Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Flasbarth will Einigung im Düngestreit

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.
Seinen Angaben zufolge waren sich alle Seiten einig, die Anforderungen der EU-Kommission zu erfüllen und Vertragsstrafen zu vermeiden. Die Kommission habe gerade erst wieder deutlich gemacht, dass sie keine weiteren Verzögerungen durch Deutschland mehr dulde. Rasches Handeln sei aber auch deshalb erforderlich, "weil wir die enormen Belastungen des Wassers durch die Landwirtschaft in etlichen Regionen Deutschlands schnellstmöglich beenden müssen", so Flaßbarth.
Unterdessen sorgt der Vorstoß aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über eine verpflichtende Einrichtung von Wasserkooperationen in den roten Gebieten den Brüsseler Forderungen nach einem wirksameren Düngerecht nachzukommen, beim Koalitionspartner für Irritationen. "Wir nehmen den verspäteten Vorschlag der Unionsfraktion zur Kenntnis", so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering.
Seiner Einschätzung nach hätte man darüber ernsthaft diskutieren können, wäre der Vorschlag im Sommer 2018 direkt nach der Verurteilung Deutschlands wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie gekommen. Nach den EU-Verträgen müssten Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) jedoch innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden, erläuterte Spiering. Ein Jahr sei inzwischen schon fast vergangen.
Der SPD-Politiker wies darauf hin, dass derzeit vor allem Regierungshandeln gefragt sei: "Ich bin daher froh, dass das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium zusammen mit den Bundesländern und der EU-Kommission nun an einer konkreten Lösung arbeiten, die hoffentlich auch die EU-Kommission überzeugt." Dies sei die letzte Chance, Strafzahlungen gegen Deutschland noch abzuwenden. Das habe die Kommission mehrfach deutlich gemacht. AgE (25.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
DBV-Präsidium verlangt grundsätzliche Korrekturen
20.01.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach grundsätzlichen Korrekturen an der vorgesehenen Novelle der Düngeverordnung bekräftigt. In einer gefassten Erklärung verlangt das DBV-Präsidium neben einer Neujustierung der Roten Gebiete und einem konzertierten Messstellen-Überprüfungsprogramm von Bund
Düngeverordnung
Krüsken pocht auf regional differenziertes Vorgehen
15.01.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Überprüfung des Nitratmessstellennetzes und einer genauen Abgrenzung sensibler Gebiete im Rahmen des Düngerechts bekräftigt. Die präzise und regional differenzierte Darstellung der Grundwasserqualität sei sowohl das Fundament einer zielgerichteten Düngepolitik als auch "ein wichtiger Baustein für die Akzeptanz des Gewässerschutzes in der Landwirtschaft",
Düngeverordnung
Stegemann bekräftigt Umsetzung der geforderten Änderungen
12.01.2020 — Einen fairen Umgang mit den Landwirten, die anlässlich der bevorstehenden Grünen Woche erneut in Berlin protestieren wollen, hat der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, angemahnt. "Die demokratischen Parteien sind aufgerufen, den Demonstranten nicht das Blaue vom Himmel zu versprechen, sondern ein realistisches Bild aufzuzeigen", erklärte der CDU-Politiker.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Niedersachsen
Zuschüsse für Güllelager stark überzeichnet
10.01.2020 — Die Förderzuschüsse des Landes Niedersachsen für den Bau neuer Güllelagerstätten sind bei den Landwirten auf großes Interesse gestoßen. Wie das Landvolk Niedersachsen unter Berufung auf eine Statistik der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als zuständige Bewilligungsbehörde heute berichtete, haben im vergangenen Jahr 458 Landwirte einen Antrag auf die betreffende Förderung gestellt.

xs

sm

md

lg

xl