Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brexit

No-deal-Szenario für deutsche Agrarbranche weniger schmerzhaft

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Ein "harter" Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird sich auf die deutsche Agrarwirtschaft nicht so gravierend auswirken wie bislang angenommen. Zu dieser Einschätzung kommen Wissenschaftler des Thünen-Instituts (TI) nach neuesten Berechnungen. "Im Licht der jetzigen Entwicklung ergeben unsere Berechnungen, dass sich der Agrarüberschuss Deutschlands bei einem harten Brexit nur um circa 1 Mrd Euro verringert", erklärte Prof. Martin Banse vom TI für Marktanalyse heute in Braunschweig. Zuvor war noch mit einer fast doppelt so hohen Verringerung bei einem No-deal-Szenario gerechnet worden.


Der Grund für die neue Schätzung ist laut Banse, dass vor dem 13. März 2019 noch davon ausgegangen werden musste, dass das Vereinigte Königreich bei einem No-Deal-Szenario die gleichen Zölle anwenden würde, wie sie die EU eingeführt habe. Mit den Zöllen, die die britische Regierung nun angekündigt habe, fielen die Schutzmaßnahmen jedoch deutlich moderater aus. Für Getreide, Obst und Gemüse, Zucker, Getränke und Tabak würde London weiterhin zollfreie Einfuhren zulassen. Für Reis, Fleisch und Wurstwaren fielen Zölle an, die geringer seien als im bislang zugrundegelegten Meistbegünstigungs-(MFN)-EU-Szenario.
Nach dem aktuellen Szenario sei zu erwarten, dass die deutsche Agrarproduktion bis 2027 als Folge des Brexit um insgesamt 190 Mio Euro zurückgehen werde, führte Banse aus. Somit würden die Produktionseffekte nicht so schwerwiegend sein, wie zunächst mit etwa 1,2 Mrd Euro in dem MFN-EU-Szenario abgeschätzt worden sei. Die deutsche Produktion werde in kaum einer Warengruppe um mehr als 0,5 % sinken. Ausnahmen bildeten die Schweine- und Geflügelzucht sowie Schweine- und Geflügelfleisch, wo mit einem Rückgang um 1,2 % gerechnet werde. Für Weizen, Zucker, Rindfleisch und Milch würden sogar Produktionszuwächse von 0,1 % bis 0,8 % erwartet.

Im Jahr 2017 exportierte Deutschland landwirtschaftliche Erzeugnisse im Wert von 4,8 Mrd Euro in das Vereinigte Königreich, während die Importe 1,6 Mrd Euro betrugen. Das brachte für Deutschland einen Überschuss von etwa 3,2 Mrd Euro - so hoch wie bei keinem anderen Land. Die TI- Wissenschaftler waren 2018 zu dem Schluss gekommen, dass sich dieser Überschuss bei einem harten Brexit um rund 1,9 Mrd Euro verringern würde. AgE (15.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Green Deal
EU-Kommission will chemischen Pflanzenschutz bis 2030 halbieren
09.12.2019 — Die neue EU-Kommission will den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel in der Europäischen Union bis zum Jahr 2030 halbieren. Das geht zumindest aus einem Dokument der Brüsseler Behörde über die Zielmarken des "Green Deal" hervor, das am Mittwoch dieser Woche in Brüssel vorgestellt werden soll.
Österreich
Glyphosatverbot wird wahrscheinlich kommen
04.12.2019 — Das vollständige Anwendungsverbot von Glyphosat in Österreich, das der Wiener Nationalrat am 2. Juli beschlossen hatte, dürfte wie vorgesehen zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die Europäische Kommission hat das Verbot bis zum Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Stillhaltefrist am 29. November nicht untersagt.
Bundsrat
Grünes Licht für höhere Umschichtung
30.11.2019 — Im kommenden Jahr werden 6 % der Direktzahlungsmittel für Förderprogramme in der Zweiten Säule umgeschichtet. Der Bundesrat hat heute dem vom Bundestag beschlossenen Zweiten Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes erwartungsgemäß zugestimmt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Notfallzulassung
Erneut keine Entscheidung zu Rumänien und Litauen
30.11.2019 — Erneut hat es keine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedstaaten über ein von der EU-Kommission vorgeschlagenes Verbot der Notfallzulassungen von drei neonikotinoiden Pflanzenschutzmittelwirkstoffen in Rumänien und Litauen gegeben.

xs

sm

md

lg

xl