Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre

Aeikens fordert ermäßigten Versicherungssteuersatz für das Risiko Dürre

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Das Bundeslandwirtschaftsministerium drängt auf eine Ausweitung des bereits für Elementarschäden geltenden ermäßigten Versicherungssteuersatzes von 0,3 Promille der Versicherungssumme auf das Risiko Dürre. Die seit längerem bestehende Forderung hat Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens jetzt in einem Schreiben an seinen Kollegen im Bundesfinanzministerium, Dr. Rolf Bösinger, noch einmal bekräftigt.


Aikens begründet seine Forderung mit der Notwendigkeit, das bereits bestehende Angebot an Versicherungen gegen Dürre im Rahmen der Eigenvorsorge für die Landwirtschaft attraktiver zu machen. Eine zeitnahe Änderung des Versicherungssteuergesetzes sei daher erforderlich.
Dabei ist dem Staatssekretär zufolge zu berücksichtigen, dass bei den Versicherungen gegen Dürre indexbasierte Lösungen am Markt sind. Dies sei anders als bei den bereits etablierten Schadensversicherungen Hagel, Sturm oder Starkregen, die rein schadensbasiert seien und müsse bei der Ausgestaltung einer gesetzlichen Regelung berücksichtigt werden.
Unlängst hatte sich bereits Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber für eine "staatliche Bezuschussung" des Versicherungssteuersatzes für das Risiko Dürre ausgesprochen. Ziel müsse es sein, die Versicherungsprämien für die Landwirte erschwinglicher zu machen. Bislang beträgt der Steuersatz bei Versicherungen gegen Dürre 19 % der Versicherungsprämie. AgE (15.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dürre
Milcherzeugung in Ostdeutschland wegen Trockenheit weiter unter Druck
04.05.2019 — Keinen Anlass zur Entwarnung bieten die Niederschläge der vergangenen Tage für die Landwirtschaft in Ostdeutschland. Insbesondere die Milcherzeuger sind weiter alarmiert. Bodenfeuchten in der oberen Schicht von nach wie vor lediglich 10 % im Vergleich zum langjährigen Stand gäben Anlass zur Sorge, weil das nach der Dürre 2018 sehnlichst erwartete Gras nicht im erforderlichen Maße wachse,
BG Beiträge
Erstmals betriebliche Deckelung für Absenkung der Berufsgenossenschaftsbeiträge
22.04.2019 — Die Gewährung von Bundesmitteln zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung (LUV) wird künftig für große Betriebe gedeckelt. Wie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) heute mitteilte, erhalten Unternehmen, die mehr als 50 000 Euro Bundesmittel bekommen würden, ab diesem Jahr keinen Zuschuss mehr.
Dürre 2018
Gut die Hälfte der Bundesmittel für Dürrehilfen zu Jahresbeginn noch verfügbar
14.04.2019 — Von den im Rahmen der Dürrehilfen bereitgestellten außerplanmäßigen Bundesmitteln in Höhe von 170 Mio Euro ist im Kalenderjahr 2018 weniger als die Hälfte von den Bundesländern abgerufen worden.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Dürre-Prognose
Deutscher Wetterdienst will Dürren bis zu sechs Wochen im Voraus prognostizieren
27.03.2019 — Mit einem neuen Langfrist-Prognosemodell will der Deutsche Wetterdienst (DWD) Dürren künftig bis zu sechs Wochen im Voraus vorhersagen und so den Landwirten eine neue Entscheidungsgrundlage für pflanzenbauliche Maßnahmen an die Hand geben.

xs

sm

md

lg

xl