Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ländlicher Raum

Familienbetriebe Land und Forst: EU muss in ländliche Räume investieren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Investitionen in die ländlichen Räume erwarten die Familienbetriebe Land und Forst (FABLF) von der Europäischen Union. Die politische und gesellschaftliche Polarisierung in vielen Ländern Europas sei auch Folge des Auseinanderdriftens von Stadt und Land, heißt es in einem Positionspapier, das der Verband anlässlich der bevorstehenden Europawahlen herausgegeben hat. Notwendig seien daher eine zielgerichtete Standort- und Förderpolitik sowie Investitionen in digitale und analoge Infrastruktur. "Wenn sich der kommende Haushalt auf Aufgaben mit europäischem Mehrwert konzentrieren soll, dann muss der ländliche Raum angemessen berücksichtigt werden", mahnen die FABLF.
In seinem Papier betont der Verband den Stellenwert der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und spricht sich für eine Fortführung des Zwei-Säulen-Modells aus. Eine Kappung und Degression der Direktzahlungen wird abgelehnt. Es gebe keine empirischen Belege für einen Zusammenhang zwischen der Betriebsgröße und der Bereitstellung von gesellschaftlich geforderten Leistungen, lautet die Begründung.
Die FABLF erteilen einer Renationalisierung der Förderpolitik eine Absage und warnen vor Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der EU. Die Gemeinschaft sei nur erfolgreich, wenn sich europäische Vorgaben und Subsidiarität in der richtigen Balance befänden. Gestaltungsspielräume der Mitgliedstaaten dürften nicht zur Benachteiligung in einzelnen EU-Ländern führen.
Der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Michael Prinz zu Salm-Salm, unterstrich das Bekenntnis des Verbandes zu einem starken Europa. Das EU-Positionspapier mache deutlich, "dass wir für ein offenes und starkes Europa einstehen und nationale Sonderwege und Protektionismus ablehnen." Europa sei für die FABLF mehr, als "die bloße Schaltstelle für Subventionen". AgE (08.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ländlicher Raum
Raiffeisenverband begrüßt Regierungsbemühungen um gleichwertige Lebensverhältnisse
11.07.2019 — Die Bemühungen der drei Bundesministerien für Landwirtschaft, Inneres und Familie, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen Deutschlands zu schaffen, werden vom Deutschen Raiffeisenverband (DRV) ausdrücklich begrüßt "Die Kommission Gleichwertige Lebensverhältnisse hat erkannt, dass der ländliche Raum gegenüber den Ballungsgebieten nicht weiter zurückfallen darf.
Düngeverordnung
Düngekompromiss sorgt für Erleichterung und Kritik
17.06.2019 — Mit Erleichterung hat der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Kompromissvorschlag von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium zur Änderung des Düngerechts aufgenommen.
Ländlicher Raum
Grüne fordern neue Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse
23.05.2019 — Einen Neustart in der deutschen Struktur- und Regionalförderung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Das System müsse grundsätzlich überarbeitet und vereinfacht, der Zugang erleichtert und der Abruf der vorhandenen Mittel sichergestellt werden, erklärte deren Sprecher für Tourismuspolitik und ländliche Räume, Markus Tressel, zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum Thema "Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse".
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.

xs

sm

md

lg

xl