetierhaltung Rechnung trägt, hat der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Bundestag, Dr. Gero Hocker, bekräftigt.
Wolf
Wolf wird zur Chefsache
06.05.2019 — Der Wolf wird in der Bundesregierung offenbar zur Chefsache. Wie aus Medienberichten von heute hervorgeht, will das Bundeskanzleramt nun selbst eine Lösung für den Umgang mit dem Wolf finden. Damit reagiert die Regierungszentrale auf den seit Monaten schwelenden Streit zwischen dem Bundeslandwirtschafts- und dem Bundesumweltministerium.
Wolf
Bundeslandwirtschaftsministerium will vorbeugenden Abschuss einzelner Wölfe
28.04.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium drängt auf eine präventive Kontrolle des Wolfsbestandes. Der Parlamentarische Staatssekretär Michael Stübgen sprach sich bei einem Wolfssymposium der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt heute in Halberstadt für eine wirkungsvolle Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes aus, um die Entnahme von Wölfen zu erleichtern.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.

xs

sm

md

lg

xl