Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiere in der Natur

Kleine Helfer - große Leistung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Bienen sind fleißige Helfer des Menschen. Sie liefern uns Honig und bestäuben die
Blüten der Pflanzen, so dass wir viele Früchte ernten können. Ursprünglich stammen sie aus Südostasien. Seit sie vom Menschen als Nutztier gehalten werden, haben sie sich über die ganze Welt verbreitet. Heute leben weltweit in 52 Millionen Bienenstöcken rund drei Billionen Bienen (3.000.000.000.000). In Europa gibt es etwa 1.300 verschiedene Bienen-Arten. Die meisten dieser Wildbienen leben - anders als die Honigbiene - einzeln und nicht in Staaten. Sie kümmern sich lieber allein um ihren Nachwuchs. Haben Wildbienen ein ihnen genehmes Nest gefunden, ziehen sie Wände aus Erde, Holzspänen, Laub, u.a. ein und teilen es in Kinderstuben auf. Ist ein Kinderzimmer fertig, legt die Biene ein Ei hinein, packt Proviant aus Pollen und Nektar dazu und verschließt es anschließend.
Wildbienen produzieren keinen Honig, sind aber trotzdem bei Gärtnern und Landwirten
äußerst beliebt: Sie leisten beim Bestäuben der Blüten ganze Arbeit. Mit Nisthilfen, sogenannten Insektenhotels, versuchen die Gärtner die Wildbienen auf ihrem Gelände anzusiedeln. Dabei hat jede Wildbienenart so ihre eigenen Bedürfnisse.
Viele Wildbienen nisten gern in waagerechten Gängen - kleinere Bienen in Strohhalmen, größere Arten in Bambusrohr. Einige Röhren in eine Dose gesteckt - schon ist eine Wohnungseinheit für diese Bienen fertig. Andere Wildbienenarten, wie die Gemeine Maskenbiene, graben sich lieber durch das Mark von Pflanzenstängeln und bauen daraus ihr Nest. Bei ihr sollten die Stängel aber aufrecht stehen. Die Gemeine Pelzbiene gräbt Höhlen in Steilwände mit lockerer Erde, um ihr Nest zu bauen. Im Garten regt ein Holzkasten mit Lößlehm und vorgebohrten Löchern die Wildbienen zum Graben und zum Nestbau an. Viele heimische Bienenarten verbuddeln ihre Eier in der Erde, wenn sie schön locker und sandig ist. Manche Gärtner haben sogar schon in Blumenkästen Bienennester gefunden. Zum passenden Obdach gehört immer der richtige Standort des Insektenhotels: Er sollte wind- und wettergeschützt sein, sicher vor Feinden und natürlich sollte er ausreichend Verpflegung in Form von vielen Blüten in der Umgebung bieten.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(23.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuzungen
Gut Gekreuzt...
16.05.2019 — Lina, die schwarz-weiß gefleckte Kuh auf Nachbars Weide fällt auf. Sie sieht anders aus als ihre Artgenossinnen. Kuh Lina ist eine Kreuzung aus zwei Rassen. Ihre Mutter ist eine Holstein-Friesian, ihr Vater ein Fleckviehbulle. "Und die anderen Kühe?", frage ich. "Das sind alles Milchkühe der Rasse Holstein- Friesian", erklärt mir Landwirt Meier.
Beregnung
Regenmacher
09.05.2019 — Wenn du zuhause Durst hast, gehst du an den Kühlschrank oder holst dir etwas aus dem Vorratskeller. Im Notfall hilft auch der Wasserhahn. Wie ist das eigentlich, wenn die Pflanzen auf dem Acker Durst haben? Sie beziehen das Wasser aus dem Boden über die Wurzeln oder aus der Luft - wenn es von oben regnet.
Tiere auf dem Hof
Thüringer Waldziege
02.05.2019 — Sieht man Ziegen auf einer Weide, ist die Thüringer Wald Ziege von allen Rassen am schnellsten zu erkennen: Das Fell ist glatt und kurz, die Farbe ist hellbraun bis schokoladenfarben. Charakteristisch ist die Gesichtsmaske mit den weißen Streifen von den Augen bis zur Oberlippe, weiß gesäumten Ohren, Maul sowie weißen Unterbeinen - ein hübsches Äußeres. Selten gibt es auch schwarze Tiere. Sie sind mittelgroß, kräftig, gehörnt oder ungehörnt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Grasernte
Es riecht nach Ernte
25.04.2019 — Es riecht wieder nach frischem Gras! Das kann nur eins bedeuten: die Ernte auf dem Grünland beginnt. Warum riecht man eigentlich erst jetzt das Gras, wenn es geschnitten wird, hast du dich das schon mal gefragt? Bestimmt kommst du selber drauf! Wenn das Gras gemäht wird, zerschneiden die Messer des Mähwerkes unendlich viele Zellen und Blattadern. Dadurch wird Pflanzensaft freigesetzt, das Gras läuft sozusagen an der Schnittstelle aus. Und weil frisches Gras so saftig ist und wir eine gute Nase haben, können wir die entweichenden Säfte ziemlich riechen - im doppelten Sinne.

xs

sm

md

lg

xl