Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Antibiotika

Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert. "Wir teilen die Ziele des Bundeslandwirtschafts- und des Bundesgesundheitsministeriums, den Einsatz von Antibiotika und insbesondere Reserveantibiotika deutlich weiter zu reduzieren", erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke im Anschluss an das gestrige Treffen von Bundes- und Branchenvertretern, bei dem sich die Wirtschaft verpflichtet hatte, bis zum Herbst eine Reduktionsstrategie auszuarbeiten.
Erste Grundzüge dafür wurden Ripke zufolge schon gestern vorgelegt. Um die darin skizzierten ambitionierten Ziele umzusetzen, ist die Branche aber nach seinen Worten "zwingend auf die Unterstützung der Politik angewiesen". Dies gilt laut dem ZDG-Präsidenten zum Beispiel bei der Zulassung neuer, innovativer Verfahren wie "Competitive-Exclusion"-Kulturen oder Bakteriophagen. Bei "Competitive Exclusion"-Kulturen (CE) wird nach Angaben des Zentralverbandes durch eine Frühbesiedlung mit einer natürlichen Geflügeldarmflora die Besiedlung mit unerwünschten Krankheitserregern und resistenten Keimen deutlich erschwert.
Derartige innovative Behandlungsverfahren müssten kurzfristig zugelassen oder in Pilotprojekten angewendet werden, verlangt Ripke. Die Reduzierung von Antibiotikaresistenzen gehe alle an. Der Verbandschef verwies in diesem Zusammenhang auf die Anwendung von Bakteriophagen sowie das gemeinsame Forschungsvorhaben der Geflügelwirtschaft mit der Freien Universität Berlin zur Entwicklung stufenübergreifender Reduktionsmaßnahmen für Antibiotikaresistente Erreger beim Mastgeflügel (EsRAM), das in den vergangenen drei Jahren mit vielversprechenden Erkenntnissen erprobt worden sei. AgE (20.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schaleneier
Importe zu drei Vierteln aus den Niederlanden
30.07.2019 — Mit Abstand größter Eierlieferant nach Deutschland sind unangefochten die Niederlande. Wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) heute berichtete, wurden nach vorläufigen Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) im Jahr 2018 insgesamt rund 6,50 Milliarden Schaleneier importiert
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Mercosur
EU-Geflügelmästern droht wachsender Importdruck aus Südamerika
02.07.2019 — Die Geflügelmäster in der Europäischen Union müssen sich bei Umsetzung der zwischen der EU-Kommission und dem Mercosur-Block gefundenen Handelsübereinkunft auf einen wachsenden Importdruck aus Südamerika einstellen. Vereinbart wurde doch eine Freihandelsquote für Geflügelfleisch von 180 000 t,
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl