Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Handelskrieg

Zollstreit belastet US-Agrarhandelsbilanz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Die von US-Präsident Donald Trump weltweit vom Zaun gebrochenen Handelskonflikte machen sich in der Agrarhandelsbilanz der Vereinigten Staaten offenbar immer negativer bemerkbar. Laut Daten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) gehen die Exporterlöse spürbar zurück, während im Gegenzug für die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen mehr Geld ausgegeben wird. Im April wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar erstmals seit langer Zeit ein Defizit in der Agrarhandelsbilanz festgestellt, was für die USA als Exportnation ungewöhnlich ist; das ausgewiesene Defizit lag bei 865 Mio $ (765 Mio Euro).
Seit im Oktober 2018 das neue Fiskaljahr begonnen hat, beliefen sich laut USDA die Agrarexporteinnahmen bis einschließlich April auf 81,2 Mrd $ (71,9 Mrd Euro), was im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Minus von 5,7 Mrd $ (5,0 Mrd Euro) oder 6,5 % bedeutete. Der Importwert stieg dagegen in der gleichen Zeit um 2,6 % auf 77,3 Mrd $ (68,4 Mrd Euro). Der Überschuss im Agrarhandel schrumpfte dadurch um rund zwei Drittel auf nur noch 3,9 Mrd $ (3,5 Mrd Euro).
Besonders deutlich werden die Auswirkungen des Handelskonflikts mit China am Beispiel der Sojabohnen. Die von Peking erhobenen Retorsionszölle haben in der Volksrepublik zu Absatzeinbußen der USA und weltweit sinkenden Sojabohnenpreisen geführt. Insgesamt gingen die Ausfuhreinnahmen der Vereinigten Staaten für dieses Produkt gegenüber dem Vergleichszeitraum von Oktober 2017 bis April 2018 um rund ein Drittel auf 10,6 Mrd $ (9,4 Mrd Euro) zurück.
Die Verkäufe von Schweinefleisch wurden zudem durch Handelskonflikte mit Mexiko erschwert; die US-Anbieter konnten nach der Aufkündigung der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) durch Trump auch für andere Produkte nicht von besseren Absatzmöglichkeiten in den Ländern dieses Freihandelsabkommens profitieren. Der Ausfuhrwert für Rind- und Schweinefleisch war im Betrachtungszeitraum um 3,4 % auf 8,7 Mrd $ (7,7 Mrd Euro) und der für Geflügelfleisch um 10,0 % auf 2,7 Mrd $ (2,4 Mrd Euro) rückläufig. Auch für Wein und Obst mussten die US-Exporteure jeweils gut 10 % geringere Exporteinnahmen hinnehmen. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherpreise
Gemüse und Fleisch deutlich teurer
14.08.2019 — In Deutschland haben die Verbraucherpreise im vergangenen Monat spürbar angezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, wurden Nahrungsmittel im Juli 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um durchschnittlich 2,1 % teurer angeboten.
Bierabsatz
Hiesige Brauereien verkaufen im ersten Halbjahr weniger
02.08.2019 — Der Bierabsatz in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,27 Mio hl beziehungsweise 2,7 % auf 45,84 Mio hl gesunken. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden vorgelegt.
EU-Binnenmarkt
Lebensmittelverband Deutschland fordert Bekenntnis zu europäischen Lösungen
31.07.2019 — Mehr Gemeinsamkeit und weniger nationale Alleingänge fordert der Lebensmittelverband Deutschland mit Blick auf die Legislaturperiode bis 2024 von den Abgeordneten des neu gewählten Europaparlaments und der zukünftigen EU-Kommission unter Führung von Dr. Ursula von der Leyen. Von den Mitgliedstaaten erwartet der Verband ein klares Bekenntnis für europäische Lösungen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Lebensmittel
Kein "Ost-West-Gefälle" bei der Qualität von Lebensmitteln
24.06.2019 — Der Vorwurf einiger Mitgliedstaaten, bei den in den östlichen und westlichen EU-Ländern angebotenen Lebensmitteln bestünden qualitative Unterschiede, ist offenbar nicht berechtigt. Wie die Gemeinsame Forschungsstelle der EU-Kommission (JRC) in ihrer in Brüssel vorgelegten Untersuchung feststellt, wurden zwar in einigen Fällen Unregelmäßigkeiten zwischen dem Inhalt und der Verpackung identifiziert

xs

sm

md

lg

xl