Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bodenmarkt

Baron Elverfeldt gegen Eingriffe in den Bodenmarkt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Gegen Änderungen im landwirtschaftlichen Bodenrecht spricht sich der designierte neue Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Max Frhr. von Elverfeldt, aus. "Ich plädiere dafür, das bestehende Grundstücksrecht zunächst konsequent anzuwenden", sagt Baron Elverfeldt im Interview. Aus seiner Sicht rechtfertigt das Ziel einer breiten Eigentumsstreuung in der Landwirtschaft nicht den Eingriff in Grundrechte und in die Privatautonomie. Beispielsweise stünden Flächenobergrenzen für die Genehmigung des Verkauf oder der Verpachtung im Widerspruch zur Eigentumsgarantie.
Die Diskussion um den Einstieg von Investoren in die Landwirtschaft hält der künftige Verbandsvorsitzende für übertrieben. Betroffen seien lediglich relativ wenige Flächen und Betriebe. Zudem habe er gelegentlich den Verdacht, dass die Entwicklung der Bodenpreise einseitig den außerlandwirtschaftlichen Investoren in die Schuhe geschoben werde. Tatsächlich entwickle sich jedoch der Staat zunehmend zum Preistreiber auf den Bodenmärkten.
Die Hauptaufgabe der Familienbetriebe Land und Forst sieht Baron Elverfeldt im Einsatz für das private Eigentum in Land und Forst. Der wachsenden Kluft zwischen der Land- und Forstwirtschaft auf der einen und der Gesellschaft auf der anderen Seite will er mit Selbstbewusstsein begegnen: "Wir denken in Generationen und sind sowohl unserem Eigentum als auch dessen naturschutzfachlichen Leistungen nachhaltig verpflichtet."
Auf der Mitgliederversammlung der Familienbetriebe Land und Forst am kommenden Sonntag und Montag im sächsischen Proschwitz soll Baron Elverfeldt zum Nachfolger von Michael Prinz zu Salm-Salm gewählt werden, der nach 24 Jahren an der Spitze der Familienbetriebe und ihrer Vorgängerorganisation, der Arbeitsgemeinschaft der Grundbesitzerverbände, nicht mehr zur Wahl antritt. AgE (11.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weimarer Dreieck
Agrarminister pochen auf "angemessenen" EU-Agrarhaushalt
07.10.2019 — Gemeinsam mit ihren Agrarministerkollegen aus Polen, Krzysztof Ardanowski, und Frankreich, Didier Guillaume, hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erneut für einen "angemessenen" EU-Agrarhaushalt in der kommenden Periode des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) ausgesprochen.
Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Deutsche Einheit
Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten
26.09.2019 — Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden".
Messe
Vergünstigte Eintrittskarten zur Agritechnica 2019 in Hannover
Mit der Agritechnika in Hannover steht vom 10. - 16. November 2019 mal wieder die Weltleitmesse der Landtechnik vor der Tür. Mehr als 2.700 Aussteller präsentieren sich mit Ihren Neuheiten und Innovationen. Sichern Sie sich schon jetzt Ihr Ticket und profitieren dabei von deutlichen Rabatten.
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.

xs

sm

md

lg

xl