Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schlachtschweinepreis gibt leicht nach

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Erstmals in diesem Jahr geht es mit den Schweinepreisen in Deutschland bergab, wenn auch nur leicht. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) korrigierte heute ihre Leitnotierung um 2 Cent auf 1,83 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) nach unten. Eine größere Trendwende sei am Schlachtschweinemarkt jedoch nicht zu befürchten, erläuterten Marktanalysten. Vielmehr handele es sich um die Korrektur eines vielleicht zu starken Notierungsanstiegs von 5 Cent in der Vorwoche.
Tatsächlich hatten zuletzt nicht alle Schlachtbetriebe die von Erzeugerseite geforderten 1,85 Euro/kg, sondern Hauspreise von 1,80 Euro gezahlt. „Vor dem Hintergrund der seitens der maßgeblichen Schlachtunternehmen erneut angedrohten Hauspreise sowie eines in der neuen Schlachtwoche etwas besser verfügbaren Angebots ist mit leichten Preisreduzierungen für Schlachtschweine zu rechnen“, erklärte die VEZG
Das Schlachtschweineangebot in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union fällt laut Marktexperten nach wie vor klein aus, was an rückläufigen Beständen und saisonalen Einflüssen liegt. Zudem bleibt die gute Nachfrage aus Drittstaaten wie China bestehen, weshalb sich schlachtreife Tiere gut vermarkten lassen. Allerdings haben die Schweinefleischvermarkter nach wie vor Schwierigkeiten, die deutlich gestiegenen Einstandskosten für die Schlachttiere im Weiterverkauf des Fleisches wieder hereinzuholen und versuchen deshalb, den Notierungsanstieg zu bremsen.
In anderen EU-Ländern wird ebenfalls von Problemen berichtet, das gestiegene Preisniveau der Schlachtschweine am Fleischmarkt und im Export durchzusetzen. Weitere große Notierungssprünge sind deshalb dort vorerst nicht zu erwarten. In Spanien wird am Mercolleida für morgen mit einem maximalen Notierungsanstieg von 1 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gerechnet. In Belgien könnten die Schlachtbetriebe - nach unveränderter Bezahlung in der Vorwoche - ebenfalls 1 Cent/kg LG auf ihren Auszahlungspreis draufpacken, um keine Schlachtschweine an Schlachtbetriebe im benachbarten Ausland zu verlieren. In Frankreich dürfte die Notierung laut Marché du Porc Breton weitgehend stabil bleiben; keine weiteren Abschläge sind nach einer vierwöchigen Korrekturphase in Italien zu erwarten. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinepreis
Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten
11.07.2019 — Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen.
ASP
Neue Serie von ASP-Ausbrüchen in polnischen Schweineställen
09.07.2019 — In Polen ist es erneut zu etlichen Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen gekommen. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern einen Seuchenfall in einer Anlage mit mehr als 1 700 Tieren in der Wojewodschaft Ermland-Masuren.
ASP
Afrikanische Schweinepest breitet sich in Polen weiter aus
27.06.2019 — Obwohl die Zahl der Neuinfektionen von Wildschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zuletzt wieder gesunken ist, wächst die Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Seuche in Polen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl