Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf

Einigung zum Umgang mit dem Wolf stößt auf breite Kritik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Einigung von Bundesumweltministerium und Bundeslandwirtschaftsministerium zum Umgang mit dem Wolf stößt bei Befürwortern und Gegnern einer Bestandsregulierung gleichermaßen auf Skepsis. Für den landwirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, stellt die vorgesehene erleichterte Entnahme von Wölfen lediglich einen "ersten richtigen Schritt" dar. Abzuwarten bleibe, ob die Tötung von Wölfen tatsächlich unbürokratisch möglich werde.
Hocker zeigte sich insgesamt enttäuscht von dem vorgelegten Gesetzentwurf: "Nachdem sich zuletzt Kanzlerin Dr. Angela Merkel in die Diskussion eingeschaltet hatte, konnten die zahlreichen betroffenen Weidetierhalter einen größeren Wurf erwarten." Auch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies sprach nur von einem ersten Schritt, dem weitere folgen müssten. Der SPD-Politiker kritisiert die inhaltsgleiche Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie in Bezug auf begrenzte, streng kontrollierte Entnahmen und forderte mehr Rechtsklarheit für die Entnahme von Wölfen.
Der Deutsche Jagdverband (DJV) bemängelte das Fehlen eines umfassenden Handlungskonzepts und zeigt sich enttäuscht von der unzureichenden Einbindung der Nutzerverbände. Enttäuschung löste der Gesetzentwurf auch in den Reihen der Schäfer aus. Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung sprach von einem "Possenspiel" der Bundesregierung, mit dem das Wolfsproblem nicht gelöst werde.
Zu weit geht die Vorlage hingegen für die Umweltverbände. Nach Auffassung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wird mit der Änderung der Bundesnaturschutzgesetzes der Artenschutz insgesamt geschwächt. Für BUND-Geschäftsführer Olaf Bandt ist das ein "fatales Signal in Zeiten alarmierender Berichte über den allgegenwärtigen Artenschwund".
Der Bundesgeschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Leif Miller, kritisierte die geplante Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes als unnötig, da die Entnahme eines Wolfes bereits heute möglich sei. "Es wäre wesentlich konstruktiver, sich auf umfassende und bundesweite Standards beim Herdenschutz zu konzentrieren und diese klar zu benennen, als eine Gesetzesänderung, die keine klare Rechtssicherheit schafft", so Miller. AgE (22.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klimawandel
Rukwied fordert Unterstützung für die Bauern
24.08.2019 — Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, weitergehenden Anpassungsbedarf für die Landwirtschaft eingeräumt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Share Deals
Bundeslandwirtschaftsministerium für schärfere Neuregelung
02.08.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will im weiteren parlamentarischen Verfahren zur Neuregelung der "Share Deals" beim Transfer von Grundstücken noch auf schärfere Bestimmungen drängen. Dabei wird es nach Aussage einer Ministeriumssprecherin entscheidend darauf ankommen, ob es gelingt, die Finanzminister von weitergehenden Lösungen zu überzeugen
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Strukturschwache Regionen
Klöckner erhöht Fördersatz für Dörfer und ländliche Räume
01.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit ihren Länderkollegen konkrete Fördermaßnahmen für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. Wie das Agrarressort heute mitteilte, können in finanzschwachen Kommunen ab sofort die Fördersätze um bis zu 20 Prozentpunkte angehoben werden.

xs

sm

md

lg

xl