Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Strukturwandel

Bauernverband warnt vor Strukturbruch in der Sauenhaltung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nachbesserungsbedarf bei der geplanten Neuregelung der Kastenstandhaltung sieht der Deutsche Bauernverband (DBV). Zwar bringe der Entwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung endlich Klarheit für diejenigen Betriebe, die vor Investitionsentscheidungen stehen, erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken anlässlich der Einleitung der Verbändebeteiligung. Gleichzeitig stellten jedoch eine Reihe praxisfremder Detailregelungen sowie insbesondere die Neuregelung der Abferkelbucht auch für Altgebäude trotz Übergangsfrist die Landwirte vor große Herausforderungen.
Nach DBV-Schätzung erfordern die geplanten Änderungen für fast zwei Drittel der Gebäudesubstanz, in denen Sauen gehalten werden, Neu- oder Umbauten und seien somit von existenzieller Bedeutung für viele Sauenhalter. Vor diesem Hintergrund bekräftigte Krüsken die Forderung nach finanzieller Unterstützung durch ein umfassendes Investitionsförderprogramm. Daneben gelte es vor allem, bürokratische Hürden im Baurecht endlich abzubauen.
"Wenn diese Verordnung greifen soll, muss endlich für ein Ende der bau- und genehmigungsrechtlichen Blockade bei Um- und Neubauten von Ställen gesorgt werden", mahnte der Generalsekretär. Die Landwirte seien grundsätzlich offen für Änderungen zum Wohl der Tiere. Notwendig seien jedoch "Entscheidungen mit Augenmaß, die den Betrieben Perspektive geben." Bauern benötigten zudem Planungs- und Investitionssicherheit.
Ohne eine umfassende Unterstützung der Sauenhalter bei der Umsetzung der künftigen Vorgaben drohe eine neuerliche Welle von Betriebsaufgaben, warnt Krüsken. Insbesondere mit Blick auf die geplanten Anforderungen an den Abferkelstall sei es wichtig, eine verlässliche Perspektive für bestehende Ställe zu bekommen. "Sonst ist die bäuerliche Sauenhaltung in Deutschland spätestens in 12 Jahren Geschichte", so der DBV-Generalsekretär. AgE (31.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinepreis
Schlachtschweinepreis gibt leicht nach
12.06.2019 — Erstmals in diesem Jahr geht es mit den Schweinepreisen in Deutschland bergab, wenn auch nur leicht.
Zukunftsaussichten
Vion rechnet mit Nachfrageeinbruch bei Schweinefleisch
07.06.2019 — Vion-Geschäftsführer Ronald Lotgerink geht für die kommenden zehn Jahre von einem deutlichen Rückgang des Schweinefleischverzehrs in Nordwesteuropa aus. Auf der Jahresversammlung des Schweinezuchtunternehmens Topigs Norsvin Ende Mai in Arnhem veranschlagte der Chef des niederländischen Fleischkonzerns das betreffende Minus auf voraussichtlich 20 % und begründete dies mit sich verändernden Essgewohnheiten.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Ausbruch in großem polnischem Schweinebestand
01.06.2019 — In Polen ist in einem großen Hausschweinebestand die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde handelt es sich um ein Unternehmen in der Nähe der Stadt Bielsk Podlaskie in der Wojewoschaft Podlachien im Osten des Landes.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
ASP
Wieder deutlich mehr ASP-Infektionen in Polen
29.05.2019 — In Polen flammt die Afrikanische Schweinepest (ASP) nach einer vergleichsweise ruhigen Phase wieder auf. Die Oberste Veterinärbehörde registrierte in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai insgesamt 73 neue Fälle der Seuche bei Wildschweinen.

xs

sm

md

lg

xl