Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Biokraftstoffe

UFOP pocht auf Anhebung der Treibhausgasquote

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) fordert angesichts der schon bald beginnenden Verpflichtungsperiode 2021 bis 2030 die schrittweise Erhöhung der Treibhausgasquote. Mit dieser inzwischen auch von anderen Mitgliedstaaten eingeführten Maßnahme werde sowohl den bereits etablierten und treibhausgasoptimierten Biokraftstoffen aus Anbaubiomasse, als auch den erneuerbaren Kraftstoffen aus Reststoffen und erneuerbarem Strom der erforderliche Marktzugang ermöglicht, erklärte der UFOP-Vorsitzende Wolfgang Vogel in einem Schreiben an die Spitzen der zuständigen Bundesministerien.
Laut Vogel wird das vorhandene Potential von nachhaltigen und zertifizierten Biokraftstoffen zur Minderung der Treibhausgasemissionen derzeit nicht ausgeschöpft. Ursache sei die 2015 eingeführte Treibhausgasquote. Diese steigt im Jahr 2020 auf 6 % und sollte nach Auffassung der UFOP schrittweise auf 16 % im Jahr 2030 angehoben werden.
Der UFOP-Vorsitzende betonte in seinem Schreiben die Brückenfunktion der bewährten Biokraftstoffe im Vergleich zu Alternativen wie der E-Mobilität, die sich erst etablieren müssten. Biokraftstoffe würden hingegen in Bestandsflotten eingesetzt und leisteten längst einen Beitrag zur Treibhausgasminderung. Aufgrund der gesetzlich vorgegebenen Dokumentationspflichten sei deren Einsatz unabhängig von der Endverwendung als "eine sehr robuste Klimaschutzmaßnahme" zu werten. AgE (22.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Runder Tisch Insektenschutz
Rückgang der Insektenpopulation kein Nischenthema
21.11.2019 — Beim Insektenschutz sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht nur die Landwirte gefordert. Anlässlich des ersten Runden Tisches ihres Ressorts und des Bundesumweltministeriums bekräftigte die CDU-Politikerin in Berlin ihre Ansicht, dass das Blickfeld beim Insektenschwund zu weiten ist.
Nitratbelastung
Umwelthilfe klagt gegen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen
21.11.2019 — Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will die Einhaltung des Nitratgrenzwertes im Ems-Gebiet auf dem Rechtsweg erreichen. Der Umweltverband hat eigenen Angaben zufolge heute beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg Klage gegen die Länder Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen eingereicht.
GAP-Übergangsregelung
Deutschland fordert zwei Jahre
20.11.2019 — Deutschland pocht auf einen zweijährigen Übergangszeitraum bis zum Inkrafttreten der reformierten Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens vom Bundeslandwirtschaftsministerium erklärte gestern beim Agrarrat in Brüssel, dass ein Zeitraum von nur einem Jahr zu wenig sei.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Welternährung
Aeikens sieht Trockenstresstoleranz als wichtiges Pflanzenzuchtziel
20.11.2019 — Mit Verweis auf die stärker werdenden Wetterextreme und die knappe Produktionsressource Wasser hat Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens vom Bundeslandwirtschaftsministerium die Verbesserung der Trockenstresstoleranz und der Wassernutzungseffizienz der Kulturpflanzen als "die wichtigen Zuchtziele der Zukunft" benannt.

xs

sm

md

lg

xl