Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

EU-Rapsernte enttäuscht anbau- und witterungsbedingt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die diesjährige Rapsernte in der Europäischen Union zeichnet sich ein enttäuschendes Ergebnis ab. Neben der Einschränkung des Anbaus um schätzungsweise 15 % schlagen auch die schwachen Erträge durch, die von der EU-Kommission vorläufig auf 30 dt/ha im Durchschnitt geschätzt werden. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) heute berichtete, leitet sich daraus ein EU-Rapsaufkommen von insgesamt nur knapp 18 Mio t ab; das wären 10 % weniger als 2018. Das Mittel der vergangenen Jahre würde um gut 3 Mio t unterschritten.
Die Witterung habe den Landwirten bei der diesjährigen EU-Rapsernte einen Strich durch die Rechnung gemacht und drücke das Ergebnis auf ein 13-Jahrestief, stellte die UFOP fest. Die deutsche Rapserzeugung werde mit knapp 3 Mio t auf einem erneut enttäuschenden Niveau gesehen und habe mit 17 % den niedrigsten Anteil an der EU-Ernte in den vergangenen 25 Jahren. Gleichzeitig werde die Sojaerzeugung in der Gemeinschaft stabil auf 2,9 Mio t geschätzt, denn die geringen Erträge bei dieser Ölfrucht würden wohl durch die Anbauausweitung kompensiert.
Dagegen solle die EU-Sonnenblumenernte ein Rekordniveau erreichen, erklärte die UFOP. Neben der hier um 6 % größeren Anbaufläche könnten sogar die Erträge noch ein leichtes Plus gegenüber 2018 aufweisen, so dass mit geschätzten 10,7 Mio t Sonnenblumensaat ein Rekordergebnis erzielt werden könnte.
Insgesamt wird die Ölsaatenernte in der Europäischen Union aber aufgrund des schlechteren Ergebnisses beim Raps laut UFOP zum zweiten Mal in Folge kleiner ausfallen als im Jahr zuvor. Die EU-Kommission schätze die Erzeugung 2019 auf insgesamt rund 31,7 Mio t, womit die Vorjahresmenge um 4 % und das langjährige Mittel um 5 % verfehlt würden. AgE (31.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Getreideernte 2019
EU-Kommission korrigiert Ernteprognose nach unten
01.08.2019 — In der Europäischen Union dürfte die Getreideernte vor allem wegen des wohl geringeren Weizenaufkommens etwas kleiner ausfallen als bisher erwartet wurde. Die EU‑Kommission nahm ihre Prognose für 2019/20 zuletzt auf insgesamt 310,2 Mio t Getreide zurück;
Ernte 2019
MARS rechnet mit überdurchschnittlichen Getreideerträgen
24.07.2019 — Die Agrarmeteorologen der Europäischen Kommission erwarten für die EU-28 trotz hitzebedingter Abschläge weiterhin einen insgesamt leicht überdurchschnittlichen Getreideertrag, der das 2018 erreichte Niveau übertreffen dürfte. Das geht aus Daten des aktuellen Monitoring Agricultural ResourceS (MARS) der Brüsseler Kommission hervor, die gestern vorgelegt wurden
Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;

xs

sm

md

lg

xl