Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Beregnung

Regenmacher

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Wenn du zuhause Durst hast, gehst du an den Kühlschrank oder holst dir etwas
aus dem Vorratskeller. Im Notfall hilft auch der Wasserhahn. Wie ist das eigentlich,
wenn die Pflanzen auf dem Acker Durst haben? Sie beziehen das Wasser aus dem Boden über die Wurzeln oder aus der Luft - wenn es von oben regnet. Genauso wie dein Körper Wasser benötigt, brauchen es auch die Pflanzen zum Leben und zum Wachsen. Je schlechter die Wasserversorgung, desto weniger wächst alles. Für ein gutes Ernteergebnis müssen also die Pflanzen ausreichend Wasser haben. Von Jahr zu Jahr und von Region zu Region ändert sich das. Es gibt aber auch Regionen, in denen grundsätzlich zu wenig Wasser zur Verfügung steht.
Zum Beispiel können Sandböden das Wasser schlecht festhalten, um es für die Pflanzen zu speichern. Es versickert viel zu schnell und zu tief, so dass es für die Wurzeln nicht erreichbar ist. An solchen Trockenstandorten ist der Landwirt gefordert. Er muss diese Flächen bewässern. Das kann er durch künstliche Beregnung. Der Regen kommt dann
aber nicht aus den Wolken, sondern aus einer großen Spritze, die über das Feld
gezogen wird. Was du hier siehst sind sogenannte Trommelberegnungsmaschinen.
Kommt dir das irgendwie bekannt vor? Stimmt, der Schlauchwagen in eurem Garten, mit dem ihr das Gemüse im Sommer bewässert, sieht ähnlich aus. Nur dieser hier ist viel, viel größer. Er arbeitet außerdem ganz automatisch und hat einen extra Wagen, auf dem die Spritze sitzt. Diesen Regnerwagen zieht der Traktor zunächst mit dem dicken, schwarzen Kunststoffschlauch bis zum Feldende. Das Wasser für die Beregnung kommt aus einem Brunnen am Feldrand und wird durch den Schlauch zur Spritze gepumpt. Von dort verteilt die Spritze das wertvolle Nass in hohem Bogen ständig von links nach rechts und wieder zurück. Ein Feldstreifen bis zu 100 Meter Breite wird so bewässert. Das Wasser wird dabei in kleinste Tropfen auf die Pflanzen verteilt. Meter für Meter wird das Rohr langsam zurückgezogen, wo es auf dem Trommelwagen wieder aufgewickelt wird.
Nur durch Wasserkraft treibt eine Turbine die Drehung der großen Trommel an, auf die bis zu 1000 Meter lange Rohre passen. Anschließend wird der Trommelwagen versetzt und der nächste Feldstreifen wird beregnet.
(09.05.2019)

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere in der Natur
Kleine Helfer - große Leistung
23.05.2019 — Bienen sind fleißige Helfer des Menschen. Sie liefern uns Honig und bestäuben die Blüten der Pflanzen, so dass wir viele Früchte ernten können. Ursprünglich stammen sie aus Südostasien. Seit sie vom Menschen als Nutztier gehalten werden, haben sie sich über die ganze Welt verbreitet.
Kreuzungen
Gut Gekreuzt...
16.05.2019 — Lina, die schwarz-weiß gefleckte Kuh auf Nachbars Weide fällt auf. Sie sieht anders aus als ihre Artgenossinnen. Kuh Lina ist eine Kreuzung aus zwei Rassen. Ihre Mutter ist eine Holstein-Friesian, ihr Vater ein Fleckviehbulle. "Und die anderen Kühe?", frage ich. "Das sind alles Milchkühe der Rasse Holstein- Friesian", erklärt mir Landwirt Meier.
Tiere auf dem Hof
Thüringer Waldziege
02.05.2019 — Sieht man Ziegen auf einer Weide, ist die Thüringer Wald Ziege von allen Rassen am schnellsten zu erkennen: Das Fell ist glatt und kurz, die Farbe ist hellbraun bis schokoladenfarben. Charakteristisch ist die Gesichtsmaske mit den weißen Streifen von den Augen bis zur Oberlippe, weiß gesäumten Ohren, Maul sowie weißen Unterbeinen - ein hübsches Äußeres. Selten gibt es auch schwarze Tiere. Sie sind mittelgroß, kräftig, gehörnt oder ungehörnt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Grasernte
Es riecht nach Ernte
25.04.2019 — Es riecht wieder nach frischem Gras! Das kann nur eins bedeuten: die Ernte auf dem Grünland beginnt. Warum riecht man eigentlich erst jetzt das Gras, wenn es geschnitten wird, hast du dich das schon mal gefragt? Bestimmt kommst du selber drauf! Wenn das Gras gemäht wird, zerschneiden die Messer des Mähwerkes unendlich viele Zellen und Blattadern. Dadurch wird Pflanzensaft freigesetzt, das Gras läuft sozusagen an der Schnittstelle aus. Und weil frisches Gras so saftig ist und wir eine gute Nase haben, können wir die entweichenden Säfte ziemlich riechen - im doppelten Sinne.

xs

sm

md

lg

xl