Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Forstwirtschaft

Bundesrat gibt grünes Licht für nächste Bundeswaldinventur

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die nächste Bundeswaldinventur kommt. Der Bundesrat hat heute der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Vierten Bundeswaldinventur-Verordnung zugestimmt. Die Erhebungen werden in der Zeit vom 1. April 2021 bis 31. Dezember 2022 durchgeführt. Die bisherigen Bundeswaldinventuren fanden in den Jahren 1987, 2002 und 2012 statt.
Im Ergebnis der anstehenden forstlichen Großrauminventur auf Stichprobenbasis werden unter anderem die Nachhaltigkeit der Waldbewirtschaftung beurteilt sowie eine großräumige Abschätzung von Zustand und Veränderung des Waldes vorgenommen. Ferner dient die Waldinventur dazu, zuverlässige Informationen über die Holznutzung in den verschiedenen Eigentumsarten zu gewinnen und eine verlässliche Datenbasis für Investitionsentscheidungen der Forst- und Holzwirtschaft zu schaffen. Der Zuwachs in den Wäldern im Vergleich zur vorherigen Inventur soll ebenso erfasst werden, außerdem die ökologischen Auswirkungen von Umweltveränderungen, vor allem des Klimawandels.
Die Bundeswaldinventur wird laut der Verordnung nach einem einheitlichen Stichprobenverfahren mit gleichmäßiger Verteilung der Proben über das gesamte Bundesgebiet durchgeführt. Die Grunddatenerhebung pro Stichprobenpunkt umfasst die Betriebsart, die Eigentumsart, die Waldstruktur, die Baumarten, ferner Alter, Durchmesser und Baumhöhe, Geländemerkmale, besondere Baummerkmale, Totholz sowie Landnutzung vor oder nach Wald. AgE (20.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Moritzburger Erklärung
Unions-Forstminister fordern "Masterplan für Deutschlands Wälder"
03.08.2019 — Angesichts der Schäden in den hiesigen Wäldern haben die Forstminister von CDU und CSU den Bund aufgefordert, in den nächsten vier Jahren den Ländern 800 Mio Euro als Hilfen zur Verfügung zu stellen. Das geht aus dem "Masterplan für Deutschlands Wälder" hervor, auf den sich die Ressortchefs aus Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen heute im Rahmen der "Moritzburger Erklärung" geeinigt haben
Waldschäden
Otte-Kinast verdreifacht Mittel für Schutzmaßnahmen
23.07.2019 — In Niedersachsen stehen den privaten und kommunalen Waldbesitzern künftig höhere Fördermittel für den Waldschutz zur Verfügung. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat heute eine Verdreifachung der vorgesehenen Gelder auf 3,8 Mio Euro bekanntgegeben.
Forst
Klöckner schlägt Programm zur "massiven" Wiederaufforstung vor
10.07.2019 — Für ein "massives" Programm zur Wiederaufforstung hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ausgesprochen. Nach ihren Worten werden mehrere Millionen Bäume zur Wiederbewaldung geschädigter Flächen benötigt. Allein durch Waldbrände sei im vergangenen Jahr eine Fläche von insgesamt rund 2 500 ha verbrannt;
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Waldmeister
Meisterliche Waldmännchen
31.05.2019 — Waldmännchen - so wird in manchen Regionen Deutschland der Waldmeister genannt. Das ist eine Pflanze, die im Wald wächst. Ein wahrer Meister ist die Pflanze jedoch in der Küche. Mit ihrer Hilfe lassen sich leckere Speisen herstellen, die nicht nur gut schmecken, sondern auch eine schöne grüne Farbe haben.

xs

sm

md

lg

xl