Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Klimaschutz

Landwirtschaft in die Klimaschutzpolitik einbeziehen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Für eine Einbeziehung der Landwirtschaft in die Klimaschutzpolitik spricht sich der langjährige Vorsitzende des Bioökonomierats, Prof. Joachim von Braun, aus. "Die Landwirtschaft muss langfristig klimaneutral oder sogar positiv werden", sagt von Braun im Interview. Dabei gehe es nicht um abrupte Änderungen, sondern um ein generelles Umsteuern.


Der Wissenschaftler kritisiert, dass die Landwirtschaft aufgrund ihrer Doppelrolle als Verursacherin von Klimagasen und Leitragende der Klimaveränderungen lange Zeit aus der Klimapolitik ausgeklammert worden sei. Auch die Interessenvertretung habe sich selbst "gern zurückgehalten", wenngleich sie inzwischen eine eigene Strategie vorgelegt habe. Von Braun fordert ganzheitliche Klimakonzepte, wie es sie in Ansätzen für die Bodennutzung, aber auch für die Tierhaltung bereits gebe. Dabei spielten technologische Neuerungen eine wichtige Rolle.
Ausdrücklich betont der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) an der Universität Bonn die Bedeutung molekularer Züchtungstechniken für die notwendige Weiterentwicklung der Pflanzenzüchtung. Die Diskussion über die Genome-Editing-Verfahren schätzt er als konstruktiver und weniger verhärtet ein als die Auseinandersetzung der vergangenen Jahrzehnte um die klassische Gentechnik. Das Plädoyer des Bioökonomierats für eine differenzierte Bewertung der neuen genetischen Methoden und eine Anpassung des Gentechnikrechts sei "bis weit in die Zivilgesellschaft hinein" positiv aufgenommen worden.

Zurückhaltend bewertet der Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften pauschale Forderungen nach einer Verringerung des Fleischkonsums. Maß halten bei Fleischkonsum sei für den Durchschnittskonsumenten in Deutschland angesagt. Weite Teile der Weltbevölkerung litten jedoch unter einer Mikronährstoffmangelernährung, weil sie nicht Zugang zu den proteinhaltigen Nahrungsmitteln Milch und Fleisch hätten. Eine rasche Verteuerung der Produkte aus umweltpolitischen Gründen hätte dem Wissenschaftler zufolge daher gravierende Verteilungsfolgen. AgE (05.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Insektenschutz
Schulze und Klöckner gemeinsam am Runden Tisch
08.11.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wird am Runden Tisch Insektenschutz teilnehmen, den das Bundesumweltministerium unter Federführung von Ressortchefin Svenja Schulze am 20. November veranstaltet. Das haben beide Ministerien heute auf Anfrage bestätigt.
Klimaschutz
CO2-Bepreisung birgt Chancen für die Landwirtschaft
11.10.2019 — Eine Bepreisung von CO2 könnte der Land- und Forstwirtschaft auch neue Einkommenschancen eröffnen. Darauf hat Dr. Andreas Täuber vom Referat Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Klimafolgen des Bundeslandwirtschaftsministeriums hingewiesen.
Klimapaket
Bis 2023 annähernd 1,3 Milliarden Euro für die Land- und Forstwirtschaft
04.10.2019 — Die Bundesregierung stellt zur Umsetzung ihres Klimapakets zusätzliche Mittel im Bundeshaushalt 2020 und den Folgejahren sowie im Sondervermögen des "Energie- und Klimafonds" (EKF) bereit. Der am Mittwoch vom Kabinett beschlossene Ergänzungshaushalt kommt auch der Land- und Forstwirtschaft zugute.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl