Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

ASP-Ausbruch in großem polnischem Schweinebestand

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen ist in einem großen Hausschweinebestand die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde handelt es sich um ein Unternehmen in der Nähe der Stadt Bielsk Podlaskie in der Wojewoschaft Podlachien im Osten des Landes. Mit rund 8 000 betroffenen Tieren ist es der bisher größte ASP-Ausbruch in Polen. Zuletzt war das Virus Mitte Mai in einem Unternehmen mit rund 1 800 Hausschweinen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren nachgewiesen worden.
Der Veterinärbehörde zufolge wurde umgehend mit Seuchenmaßnahmen und der Keulung der Tiere begonnen. Aufgrund der Bestandsgröße werde dies jedoch mehrere Tage in Anspruch nehmen. Problematisch ist laut Medienberichten, dass in letzter Zeit viele Absetzer aus dem betroffenen Betrieb an weitere Unternehmen verkauft worden sind. Die Bestände in den Betrieben würden nun ebenfalls auf ASP-Infektionen untersucht; allerdings seien bislang keine Anzeichen für kranke Tiere gefunden worden. Nun sollen entsprechend den seuchenrechtlichen Vorschriften Blutuntersuchungen endgültige Klarheit bringen.
Nach einer vergleichsweise ruhigen Phase hat sich das Seuchengeschehen in Polen zuletzt wieder deutlich verschärft. Mit insgesamt 73 neuen ASP-Fällen wurden beispielsweise in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai wesentlich mehr infizierte Wildschweinen registriert als in den Monaten zuvor, als wöchentlich im Schnitt um die 40 Neuinfektionen verzeichnet wurden. Mit dem jüngsten Ausbruch bei Bielsk Podlaskie ist die ASP seit Jahresanfang zudem in drei schweinehaltenden Betrieben aufgetreten. AgE (01.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Große Nachfrage
Danish Crown klopft Schweinepreise auf hohem Niveau fest
09.11.2019 — Mit Blick auf die knappe Angebotslage und das durch China beflügelte Exportgeschäft hat der dänische Schlachtkonzern Danish Crown (DC) die Preise für Schlachtschweine auf ein neues Rekordniveau angehoben. Das Unternehmen legte den Einkaufspreis gestern auf umgerechnet 1,82 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) fest;
Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Jagd
Deutlich weniger Wildschweine in Österreich geschossen
13.10.2019 — In Österreich sind im Jagdjahr 2018/19 deutlich weniger Wildschweine geschossen worden als im Jahr zuvor. Das geht aus der Abschussstatistik hervor, die Statistik Austria heute vorgelegt hat.

xs

sm

md

lg

xl