Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Lebensmittel

Den Deutschen ist die Herkunft der Lebensmittel am wichtigsten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Beim Kauf von Lebensmitteln ist dessen Herkunft für die deutschen Verbraucher das wichtigste Entscheidungskriterium. Das geht aus einer im April dieses Jahres durchgeführten Befragung zur Lebensmittelsicherheit hervor, die von der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) in Auftrag gegeben wurde. Demnach ist für gut 60 % der hiesigen Konsumenten die Herkunft das entscheidende Kriterium; für etwas weniger als 40 % der Befragten ist hingegen der Preis ausschlaggebend. Im EU-Schnitt hatte jeweils gut die Hälfte der Verbraucher die Herkunft beziehungsweise den Preis als wichtigstes Kriterium angegeben. Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage möglich.
Offenbar sind den Bundesbürgern bei ihrer Kaufentscheidung Aspekte wie der Umweltschutz und die Tierhaltung etwas weniger wichtig. Lediglich 35 % der Befragten erklärten, dass ethische Bedenken für sie beim Lebensmitteleinkauf eine Rolle spielen. EU-weit lag dieser Wert mit 19 % sogar noch deutlich niedriger.
Allerdings bereitet laut Studie fast zwei Dritteln der Deutschen die Frage Sorgen, ob Fleisch etwa Hormone, Antibiotika oder Steroide enthalten könnte. Zudem erklärten 40 % der Befragten, sich für Lebensmittelsicherheit zu interessieren. Allerdings gab nur jeder Fünfte an, dass dies sein Hauptanliegen bei der Auswahl von Lebensmitteln sei.
Wenn es um die Bereitstellung von Informationen zu Lebensmittelrisiken geht, genießen in der Europäischen Union die Wissenschaftler bei 82 % der Befragten das höchste Vertrauen. In Deutschland liegt der entsprechende Wert mit 79 % leicht darunter. Vorn liegen bei den Bundesbürgern dagegen mit 85 % die Verbraucherorganisationen. EU-weit wurden diese von 79 % der Verbraucher genannt. Sowohl in Deutschland als auch in der EU landeten die Landwirte bei den Befragten auf Platz drei. Während EU-weit 69 % den Landwirten vertrauen, sind es in der Bundesrepublik 67 %.
Mit Blick auf die nationalen Behörden gaben im EU-Schnitt 60 % der Konsumenten an, diesen zu vertrauen; in Deutschland liegt dieser Wert bei 58 %. Den Institutionen der Europäischen Union vertrauen beim Thema Lebensmittelsicherheit in der EU 58 % und in der Bundesrepublik 52 % der Umfrageteilnehmer. Die Studienautoren weisen darauf hin, dass die Europäer insgesamt „nur sehr begrenzt“ verstünden, wie das EU-Lebensmittelsicherheitssystem überhaupt funktioniere. Für die Studie waren EU-weit 27 655 Menschen befragt worden, darunter 1 539in Deutschland. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Brexit-Einigung
EU-Agrarwirtschaft pocht auf schnelle Ratifizierung
20.10.2019 — Mit Nachdruck hat sich die EU-Agrarwirtschaft für eine schnelle Ratifizierung des neuen Brexit-Kompromisses ausgesprochen. In einem gemeinsamen Aufruf betonen die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sowie die EU-Dachverbände der Ernährungswirtschaft (FoodDrinkEurope) und des Nahrungsmittelhandels (CELCAA),
Grundsteuerreform
Krüsken sieht weiterhin kritische Punkte
19.10.2019 — Zurückhaltend bewertet der Deutsche Bauernverband (DBV) die heute vom Bundestag beschlossene Reform der Grundsteuer. "Grundsätzlich setzt die Reform richtig an, nämlich an der Ertragsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Flächen", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
EuGH-Urteil
Amtliche Auskünfte zu Anbaudaten nicht grundsätzlich möglich
18.10.2019 — Auskünfte von amtlicher Stelle an Pflanzenzuchtunternehmen über Ackeranbaudaten von Landwirten sind nicht grundsätzlich möglich. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute in Luxemburg urteilte, sieht das EU-Sortenschutzgesetz für den Inhaber eines Sortenschutzrechts nicht automatisch die Möglichkeit vor, von einer amtlichen Stelle Auskünfte zur Verwendung von Vermehrungsmaterial zu verlangen.

xs

sm

md

lg

xl