Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiertransporte

Bundesratsinitiative für mehr Tierwohl bei Drittlandsexporten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine gemeinsame Bundesratsinitiative für mehr Tierwohl bei Transporten in Drittländer haben Hessen und Rheinland-Pfalz gestartet. Gefordert werden die Bereitstellung von tierschutzrelevanten Daten auf den Transportwegen, mehr Kontrollen in Drittländern sowie Sanktionsmöglichkeiten. Der Bund soll sich dem Antrag zufolge für eine zentrale und allen Behörden zugängliche Datenplattform auf EU-Ebene einsetzen. Für eine Übergangszeit soll eine entsprechende Datenbank auf Bundesebene eingerichtet werden.
"Tierschutz darf nicht an der Außengrenze der EU enden", erklärten die beiden Landesumweltministerinnen Priska Hinz und Ulrike Höfken. Deshalb fordere man gemeinsam im Bundesrat die Bundesregierung auf, sich konsequent für mehr Tierschutz stark zu machen.
Laut Höfken kommt es bei sehr langen Transportzeiten immer wieder zu Transportverzögerungen, Überschreitungen der zulässigen Temperatur sowie zu Problemen bei der Versorgung der Tiere. Amtstierärztinnen und -ärzte könnten dies nur überprüfen, wenn ihnen verlässliche Informationen über Versorgungseinrichtungen und die Bedingungen auf Transportrouten vorlägen. Die Beschaffung und Bewertung dieser Informationen bereite in der Praxis jedoch oftmals Schwierigkeiten, so Höfken.
Hinz erinnerte an den Beschluss der Agrarministerkonferenz, in dem die Einrichtung einer bundesweiten Plattform zum Austausch tierschutzrelevanter Daten bei langen Transporten gefordert werde. Solange die Transportbedingungen unklar seien, verbiete Hessen den Transport in 17 Drittländer, bei denen der Transport kritisch gesehen werde.
Zudem soll sich der Bund den Ministerinnen zufolge für Kontrollen in Drittstaaten stark machen. Wenn dafür rechtliche Rahmenbedingungen fehlten, müssten diese geschaffen werden. Ferner müsse es Sanktionen geben, damit zum Wohl der Tiere die Anforderungen des EU-Tiertransportrechts auch tatsächlich eingehalten würden. AgE (08.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz
21.07.2019 — Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen.
Brexit
No-deal-Szenario für deutsche Agrarbranche weniger schmerzhaft
15.07.2019 — Ein "harter" Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird sich auf die deutsche Agrarwirtschaft nicht so gravierend auswirken wie bislang angenommen. Zu dieser Einschätzung kommen Wissenschaftler des Thünen-Instituts (TI) nach neuesten Berechnungen.
Düngemittelrecht
Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft
14.07.2019 — Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Europaparlament
Lins neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses
12.07.2019 — Der Europaparlamentarier Norbert Lins von der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) ist neuer Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament. Er setzte sich heute bei der Wahl in Brüssel mit 36 zu elf Stimmen gegen die Französin Maxette Pirbakas von der Fraktion "Identität und Demokratie" (ID) durch. Lins folgt auf den Polen Czesław Adam Siekierski, der in der letzten Legislaturperiode das Amt seit Juli 2014 innehatte. Lins war erst vor einer Woche zum Agrarsprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament bestimmt worden. Mit der Wahl zum Ausschussvorsitzenden muss er diesen Posten wieder abgeben. Aus der EVP-Fraktion heißt es, dass die Wahl für einen neuen agrarpolitischen Koordinator in der kommenden Woche in Straßburg stattfinden soll; ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest. Als erneuter Bewerber für den Sprecherposten wird der Südtiroler Herbert Dorfmann gehandelt; er hatte vergangene Woche gegen Lins knapp den Kürzeren gezogen. Bei der gestrigen Wahl im Landwirtschaftsausschuss ging der Grünen-Politiker Francisco Guerreiro aus Portugal als Erster stellvertretender Vorsitzender aus dem Rennen. Zweiter stellvertretender Vorsitzender ist der Rumäne Daniel Buda von der EVP-Fraktion. Die Wahl der übrigen zwei Stellvertreter wurde aus Zeitgründen vertagt. Aller Voraussicht nach wird deren Wahl bei der kommenden Ausschusssitzung am 23. Juli in Brüssel abgehalten. AgE

xs

sm

md

lg

xl