Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Helfer im Haushalt

Saugroboter: Nützliche Putzfee oder nicht zu gebrauchen?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das bisschen Haushalt... besonders in Arbeitsspitzen wie zur Erntezeit macht sich dieser nun mal nicht von allein. Neue Technikspielereien wie ein Saugroboter bieten eine echte Alternative. Aber lohnt sich die Anschaffung wirklich?


Ein Faktor, mit dem der saugende Hauswichtel definitiv besticht, ist sein Hang zur Selbstständigkeit: Die meisten Saugroboter lassen sich programmieren und machen sich von allein an die Arbeit. Fakt ist jedoch, Maschine ist nicht gleich Mensch. Die Gründlichkeit des Gerätes ist dabei ein wichtiger Aspekt. Die Saugqualität unterscheidet sich von Modell zu Modell. Testberichte können Aufschluss über die unterschiedlichen Fabrikate und Hersteller geben. Eigene Ansprüche an Sauberkeit spielen zudem eine Rolle. Der Probelauf mit einem Discountermodell zeigte: Durch die Bürsten vorne am Gerät kann der Saugroboter die Kanten zwischen Boden und Wand ohne Probleme reinigen. Auch rund um Stuhlbeine und andere Hindernisse leistet das Gerät saubere Arbeit. Kleine Schwellen sowie Teppichläufer sind kein Problem. Stehen Möbel oder Deko-Elemente auf dem Boden zu nah aneinander, entstehen Nischen, die für den Roboter nicht erreichbar sind. Doch auch mit dem altbewährten Handstaubsauger sind solche Bereiche letztlich aufwändiger zu reinigen.
Im Test mit dem Saugroboter wird deutlich, trotz scheinbarer Orientierungslosigkeit des Gerätes wird der Boden grundlegend gereinigt. Dabei kann es vorkommen, dass einzelne Staubpartikel oder Krümel verbleiben. Da das Gerät jedoch in regelmäßigen Saug-Rhythmen unterwegs ist, werden die Räume langfristig sauber gehalten. Schwächen des Gerätes zeigen sich in den Ecken: Dort sammelt sich häufig Staub. Der runde Roboter kann hier nichts ausrichten. Ein weiteres Manko: Der getestete Staubsauger verhakt sich unter dem WC, für die Reinigung des Badezimmer Bodens ist er damit nicht geeignet. Daraus lässt sich schließen: Für die regelmäßige Grundreinigung eignet sich der Saugroboter allemal. Dennoch ersetzt er keinen Stausauger: Wöchentlich müssen Ecken und Nischen zwischen eng stehenden Möbelstücken von Hand gereinigt werden.
Außerdem ist der Staubbeutel bzw. das Staubfach der Roboter sehr klein. Höhere Türschwellen ab zwei Zentimetern, wie sie oft in alten Häusern zu finden sind, stellen eine Grenze für den Roboter dar. Er braucht menschliche Hilfe um in den nächsten Raum zu gelangen. In Bezug auf Sicherheitsrisiken müssen vor dem Saugen alle am Boden liegenden Kabel-Enden beseitigt werden. Diese werden vom Roboter nicht erkannt und beschädigt. Für Haustiere und Kinder ist das Gerät im Regelfall nicht gefährlich. Durch die Sensoren bremst der Sauger vor Hindernissen ab. Lediglich Treppen können für den Sauger selbst zur Gefahr werden. Zum Gerät wird jedoch eine Lichtschranke mitgeliefert, die sich vor Treppenabgängen oder Terrassentüren installieren lässt, damit der Sauger nicht „ausbricht“. Einen Teil der Arbeit kann der Saugroboter damit in jedem Fall abnehmen. Vor der Anschaffung ist es hilfreich, sich beraten zu lassen. Die Akkulaufzeit und Saugstärke spielen eine Rolle. Ebenso die Höhe des Roboters, je nach Beschaffenheit und Möbeln in der eigenen Wohnung. (22.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nudeln mal anders
Asiatische Nudeln
24.07.2019 — Im Wok sind asiatische Nudeln in wenigen Minuten selbst gemacht. Der Clue an diesem Rezept: Es lassen sich unterschiedliche Fleisch- und Gemüsereste verwerten. So entstehen immer wieder neue Varianten des Gerichts. Die folgenden Zutaten bilden dabei eine Orientierung bzw. das Grundrezept
Kühles an warmen Tagen
Sommerliche Kirsch-Kaltschale mit Grieß-Flammeri
19.07.2019 — Sauerkirschen und Grieß sind immer eine starke Kombination, so auch in diesem Rezept. An warmen Tagen schmecken fruchtige Kaltschalen besonders lecker und sollte direkt aus dem Kühlschrank serviert werden.
Tipps und Tricks
Gefrierfach vereist: Daran kann es liegen
17.07.2019 — Eine Eisschicht um Kühlschläuche und an Wänden des Gefrierschrankes kostet nicht nur Platz, sondern erhöht zudem den Stromverbrauch, denn die Eisschicht hat eine isolierende Wirkung. Damit sich die Kälte von den Kühlschläuchen im Innenraum des Gefrierschrankes verteilen kann, wird mehr Energie benötigt
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Eingemachtes
Gewürzgurken einmachen - leicht gemacht
17.07.2019 — Im Juli sind die ersten Gurken reif. Das Einmachen bedarf etwas Zeit, doch die Mühe macht sich im Geschmack bezahlt: Selbstgemachte Gewürzgurken schmecken besonders lecker. Statt fertigen Gewürzmischungen verfeinern Dill, Pimient und andere Gewürze die Gurken.

xs

sm

md

lg

xl