Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Getreide

Mehr Wintergetreide in Polen ausgesät

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die polnischen Landwirte haben zur Ernte 2019 insgesamt mehr Getreide ausgesät. Laut Erhebungen des Nationalen Statistikamtes (CSO) beläuft sich die gesamte Getreidefläche inklusive Mais zur Ernte 2019 auf etwa 7,2 Mio ha, womit diese um 2 % größer ausfällt als im Vorjahr. Ein überdurchschnittliches Plus verzeichneten die Statistiker beim Wintergetreide, und zwar um 3,5 % auf 4,3 Mio ha.


Unter den Winterungen dominiert auch in Polen der Winterweizen. Hier haben die Bauern den Anbau nach Angaben der Behörde um 2,5 % auf mehr als 1,9 Mio ha ausgedehnt. Die Aussaat von Wintertriticale wurde um gut 1 % auf jetzt 1,1 Mio ha ausgeweitet. Den relativ stärksten Zuwachs verzeichnete das Statistikamt beim Winterroggen, der in diesem Jahr auf 0,9 Mio ha wächst, was einem Plus von 7,4 % zu 2018 entspricht. Die mit Wintergerste bestellte Fläche soll mit rund 200 000 ha um 2,8 % größer sein als im vergangenen Jahr.


Wie die Behörde weiter berichtete, wurde dagegen der Anbau von Sommergetreide um 0,2 % auf rund 2,9 Mio ha eingeschränkt. Zurückgenommen wurde dabei vor allem die Aussaat von Sommerweizen, der in diesem Frühjahr lediglich auf 500 000 ha ausgesät wurde, was einem Rückgang von 5,6 % zum Jahr zuvor entspricht.


Zur Rapsaussaat teilte das Statistikamt lediglich mit, dass die Anbaufläche gegenüber 2018 um rund 5 % kleiner ausfalle. Eine Flächenzahl wurde zu der Ölsaaten nicht genannt. Der EU-Dachverband der Getreidehändler (COCERAL) hatte die polnische Rapsfläche zur Ernte 2019 dagegen Mitte Mai auf 835 000 ha veranschlagt und damit um 4,4 % größer als im Vorjahr.


Zu den Feldbeständen stellten die Warschauer Statistiker fest, dass sich diese insgesamt trotz der trockenen Bedingungen in April in deutlich besserem Zustand als im Vorjahr befänden. Auswinterungen seien kaum verzeichnet worden, ebenso habe mit rund 5 500 ha nur eine vergleichsweise kleine Fläche bei den Winterungen aufgrund schwacher Bestände im Frühjahr umgebrochen werden müssen. AgE (04.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
ASP-Ausbruch in großem polnischem Schweinebestand
01.06.2019 — In Polen ist in einem großen Hausschweinebestand die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde handelt es sich um ein Unternehmen in der Nähe der Stadt Bielsk Podlaskie in der Wojewoschaft Podlachien im Osten des Landes.
ASP
Wieder deutlich mehr ASP-Infektionen in Polen
29.05.2019 — In Polen flammt die Afrikanische Schweinepest (ASP) nach einer vergleichsweise ruhigen Phase wieder auf. Die Oberste Veterinärbehörde registrierte in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai insgesamt 73 neue Fälle der Seuche bei Wildschweinen.
Saatgut
Vermehrer pochen auf praxisnahe Auflagen bei der Aussaat
22.05.2019 — Der Bundesverband der VO-Firmen (BVO) hat davor gewarnt, den Bogen bei den behördlichen Auflagen zur Saatgutaufbereitung und -ausbringung zu überspannen. Am Rande des Saatguthandelstages wies BVO-Geschäftsführer Martin Courbier in Magdeburg darauf hin, dass für die Aussaat von Getreide, das mit fungiziden Beizmitteln behandelt wurde,
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl