Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) musste heute ihre Leitnotierung für Schlachtschweine um 6 Cent auf 1,77 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) zurücknehmen; die Spanne reichte von 1,75 Euro bis 1,79 Euro. Dies war erst die zweite Preisrücknahme in diesem Jahr und zugleich die stärkste.
Den Fleischvermarktern zufolge sorgt der sukzessive Beginn der Schulferien in den Bundesländern - kommende Woche ist Nordrhein-Westfalen an der Reihe - für eine saisonal immer schwächere Nachfrage. Hinzu komme, dass China zuletzt weniger Ware bestellt habe und die Philippinen die Einfuhr für deutsches Schweinefleisch gesperrt hätten, so die Analysten. Damit stehe trotz eines geringen Lebendangebots für den EU-Binnenmarkt genügend Ware zur Verfügung. Lediglich südlich der Alpen profitiere der Fleischabsatz von den anreisenden Urlaubern.
Vergangene Woche hatten die belgischen Schlachtbetriebe wegen rückläufiger Erlöse für Hälften und Teilstücke am EU-Markt bereits ihre Ankaufspreise für Schlachtschweine um 5 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gesenkt und damit ein Zeichen gesetzt. Die niederländische Vion folgte diese Woche mit einem Minus von 4 Cent/kg SG. AgE (11.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP
Neue Serie von ASP-Ausbrüchen in polnischen Schweineställen
09.07.2019 — In Polen ist es erneut zu etlichen Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen gekommen. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern einen Seuchenfall in einer Anlage mit mehr als 1 700 Tieren in der Wojewodschaft Ermland-Masuren.
ASP
Afrikanische Schweinepest breitet sich in Polen weiter aus
27.06.2019 — Obwohl die Zahl der Neuinfektionen von Wildschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zuletzt wieder gesunken ist, wächst die Sorge vor einer weiteren Ausbreitung der Seuche in Polen.
Schweinepreis
Schlachtschweinepreis gibt leicht nach
12.06.2019 — Erstmals in diesem Jahr geht es mit den Schweinepreisen in Deutschland bergab, wenn auch nur leicht.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Zukunftsaussichten
Vion rechnet mit Nachfrageeinbruch bei Schweinefleisch
07.06.2019 — Vion-Geschäftsführer Ronald Lotgerink geht für die kommenden zehn Jahre von einem deutlichen Rückgang des Schweinefleischverzehrs in Nordwesteuropa aus. Auf der Jahresversammlung des Schweinezuchtunternehmens Topigs Norsvin Ende Mai in Arnhem veranschlagte der Chef des niederländischen Fleischkonzerns das betreffende Minus auf voraussichtlich 20 % und begründete dies mit sich verändernden Essgewohnheiten.

xs

sm

md

lg

xl