Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schlachtschweinepreis gibt leicht nach

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Erstmals in diesem Jahr geht es mit den Schweinepreisen in Deutschland bergab, wenn auch nur leicht. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) korrigierte heute ihre Leitnotierung um 2 Cent auf 1,83 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) nach unten. Eine größere Trendwende sei am Schlachtschweinemarkt jedoch nicht zu befürchten, erläuterten Marktanalysten. Vielmehr handele es sich um die Korrektur eines vielleicht zu starken Notierungsanstiegs von 5 Cent in der Vorwoche.
Tatsächlich hatten zuletzt nicht alle Schlachtbetriebe die von Erzeugerseite geforderten 1,85 Euro/kg, sondern Hauspreise von 1,80 Euro gezahlt. „Vor dem Hintergrund der seitens der maßgeblichen Schlachtunternehmen erneut angedrohten Hauspreise sowie eines in der neuen Schlachtwoche etwas besser verfügbaren Angebots ist mit leichten Preisreduzierungen für Schlachtschweine zu rechnen“, erklärte die VEZG
Das Schlachtschweineangebot in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union fällt laut Marktexperten nach wie vor klein aus, was an rückläufigen Beständen und saisonalen Einflüssen liegt. Zudem bleibt die gute Nachfrage aus Drittstaaten wie China bestehen, weshalb sich schlachtreife Tiere gut vermarkten lassen. Allerdings haben die Schweinefleischvermarkter nach wie vor Schwierigkeiten, die deutlich gestiegenen Einstandskosten für die Schlachttiere im Weiterverkauf des Fleisches wieder hereinzuholen und versuchen deshalb, den Notierungsanstieg zu bremsen.
In anderen EU-Ländern wird ebenfalls von Problemen berichtet, das gestiegene Preisniveau der Schlachtschweine am Fleischmarkt und im Export durchzusetzen. Weitere große Notierungssprünge sind deshalb dort vorerst nicht zu erwarten. In Spanien wird am Mercolleida für morgen mit einem maximalen Notierungsanstieg von 1 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gerechnet. In Belgien könnten die Schlachtbetriebe - nach unveränderter Bezahlung in der Vorwoche - ebenfalls 1 Cent/kg LG auf ihren Auszahlungspreis draufpacken, um keine Schlachtschweine an Schlachtbetriebe im benachbarten Ausland zu verlieren. In Frankreich dürfte die Notierung laut Marché du Porc Breton weitgehend stabil bleiben; keine weiteren Abschläge sind nach einer vierwöchigen Korrekturphase in Italien zu erwarten. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Forderungen nach intensiver Wildschweinbejagung werden lauter
09.12.2019 — In Polen wird Kritik laut am Umgang der Politik mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Westen des Landes. Die Landwirtschaftskammer der Wojewodschaft Großpolen warf den zuständigen Behörden und Amtsträgern am Wochenende vor, dem Virus "hinterherzulaufen" und nicht alle möglichen Schritte zur Eindämmung der Seuche zu unternehmen.
Polen
Weiterer ASP-Fall in Region mit dichter Schweinehaltung
06.12.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich in relativer Nähe zur deutschen Grenze weiter aus.
USA
Rekordmengen von Schweine- und Hähnchenfleisch auf Lager
26.11.2019 — In den USA sind die Lagerbestände von Schweine- und Hähnchenfleisch im Oktober auf neue historische Höchststände für diesen Monat angewachsen. Daten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zufolge befanden sich zum Stichtag 31. Oktober insgesamt rund 278 700 t Schweinefleisch in den Kühlhäusern.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Frankreich
Ende der betäubungslosen Ferkelkastration in Sicht
25.11.2019 — Auch in Frankreich scheinen die Tage der betäubungslosen Ferkelkastration gezählt zu sein. Landwirtschaftsminister Didier Guillaume erklärte kürzlich gegenüber dem Sender RTL, dass die umstrittene Praxis Ende 2021 verboten werde.

xs

sm

md

lg

xl