Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schlachtschweinepreis gibt leicht nach

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Erstmals in diesem Jahr geht es mit den Schweinepreisen in Deutschland bergab, wenn auch nur leicht. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) korrigierte heute ihre Leitnotierung um 2 Cent auf 1,83 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) nach unten. Eine größere Trendwende sei am Schlachtschweinemarkt jedoch nicht zu befürchten, erläuterten Marktanalysten. Vielmehr handele es sich um die Korrektur eines vielleicht zu starken Notierungsanstiegs von 5 Cent in der Vorwoche.
Tatsächlich hatten zuletzt nicht alle Schlachtbetriebe die von Erzeugerseite geforderten 1,85 Euro/kg, sondern Hauspreise von 1,80 Euro gezahlt. „Vor dem Hintergrund der seitens der maßgeblichen Schlachtunternehmen erneut angedrohten Hauspreise sowie eines in der neuen Schlachtwoche etwas besser verfügbaren Angebots ist mit leichten Preisreduzierungen für Schlachtschweine zu rechnen“, erklärte die VEZG
Das Schlachtschweineangebot in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union fällt laut Marktexperten nach wie vor klein aus, was an rückläufigen Beständen und saisonalen Einflüssen liegt. Zudem bleibt die gute Nachfrage aus Drittstaaten wie China bestehen, weshalb sich schlachtreife Tiere gut vermarkten lassen. Allerdings haben die Schweinefleischvermarkter nach wie vor Schwierigkeiten, die deutlich gestiegenen Einstandskosten für die Schlachttiere im Weiterverkauf des Fleisches wieder hereinzuholen und versuchen deshalb, den Notierungsanstieg zu bremsen.
In anderen EU-Ländern wird ebenfalls von Problemen berichtet, das gestiegene Preisniveau der Schlachtschweine am Fleischmarkt und im Export durchzusetzen. Weitere große Notierungssprünge sind deshalb dort vorerst nicht zu erwarten. In Spanien wird am Mercolleida für morgen mit einem maximalen Notierungsanstieg von 1 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gerechnet. In Belgien könnten die Schlachtbetriebe - nach unveränderter Bezahlung in der Vorwoche - ebenfalls 1 Cent/kg LG auf ihren Auszahlungspreis draufpacken, um keine Schlachtschweine an Schlachtbetriebe im benachbarten Ausland zu verlieren. In Frankreich dürfte die Notierung laut Marché du Porc Breton weitgehend stabil bleiben; keine weiteren Abschläge sind nach einer vierwöchigen Korrekturphase in Italien zu erwarten. AgE (12.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zukunftsaussichten
Vion rechnet mit Nachfrageeinbruch bei Schweinefleisch
07.06.2019 — Vion-Geschäftsführer Ronald Lotgerink geht für die kommenden zehn Jahre von einem deutlichen Rückgang des Schweinefleischverzehrs in Nordwesteuropa aus. Auf der Jahresversammlung des Schweinezuchtunternehmens Topigs Norsvin Ende Mai in Arnhem veranschlagte der Chef des niederländischen Fleischkonzerns das betreffende Minus auf voraussichtlich 20 % und begründete dies mit sich verändernden Essgewohnheiten.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Ausbruch in großem polnischem Schweinebestand
01.06.2019 — In Polen ist in einem großen Hausschweinebestand die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde handelt es sich um ein Unternehmen in der Nähe der Stadt Bielsk Podlaskie in der Wojewoschaft Podlachien im Osten des Landes.
Strukturwandel
Bauernverband warnt vor Strukturbruch in der Sauenhaltung
31.05.2019 — Nachbesserungsbedarf bei der geplanten Neuregelung der Kastenstandhaltung sieht der Deutsche Bauernverband (DBV). Zwar bringe der Entwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung endlich Klarheit für diejenigen Betriebe,
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
ASP
Wieder deutlich mehr ASP-Infektionen in Polen
29.05.2019 — In Polen flammt die Afrikanische Schweinepest (ASP) nach einer vergleichsweise ruhigen Phase wieder auf. Die Oberste Veterinärbehörde registrierte in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai insgesamt 73 neue Fälle der Seuche bei Wildschweinen.

xs

sm

md

lg

xl