Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Versicherungen

Süddeutsche Initiative für staatlich unterstützte Mehrgefahrenversicherung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die bayerische Staatsregierung und die baden-württemttbergische Landesregierung wollen die betriebliche Risikoabsicherung in der Landwirtschaft verbessern. Damit sollen Landwirte bei der Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels unterstützt werden. Beide Kabinette haben dazu heute eine Bundesratsinitiative beschlossen, die in die Länderkammer eingebracht und an diesem Freitag zur Abstimmung gestellt werden soll.
Der Vorschlag der beiden Bundesländer eines Prämienzuschusses orientiert sich am Beispiel Österreichs. Der Landwirt übernimmt die Hälfte der Versicherungsprämie, der Bund 30 % und das Land 20 %.
Nach Einschätzung der bayerischen Staatsregierung ist eine betriebliche Absicherung vor existenzgefährdenden Schäden in der Landwirtschaft angesichts der zunehmenden Risiken durch Starkregen oder auch Dürreperioden unerlässlich. In vielen anderen europäischen Ländern sei sie bereits Realität. Die bislang am deutschen Markt vorhandenen Angebote der Versicherungswirtschaft seien jedoch nicht ausreichend, da für einige Sektoren und Risiken noch keine wirtschaftlich tragbare Versicherung angeboten werde, heißt es seitens der Staatsregierung.
Zudem drängt Bayern auf eine bundesweite Harmonisierung der Versicherungssteuer. Für das Risiko Dürre soll statt wie bisher 19 % der Versicherungsprämie ebenfalls ein ermäßigter Steuersatz von 0,03 % gelten, entsprechend den Schadensrisiken Hagel, Sturm, Starkregen und Überschwemmungen.
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem ebenfalls gefordert wird, die Steuer bei Dürreversicherungen auf den ermäßigten Satz zu senken. Darüber hinaus will Rheinland-Pfalz die Bundesregierung auffordern, weitergehende Instrumente staatlicher Unterstützung für das land- und forstwirtschaftliche Risikomanagement zu ermöglichen. Dazu soll die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) um einen neuen Fördergrundsatz erweitert werden.
Ein Sprecher des Münchener Landwirtschaftsministeriums erklärte, dass sich Bayern nicht dem Antrag aus Rheinland-Pfalz angeschlossen habe, da dieser nicht weit genug gehe. Ein Sprecher des Stuttgarter Agrarressorts erklärte ebenfalls, dass der gemeinsame Antrag von Baden-Württemberg und Bayern umfangreiche und detaillierter sei als derjenige von Rheinland-Pfalz.
Derweil hat das Bundesfinanzministerium gegenüber dem Bundeslandwirtschaftsministerium bereits Entgegenkommen in Sachen Dürreversicherung signalisiert. In einem Schreiben an das Agrarressort heißt es, es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern". AgE (05.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Dürre und Sturm
Schäden im deutschen Wald größer als bislang erwartet
27.02.2020 — Die Wetterextreme der vergangenen zwei Jahre und deren Folgen haben in den deutschen Wäldern erhebliche Schäden hinterlassen. Nach den heute vom Bundeslandwirtschaftsministerium veröffentlichen Schätzungen der Bundesländer ist landesweit seit Anfang 2018 durch Dürre, Waldbrände, Stürme und Borkenkäfer ein Schadholzanfall von 160 Mio m3 verursacht worden.
Klimawandel
Mehr Arbeitsunfälle in der Land- und Forstwirtschaft
16.02.2020 — Eine stärkere Beachtung gesundheitlicher Risiken aufgrund des Klimawandels fordert das Europäische Netzwerk der Agrarsozialversicherungssysteme (ENASP). "Der Klimawandel führt zu mehr Arbeitsunfällen in der europäischen Land- und Forstwirtschaft", erklärten ENASP-Präsident Martin Empl und sein Vizepräsident Arnd Spahn in dieser Woche in Kassel.
Dürreversicherungen
Koalition verständigt sich auf ermäßigten Steuersatz
16.01.2020 — Der bereits seit längerem in Aussicht gestellte ermäßigte Steuersatz für Dürreversicherungen ist nun offenbar in trockenen Tüchern. Unionsangaben zufolge haben sich die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD darauf verständigt, die Versicherungssteuer für das Risiko "Dürre" von 19 % umgehend auf 0,03 % abzusenken.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl