Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) musste heute ihre Leitnotierung für Schlachtschweine um 6 Cent auf 1,77 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) zurücknehmen; die Spanne reichte von 1,75 Euro bis 1,79 Euro. Dies war erst die zweite Preisrücknahme in diesem Jahr und zugleich die stärkste.
Den Fleischvermarktern zufolge sorgt der sukzessive Beginn der Schulferien in den Bundesländern - kommende Woche ist Nordrhein-Westfalen an der Reihe - für eine saisonal immer schwächere Nachfrage. Hinzu komme, dass China zuletzt weniger Ware bestellt habe und die Philippinen die Einfuhr für deutsches Schweinefleisch gesperrt hätten, so die Analysten. Damit stehe trotz eines geringen Lebendangebots für den EU-Binnenmarkt genügend Ware zur Verfügung. Lediglich südlich der Alpen profitiere der Fleischabsatz von den anreisenden Urlaubern.
Vergangene Woche hatten die belgischen Schlachtbetriebe wegen rückläufiger Erlöse für Hälften und Teilstücke am EU-Markt bereits ihre Ankaufspreise für Schlachtschweine um 5 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gesenkt und damit ein Zeichen gesetzt. Die niederländische Vion folgte diese Woche mit einem Minus von 4 Cent/kg SG. AgE (11.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ferkelkastration
Endgültig grünes Licht für die Isoflurannarkose
14.01.2020 — Die Aufhebung des Tierarztvorbehalts für die Betäubung bei der Ferkelkastration ist endgültig in trockenen Tüchern. Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung mit den vom Bundesrat verlangten Änderungen beschlossen. Die Verordnung, die den Weg für die Kastration unter Isoflurannarkose frei machen soll,
Afrikanische Schweinepest
Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa
08.01.2020 — In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben;
Russland
Schweine- und Putenfleischerzeugung im Aufwind
04.01.2020 — Russlands Produktion von Schweine- und Putenfleisch dürfte sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben. Der Generaldirektor des Nationalen Verbandes der Schweinezüchter (NSS), Jurij Kowalew, bezifferte nach einem Bericht von "www.dairynews.ru" vom vergangenen Freitag die Schweinefleischerzeugung für 2019 auf rund 4 Mio t; das wäre gegenüber 2018 ein Plus von 200 000 t.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Handelserleichterungen
China senkt Importzölle für Schweinefleisch
23.12.2019 — Die europäischen Schweinefleischexporteure wie auch ihre Konkurrenten auf dem Weltmarkt können sich mit Blick auf das neue Jahr über eine Entlastung durch den derzeit größten Abnehmer freuen.

xs

sm

md

lg

xl