Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milchpreis

Rückgang der Erzeugerpreise noch nicht beendet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Im April haben die Auszahlungsleistungen der Molkereien für konventionell erzeugte Kuhmilch in Deutschland weiter nachgegeben. Durch die nachhaltige Erholung am Eiweißmarkt und dem sehr stabilen Käsemarkt dürfte es mit den Erzeugerpreisen ab der Jahresmitte aber wieder aufwärts gehen. Zwischenzeitlich werden die Entwicklungen jedoch noch von den schwächeren Verwertungen am Buttermarkt bestimmt.

Nach ersten Schätzungen der AMI zahlten die Molkereien im April im bundesweiten Mittel rund 33,2 Ct/kg für konventionell erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Das waren etwa 0,3 Ct weniger als im Monat zuvor. In gleichem Umfang hatten die Preise bereits im März nachgegeben. Damit hat sich der
moderatere Rückgang fortgesetzt. Der Vorsprung gegenüber dem Vorjahr hat sich im April vergrößert. Im Mittel der ersten vier Monate liegt das aktuelle Auszahlungsniveau mit nur geringfügig über dem entsprechenden Ergebnis von 2018.

Im Verlauf des zweiten Quartals 2019 haben sich die Produktmärkte für Milchpulver und Käse stabil bis fester entwickelt, lediglich Blockbutter und Molkenpulver verzeichneten
leichte Korrekturen nach unten. Einbußen mussten die Molkereien beim Absatz an den Handel zudem bei Formbutter und einzelnen Standardartikeln im Käsesortiment hinnehmen. Vor diesem Hintergrund dürften die Auszahlungsleistungen bis in den Mai weiter zurückgehen. (AMI) (04.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

xs

sm

md

lg

xl