Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide; im Juni waren noch 48 Mio t erwartet worden. Trotzdem würde damit die Vorjahresmenge um 22,5 % übertroffen. Laut DRV-Getreidemarktexperte Guido Seedler liegt das erwartete Ergebnis auf dem Niveau des Fünfjahresdurchschnitts.


Für den Raps beließ der DRV seine Ernteprognose 2019 bei rund 3 Mio t. "Das enttäuschende Vorjahresergebnis wird damit um rund 20 % verfehlt", betonte Seedler. Die Ernte von Raps und Weizen habe je nach Region um bis zu zehn Tage früher als im Durchschnitt der vergangenen Jahre begonnen. Die bislang vorliegenden Ergebnisse reichten allerdings nicht aus, um belastbare Aussagen hinsichtlich der Qualitäten treffen zu können. "Wir erwarten jedoch aufgrund der Witterung größere Unterschiede bei der Qualität und mehr Schmachtkorn als im Durchschnitt", hob der Experte hervor. Die Wintergerste sei zu einem hohen Prozentsatz gedroschen, in Frühdruschgebieten teilweise schon vollständig.
Dem DRV zufolge haben die Hitze und die Trockenheit in den vergangenen Wochen das Getreide mit Ausnahme von Mais überwiegend in der Abreifephase getroffen. Daher seien die Ertragseinbußen bislang vergleichsweise gering ausgefallen. Wenn aber in den kommenden Wochen weitere Hitzeperioden eintreten würden, dann seien beim Körnermais deutliche Ertragseinbußen zu befürchten, die erhebliche Auswirkungen auf die Versorgungsbilanz von Futtergetreide haben dürften.
Der DRV betonte, dass die Landwirte in vielen Regionen zum zweiten Mal in Folge unter den Auswirkungen eines sich abzeichnenden Klimawandels litten. Deshalb forderte der Verband die Politik auf, zügig eine Weichenstellung für mehr Klimaschutz vorzunehmen. Außerdem müsse die landwirtschaftliche Feldberegnung weiterentwickelt und optimiert werden. AgE (17.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntedank
Rukwied fordert mehr Wertschätzung für Leistungen der Landwirte
06.10.2019 — Bei einem Erntedankempfang in Hövelhof im Kreis Paderborn hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die teilweise fehlende Wertschätzung in der Gesellschaft für die Leistungen der Bauern beklagt. "Wir Bauern sind gerne bereit, Wünsche nach mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl zu erfüllen.
Max Rubner-Institut
Insgesamt gute Qualitäten beim diesjährigen Brotgetreide
18.09.2019 — Trotz regional erneut extremer Witterungsverhältnisse haben die deutschen Bauern in diesem Jahr nach Einschätzung des Max Rubner-Instituts (MRI) insgesamt gute Qualitäten beim Brotgetreide erzielt.
Ernte
Klimawandel erfordert politisches Handeln
30.08.2019 — Der Klimawandel erhöht nach Einschätzung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, zunehmend den Druck auf die Landwirtschaft und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Erntebilanz 2019
Bauernverband geht von 45 Millionen Tonnen Getreide aus
24.08.2019 — Die heimischen Landwirte haben in diesem Jahr eine Getreideernte von rund 45 Mio t eingefahren. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz für 2019 aus, die auf Daten und Informationen der Landesbauernverbände basiert

xs

sm

md

lg

xl