Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Regenerative Energien

Dänische Landwirtschaft mit SkyClean-Technologie bald Klimaschützer?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Mit innovativen Technologien wollen Forscher den klimatischen Fußabdruck der dänischen Landwirtschaft halbieren und der heimischen Wirtschaft zugleich klimaneutralen Treibstoff liefern. Die von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dänemark (DTU) und der Universität Aaarhus entwickelte "SkyClean"-Technologie setzt im Kern auf die Herstellung von luftfahrtgeeignetem erneuerbarem Kraftstoff aus Stroh und Gülle.
Bei dem Verfahren werden die landwirtschaftlichen Rohstoffe in einem Pyrolyseprozess in verschiedene organische Öle und Gase umgewandelt, aus denen mit Hilfe von ebenfalls aus erneuerbaren Quellen stammendem Wasserstoff die gewünschte Kraftstoffart hergestellt wird. Das Restprodukt der Pyrolyse wird als kohlenstoffreiche Biokohle auf den Feldern ausgebracht.
Dies sorgt nach Angaben der Forscher dafür, dass stets ein Teil des während der Photosynthese gebundenen Kohlenstoffs nicht wieder in die Atmosphäre gelangt, sondern im Boden gespeichert werden kann. Biokohle sei dabei wesentlich stabiler als beispielsweise Stroh, bei dem der gebundene Kohlenstoff bei der Zersetzung im Boden innerhalb weniger Jahre wieder als CO2 in der Umwelt lande. Zugleich zeige Biokohle hervorragende Eigenschaften als Bodenverbesserer.
Nach den Berechnungen der Wissenschaftler kann auf diese Weise rund die Hälfte des zuvor in den Agrarrohstoffen enthaltenen Kohlenstoffs im Boden zurückgehalten werden. Bei dauerhaftem Einsatz des Verfahrens seien demnach eine sukzessive Anreicherung im Boden und damit die Funktion einer Kohlenstoffsenke gegeben, so die Forscher. Der Effekt falle dabei umso deutlicher aus, je mehr regenerativer Kraftstoff erzeugt werde. Die an dem Projekt beteiligten Fachleute gehen davon aus, dass die dänische Landwirtschaft so den gesamten heimischen Bedarf an Flugzeugkraftstoff decken und damit den eigenen Ausstoß von Treibhausgasen bilanziell halbieren könnte. AgE (11.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenpreise
Kaufwerte für Agrarflächen im Westen nochmals kräftig gestiegen
14.08.2019 — In Deutschland werden landwirtschaftliche Grundstücke insbesondere im Westen immer teurer. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden im vergangenen Kalenderjahr für einen Hektar Fläche in der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) in den alten Bundesländern im Durchschnitt 37 846 Euro gezahlt; das entsprach gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 7,9 %.
Bodenrecht
Reichssiedlungsgesetz wird 100 Jahre alt
11.08.2019 — Eine der Säulen des deutschen Bodenrechts wird 100 Jahre alt. Wie der Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG) mitteilte, ist am 11. August 1919 das Reichsiedlungsgesetz (RSG) in Kraft getreten, das 1949 von der Bundesrepublik Deutschland übernommen und 1990 auch Bestandteil des Einigungsvertrages wurde.
Weltklimarat-Bericht
Deutsche Landwirtschaft bereits heute aktiv im Klimaschutz
09.08.2019 — Auf den im internationalen Vergleich niedrigen Anteil der Landwirtschaft an den Gesamtklimagasemissionen in Deutschland hat der Deutsche Bauernverband (DBV) mit Blick auf den Sonderbericht zur Klimawandel und Landsystemen hingewiesen, den der Weltklimarat (IPCC) heute in Genf vorgestellt hat.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Klimaschutz
Landwirtschaft in die Klimaschutzpolitik einbeziehen
05.07.2019 — Für eine Einbeziehung der Landwirtschaft in die Klimaschutzpolitik spricht sich der langjährige Vorsitzende des Bioökonomierats, Prof. Joachim von Braun, aus. "Die Landwirtschaft muss langfristig klimaneutral oder sogar positiv werden", sagt von Braun im Interview. Dabei gehe es nicht um abrupte Änderungen, sondern um ein generelles Umsteuern.

xs

sm

md

lg

xl