Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Regenerative Energien

Dänische Landwirtschaft mit SkyClean-Technologie bald Klimaschützer?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Mit innovativen Technologien wollen Forscher den klimatischen Fußabdruck der dänischen Landwirtschaft halbieren und der heimischen Wirtschaft zugleich klimaneutralen Treibstoff liefern. Die von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dänemark (DTU) und der Universität Aaarhus entwickelte "SkyClean"-Technologie setzt im Kern auf die Herstellung von luftfahrtgeeignetem erneuerbarem Kraftstoff aus Stroh und Gülle.
Bei dem Verfahren werden die landwirtschaftlichen Rohstoffe in einem Pyrolyseprozess in verschiedene organische Öle und Gase umgewandelt, aus denen mit Hilfe von ebenfalls aus erneuerbaren Quellen stammendem Wasserstoff die gewünschte Kraftstoffart hergestellt wird. Das Restprodukt der Pyrolyse wird als kohlenstoffreiche Biokohle auf den Feldern ausgebracht.
Dies sorgt nach Angaben der Forscher dafür, dass stets ein Teil des während der Photosynthese gebundenen Kohlenstoffs nicht wieder in die Atmosphäre gelangt, sondern im Boden gespeichert werden kann. Biokohle sei dabei wesentlich stabiler als beispielsweise Stroh, bei dem der gebundene Kohlenstoff bei der Zersetzung im Boden innerhalb weniger Jahre wieder als CO2 in der Umwelt lande. Zugleich zeige Biokohle hervorragende Eigenschaften als Bodenverbesserer.
Nach den Berechnungen der Wissenschaftler kann auf diese Weise rund die Hälfte des zuvor in den Agrarrohstoffen enthaltenen Kohlenstoffs im Boden zurückgehalten werden. Bei dauerhaftem Einsatz des Verfahrens seien demnach eine sukzessive Anreicherung im Boden und damit die Funktion einer Kohlenstoffsenke gegeben, so die Forscher. Der Effekt falle dabei umso deutlicher aus, je mehr regenerativer Kraftstoff erzeugt werde. Die an dem Projekt beteiligten Fachleute gehen davon aus, dass die dänische Landwirtschaft so den gesamten heimischen Bedarf an Flugzeugkraftstoff decken und damit den eigenen Ausstoß von Treibhausgasen bilanziell halbieren könnte. AgE (11.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschutz
Nordrhein-Westfalen will Vorreiter beim Klimaschutz werden
04.06.2019 — Nordrhein-Westfalen will Klimaschutz und Wirtschaftsinteressen miteinander in Einklang bringen. "Unser Anspruch ist es, als Vorreiterland in Deutschland zu zeigen, dass erfolgreicher Klimaschutz und ein starker Wirtschaftsstandort so verbunden werden können, dass wir überzeugende und nachhaltige Antworten auf die Herausforderungen der Energiewende und des Klimawandels geben können",
Bodenmarkt
Handlungsdruck auf dem Bodenmarkt hält unvermindert an
26.05.2019 — Nach wie vor ungelöst sind nach Auffassung des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Probleme auf dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt. "Das Thema hat nichts an Brisanz verloren", sagt Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens im Interview. Dies gelte sowohl für den Preisanstieg bei landwirtschaftlichen Flächen als auch für das Engagement von überregionalen Investoren auf dem Bodenmarkt.
Bodenmarkt
Baron Elverfeldt gegen Eingriffe in den Bodenmarkt
11.05.2019 — Gegen Änderungen im landwirtschaftlichen Bodenrecht spricht sich der designierte neue Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Max Frhr. von Elverfeldt, aus. "Ich plädiere dafür, das bestehende Grundstücksrecht zunächst konsequent anzuwenden", sagt Baron Elverfeldt im Interview.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl