Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Getreidepreise

Getreideausfuhren aus der Ukraine gestiegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Angebotsdruck aus der Schwarzmeerregion wird voraussichtlich nicht nachlassen. Ukrainische Exporte liegen schon jetzt 9 Mio. t über Vorjahr und in Russland wird eine gute Ernte 2019 erwartet.

Aus der Schwarzmeerregion kommt nach wie vor viel Getreide. Vor allem die Ukraine hat in dieser Saison bisher mehr ausgeführt als im Vorjahr. Das Landwirtschaftsministerium der Ukraine berichtet von Getreideexporten in Höhe von 44,4 Mio. t, 2017/18 wurden bis zum gleichen Zeitpunkt mit 35,3 Mio. t rund 9,1 Mio. t weniger am Weltmarkt verkauft. Bis zum 15. Mai wurde im Gegensatz zu Weizen fast doppelt so viel Mais ausgeführt. Im vergangenen Jahr wurden in der Ukraine 70 Mio. t Getreide geerntet, sodass gegenüber der Ernte von 2017 mit nur 61 Mio. t Getreide deutlich mehr zum Verkauf zur Verfügung steht. Bis Ende Juni könnten die Exporte noch auf rund 49 Mio. t steigen, im Vorjahr wurden sie für die gesamte Saison auf 39,4 Mio. t beziffert.

Die günstigen Witterungsbedingungen in diesem Winter und Frühling werden dazu führen, dass die Weizenernte 2019 höher ausfallen könnte als 2018. Die Gerstenernte schätzt APK-Inform aktuell auf 7,9 Mio. t, das wären 0,3 Mio. t
mehr als zuvor. Der IGC setzt seine Prognose etwas höher und nennt für Weizen 27,5 und für Gerste 8,5 Mio. t. (AMI) (24.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EuGH-Urteil
Amtliche Auskünfte zu Anbaudaten nicht grundsätzlich möglich
18.10.2019 — Auskünfte von amtlicher Stelle an Pflanzenzuchtunternehmen über Ackeranbaudaten von Landwirten sind nicht grundsätzlich möglich. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute in Luxemburg urteilte, sieht das EU-Sortenschutzgesetz für den Inhaber eines Sortenschutzrechts nicht automatisch die Möglichkeit vor, von einer amtlichen Stelle Auskünfte zur Verwendung von Vermehrungsmaterial zu verlangen.
US-Handelskonflikt
Sojabohnenfutures legen zu
16.10.2019 — Die Chicagoer Futures auf Sojabohnen haben in den vergangenen Handelstagen weiter zugelegt. Der vordere Future mit Fälligkeit im November 2019 erreichte gestern im Tagesverlauf ein Dreimonatshoch bei 9,46 $/bu (315 Euro/t) und kostete heute Vormittag gegen 11.50 Uhr hiesiger Zeit 9,41 $/bu (313 Euro/t);
Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Deutsche Einheit
Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten
26.09.2019 — Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden".

xs

sm

md

lg

xl