Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittel

Den Deutschen ist die Herkunft der Lebensmittel am wichtigsten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Beim Kauf von Lebensmitteln ist dessen Herkunft für die deutschen Verbraucher das wichtigste Entscheidungskriterium. Das geht aus einer im April dieses Jahres durchgeführten Befragung zur Lebensmittelsicherheit hervor, die von der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) in Auftrag gegeben wurde. Demnach ist für gut 60 % der hiesigen Konsumenten die Herkunft das entscheidende Kriterium; für etwas weniger als 40 % der Befragten ist hingegen der Preis ausschlaggebend. Im EU-Schnitt hatte jeweils gut die Hälfte der Verbraucher die Herkunft beziehungsweise den Preis als wichtigstes Kriterium angegeben. Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage möglich.
Offenbar sind den Bundesbürgern bei ihrer Kaufentscheidung Aspekte wie der Umweltschutz und die Tierhaltung etwas weniger wichtig. Lediglich 35 % der Befragten erklärten, dass ethische Bedenken für sie beim Lebensmitteleinkauf eine Rolle spielen. EU-weit lag dieser Wert mit 19 % sogar noch deutlich niedriger.
Allerdings bereitet laut Studie fast zwei Dritteln der Deutschen die Frage Sorgen, ob Fleisch etwa Hormone, Antibiotika oder Steroide enthalten könnte. Zudem erklärten 40 % der Befragten, sich für Lebensmittelsicherheit zu interessieren. Allerdings gab nur jeder Fünfte an, dass dies sein Hauptanliegen bei der Auswahl von Lebensmitteln sei.
Wenn es um die Bereitstellung von Informationen zu Lebensmittelrisiken geht, genießen in der Europäischen Union die Wissenschaftler bei 82 % der Befragten das höchste Vertrauen. In Deutschland liegt der entsprechende Wert mit 79 % leicht darunter. Vorn liegen bei den Bundesbürgern dagegen mit 85 % die Verbraucherorganisationen. EU-weit wurden diese von 79 % der Verbraucher genannt. Sowohl in Deutschland als auch in der EU landeten die Landwirte bei den Befragten auf Platz drei. Während EU-weit 69 % den Landwirten vertrauen, sind es in der Bundesrepublik 67 %.
Mit Blick auf die nationalen Behörden gaben im EU-Schnitt 60 % der Konsumenten an, diesen zu vertrauen; in Deutschland liegt dieser Wert bei 58 %. Den Institutionen der Europäischen Union vertrauen beim Thema Lebensmittelsicherheit in der EU 58 % und in der Bundesrepublik 52 % der Umfrageteilnehmer. Die Studienautoren weisen darauf hin, dass die Europäer insgesamt „nur sehr begrenzt“ verstünden, wie das EU-Lebensmittelsicherheitssystem überhaupt funktioniere. Für die Studie waren EU-weit 27 655 Menschen befragt worden, darunter 1 539in Deutschland. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika-Einsatz
Tackmann: Entscheidende Fragen beim Antibiotikaeinsatz unbeantwortet
23.06.2019 — Keinen Grund zum Feiern bietet nach Auffassung der agrarpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, der gestern vom Kabinett beschlossene Evaluierungsbericht zum Antibiotikaminimierungskonzept der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG). Aus ihrer Sicht bleiben entscheidende Fragen unbeantwortet.
Biokraftstoffe
UFOP pocht auf Anhebung der Treibhausgasquote
22.06.2019 — Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) fordert angesichts der schon bald beginnenden Verpflichtungsperiode 2021 bis 2030 die schrittweise Erhöhung der Treibhausgasquote.
Antibiotika-Einsatz
DBV sieht rückläufigen Antibiotikaeinsatz bestätigt
20.06.2019 — Als Bestätigung für die erfolgreichen Bemühungen um eine Verminderung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung wertet der Deutsche Bauernverband (DBV) den heute vom Kabinett beschlossenen Evaluierungsbericht zum Antibiotikaminimierungskonzept der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG).
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Jahresprognose
RWZ hält an Jahresprognose fest
20.06.2019 — Die Führung der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) geht angesichts des bisherigen Geschäftsverlaufs davon aus, dass die für das Wirtschaftsjahr 2019 gesteckten Ziele erreicht werden.

xs

sm

md

lg

xl