Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Köhler kritisierte Pläne der Bundesregierung, in den roten Gebieten "von der Nordsee bis zur Zugspitze" pauschale und einheitliche Verbote zu erlassen. Beispielsweise konterkariere ein Verbot der Sommerdüngung Erosionsschutzmaßnahmen, mindere Erträge und verdränge den Rapsanbau aus den nitratsensiblen Gebieten. Gleichzeitig sei die Wirkung solcher pauschaler Maßnahmen für den Gewässerschutz aufgrund ganz unterschiedlicher naturräumlicher und agrarstruktureller Bedingungen fraglich.
Der BBV-Vertreter forderte Bund und Länder auf, zielführendere Regelungen zu finden. Dabei müssten auch die positiven Erfahrungen im Rahmen von Agrarumweltmaßnahmen und Kooperationen mit den Wasserversorgern einbezogen werden. Zudem müssten effizient und gewässerschonend wirtschaftende Betriebe von den Verschärfungen ausgenommen bleiben.
Bei der Ausweisung der nitratsensiblen Gebiete zeige sich zudem, dass das bisherige System der Wasserrahmenrichtlinie nicht als Grundlage geeignet sei. Zur Umsetzung der Düngeverordnung müssten die Messstellen auf den Einfluss der Landwirtschaft hin überprüft werden. In der Düngeverordnung sei deshalb die Grundlage für eine differenzierte Abgrenzung der nitratsensiblen Gebiete zu schaffen, betonte der BBV-Umweltpräsident. Zudem müsse eine innerbetriebliche Verwertung von Wirtschaftsdünger ermöglicht und Bürokratie auf das Notwendigste begrenzt werden. Schließlich fordert der BBV, die Stoffstrombilanz zu streichen oder zumindest auf begründete Fälle zu begrenzen. AgE (06.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Düngekompromiss sorgt für Erleichterung und Kritik
17.06.2019 — Mit Erleichterung hat der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Spiering, den Kompromissvorschlag von Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium zur Änderung des Düngerechts aufgenommen.
Düngeverordnung
Flasbarth will Einigung im Düngestreit
25.05.2019 — Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Düngung
DBV-Vizepräsident Schwarz fordert Neuabgrenzung der roten Gebiete
10.05.2019 — Eine Neuabgrenzung der nitratsensiblen Gebiete fordert der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Werner Schwarz. Eine Neujustierung der sogenannten roten Gebiete sei "wasserwirtschaftlich fundiert und aus landwirtschaftlicher Sicht geboten", erklärte Schwarz anlässlich der Umweltministerkonferenz in Hamburg.

xs

sm

md

lg

xl