Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Köhler kritisierte Pläne der Bundesregierung, in den roten Gebieten "von der Nordsee bis zur Zugspitze" pauschale und einheitliche Verbote zu erlassen. Beispielsweise konterkariere ein Verbot der Sommerdüngung Erosionsschutzmaßnahmen, mindere Erträge und verdränge den Rapsanbau aus den nitratsensiblen Gebieten. Gleichzeitig sei die Wirkung solcher pauschaler Maßnahmen für den Gewässerschutz aufgrund ganz unterschiedlicher naturräumlicher und agrarstruktureller Bedingungen fraglich.
Der BBV-Vertreter forderte Bund und Länder auf, zielführendere Regelungen zu finden. Dabei müssten auch die positiven Erfahrungen im Rahmen von Agrarumweltmaßnahmen und Kooperationen mit den Wasserversorgern einbezogen werden. Zudem müssten effizient und gewässerschonend wirtschaftende Betriebe von den Verschärfungen ausgenommen bleiben.
Bei der Ausweisung der nitratsensiblen Gebiete zeige sich zudem, dass das bisherige System der Wasserrahmenrichtlinie nicht als Grundlage geeignet sei. Zur Umsetzung der Düngeverordnung müssten die Messstellen auf den Einfluss der Landwirtschaft hin überprüft werden. In der Düngeverordnung sei deshalb die Grundlage für eine differenzierte Abgrenzung der nitratsensiblen Gebiete zu schaffen, betonte der BBV-Umweltpräsident. Zudem müsse eine innerbetriebliche Verwertung von Wirtschaftsdünger ermöglicht und Bürokratie auf das Notwendigste begrenzt werden. Schließlich fordert der BBV, die Stoffstrombilanz zu streichen oder zumindest auf begründete Fälle zu begrenzen. AgE (06.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Nitratüberschüsse
Deutschland droht weiteres EU-Strafverfahren
25.07.2019 — Wegen der unzureichenden Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie muss sich Deutschland wahrscheinlich der zweiten Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens stellen. Das haben Brüsseler Kreise bestätigt. Damit droht der Bundesrepublik eine Klage seitens der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).
Düngemittelrecht
Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft
14.07.2019 — Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl