Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre

Bauern in Nordwesteuropa hoffen auf Regen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) rechnet für 2019 mit einer nur unterdurchschnittlichen Ernte, sollte der Regen in den kommenden drei Wochen ausbleiben. Wie die NEPG gestern mitteilte, sind die Anbaubedingungen zurzeit zwar noch gut, aber der Grundwasserspiegel und die Bewässerungskapazitäten bereiteten Sorgen. Problematisch könne es vor allem für die belgischen Landwirte werden, denn dort würden nur 3 % bis 4 % des Kartoffelareals künstlich bewässert.


Der Anbauerorganisation zufolge haben die Rodungen für die frühen Verarbeitungssorten in dieser Woche begonnen, weil die Fabriken dringend Rohstoff benötigen. Die ersten mittleren Erträge in Deutschland entsprächen mit rund 42 t/ha dem langjährigen Durchschnitt, während bei Proberodungen in Belgien ein überdurchschnittlicher Ertrag von 38 t/ha verzeichnet worden sei. Allerdings betonte die NEPG, dass die größten Mengen im August und September geerntet würden. Die Anbaufläche bezifferten die Fachleute in Dronten auf einen Rekord von insgesamt 611 190 ha; das sind 2,2 % mehr als 2018.


Unterdessen bestätigte die Kursentwicklung der Kartoffelfutures an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig den Pessimismus der Marktakteure mit Blick auf die anstehende Erntemenge. So markierte der meistgehandelte Future auf Verarbeitungskartoffeln mit Fälligkeit im April 2020 heute gegen 15.30 Uhr mit 18,50 Euro ein Laufzeithoch. AgE (17.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Max Rubner-Institut
Insgesamt gute Qualitäten beim diesjährigen Brotgetreide
18.09.2019 — Trotz regional erneut extremer Witterungsverhältnisse haben die deutschen Bauern in diesem Jahr nach Einschätzung des Max Rubner-Instituts (MRI) insgesamt gute Qualitäten beim Brotgetreide erzielt.
Ernte
Klimawandel erfordert politisches Handeln
30.08.2019 — Der Klimawandel erhöht nach Einschätzung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, zunehmend den Druck auf die Landwirtschaft und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe.
Dürrehilfen
In Nordrhein-Westfalen rund 8,7 Millionen Euro ausgezahlt
27.08.2019 — In Nordrhein-Westfalen sind an landwirtschaftliche Betriebe, die aufgrund der Dürre im vergangenen Jahr in Existenznot geraten sind, insgesamt 8,7 Mio Euro an staatlichen Hilfsgeldern ausgezahlt worden.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Erntebilanz 2019
Bauernverband geht von 45 Millionen Tonnen Getreide aus
24.08.2019 — Die heimischen Landwirte haben in diesem Jahr eine Getreideernte von rund 45 Mio t eingefahren. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz für 2019 aus, die auf Daten und Informationen der Landesbauernverbände basiert

xs

sm

md

lg

xl