Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ländlicher Raum

Grüne fordern neue Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Einen Neustart in der deutschen Struktur- und Regionalförderung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Das System müsse grundsätzlich überarbeitet und vereinfacht, der Zugang erleichtert und der Abruf der vorhandenen Mittel sichergestellt werden, erklärte deren Sprecher für Tourismuspolitik und ländliche Räume, Markus Tressel, zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum Thema "Förderpolitik für gleichwertige Lebensverhältnisse".
"Es reicht nicht aus, immer neue Programme aufzusetzen und Mittel im Haushalt einzustellen, wenn diese nicht dort ankommen, wo sie gebraucht werden", so der Grünen-Politiker. Bund und Länder müssten endlich zielgenau finanzschwache Regionen fördern. Da helfe es nicht, "hier und dort an ein paar Schrauben zu drehen, wie es zurzeit in der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" diskutiert werde. Tressel: "Wir brauchen eine glaubwürdige Förderung auch für allgemeine Infrastruktur, um gutes Leben in Stadt und Land zu ermöglichen." Ein mögliches Instrument dafür könnte dem Abgeordneten zufolge eine neue Gemeinschaftsaufgabe für regionale Daseinsvorsorge sein.
Tressel wirft der Bundesregierung vor, ihr fehle eine Strategie, um den absehbaren Rückgang der EU-Strukturfördermittel auszugleichen. Den Brüsseler Vorschlägen zufolge würden Deutschland in der nächsten Förderperiode rund 20 % weniger Mittel zur Verfügung stehen als bisher. Außerdem sei im Rahmen der Strukturförderung eine Änderung der Gebietskategorien vorgesehen. In der Folge werde es in Deutschland zwar noch Übergangsregion geben. Gleichzeitig müssten sich aber mehr Regionen geringere Mittel teilen. Dies gehe insbesondere zu Lasten der Bundesländer mit besonderem Entwicklungsbedarf. Um ein weiteres Auseinanderdriften der Regionen zu verhindern, müsse sich die Bundesregierung darauf vorbereiten, wie sie diese negativen Folgen der Mittelkürzungen und weiterer Veränderungen in der europäischen Strukturpolitik abfedern könne. AgE (23.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere auf dem Bauernhof
Wohin mit den Kälbern?
24.10.2019 — In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden?
Gülle fahren
Emily und das Gülle-Fass
14.10.2019 — "Ohhh, das stinkt ja gar nicht!", stellt Emily erstaunt fest, als Landwirt Herbert auf der Nachbarwiese Gülle ausbringt. Erst jetzt schnüffelt Emilys Mutter Luft und bemerkt: "Stimmt, du hast recht. Es riecht überhaupt nicht so streng wie sonst." Dabei hatte sie schon ganz hektisch angefangen die frisch gewaschene Wäsche abzuhängen, damit sie nicht nach Gülle stinkt.
Zucker für die Biogasanlage
Süße Energie
07.10.2019 — Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl