Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Biokraftstoffe

UFOP pocht auf Anhebung der Treibhausgasquote

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) fordert angesichts der schon bald beginnenden Verpflichtungsperiode 2021 bis 2030 die schrittweise Erhöhung der Treibhausgasquote. Mit dieser inzwischen auch von anderen Mitgliedstaaten eingeführten Maßnahme werde sowohl den bereits etablierten und treibhausgasoptimierten Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse, als auch den erneuerbaren Kraftstoffen aus Reststoffen und erneuerbarem Strom der erforderliche Marktzugang ermöglicht, erklärte der UFOP-Vorsitzende Wolfgang Vogel in einem Schreiben an die Spitzen der zuständigen Bundesministerien.
Laut Vogel wird das vorhandene Potential von nachhaltigen und zertifizierten Biokraftstoffen zur Minderung der Treibhausgasemissionen derzeit nicht ausgeschöpft. Ursache sei die 2015 eingeführte Treibhausgasquote. Diese steigt im Jahr 2020 auf 6 % und sollte nach Auffassung der UFOP schrittweise auf 16 % im Jahr 2030 angehoben werden.
Der UFOP-Vorsitzende betonte in seinem Schreiben die Brückenfunktion der bewährten Biokraftstoffe im Vergleich zu Alternativen wie der E-Mobilität, die sich erst etablieren müssten. Biokraftstoffe würden hingegen in Bestandsflotten eingesetzt und leisteten längst einen Beitrag zur Treibhausgasminderung. Aufgrund der gesetzlich vorgegebenen Dokumentationspflichten sei deren Einsatz unabhängig von der Endverwendung als "eine sehr robuste Klimaschutzmaßnahme" zu werten. AgE (22.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika
Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen
20.07.2019 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Afrikanische Schweinepest
Weitere polnische Agrarbetriebe betroffen
20.07.2019 — Die Kette von Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in polnischen Agrarbetrieben reißt nicht ab und traf zuletzt wieder eine vergleichsweise große Herde. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern den 20. Seuchenfall bei Hausschweinen seit Jahresbeginn.
Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor

xs

sm

md

lg

xl