Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

EU-Rapsernte enttäuscht anbau- und witterungsbedingt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die diesjährige Rapsernte in der Europäischen Union zeichnet sich ein enttäuschendes Ergebnis ab. Neben der Einschränkung des Anbaus um schätzungsweise 15 % schlagen auch die schwachen Erträge durch, die von der EU-Kommission vorläufig auf 30 dt/ha im Durchschnitt geschätzt werden. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) heute berichtete, leitet sich daraus ein EU-Rapsaufkommen von insgesamt nur knapp 18 Mio t ab; das wären 10 % weniger als 2018. Das Mittel der vergangenen Jahre würde um gut 3 Mio t unterschritten.
Die Witterung habe den Landwirten bei der diesjährigen EU-Rapsernte einen Strich durch die Rechnung gemacht und drücke das Ergebnis auf ein 13-Jahrestief, stellte die UFOP fest. Die deutsche Rapserzeugung werde mit knapp 3 Mio t auf einem erneut enttäuschenden Niveau gesehen und habe mit 17 % den niedrigsten Anteil an der EU-Ernte in den vergangenen 25 Jahren. Gleichzeitig werde die Sojaerzeugung in der Gemeinschaft stabil auf 2,9 Mio t geschätzt, denn die geringen Erträge bei dieser Ölfrucht würden wohl durch die Anbauausweitung kompensiert.
Dagegen solle die EU-Sonnenblumenernte ein Rekordniveau erreichen, erklärte die UFOP. Neben der hier um 6 % größeren Anbaufläche könnten sogar die Erträge noch ein leichtes Plus gegenüber 2018 aufweisen, so dass mit geschätzten 10,7 Mio t Sonnenblumensaat ein Rekordergebnis erzielt werden könnte.
Insgesamt wird die Ölsaatenernte in der Europäischen Union aber aufgrund des schlechteren Ergebnisses beim Raps laut UFOP zum zweiten Mal in Folge kleiner ausfallen als im Jahr zuvor. Die EU-Kommission schätze die Erzeugung 2019 auf insgesamt rund 31,7 Mio t, womit die Vorjahresmenge um 4 % und das langjährige Mittel um 5 % verfehlt würden. AgE (31.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntedank
Rukwied fordert mehr Wertschätzung für Leistungen der Landwirte
06.10.2019 — Bei einem Erntedankempfang in Hövelhof im Kreis Paderborn hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die teilweise fehlende Wertschätzung in der Gesellschaft für die Leistungen der Bauern beklagt. "Wir Bauern sind gerne bereit, Wünsche nach mehr Nachhaltigkeit und Tierwohl zu erfüllen.
Max Rubner-Institut
Insgesamt gute Qualitäten beim diesjährigen Brotgetreide
18.09.2019 — Trotz regional erneut extremer Witterungsverhältnisse haben die deutschen Bauern in diesem Jahr nach Einschätzung des Max Rubner-Instituts (MRI) insgesamt gute Qualitäten beim Brotgetreide erzielt.
Ölsaaten
Sojabohnenfutures in Chicago legen kräftig zu
14.09.2019 — Die Terminbörse in Chicago hat für die Sojabohnenfutures zuletzt kräftige Kursgewinne verzeichnet. Der betreffende Kontrakt mit Fälligkeit im November 2019 kostete heute Morgen gegen 10.15 Uhr hiesiger Zeit 9,95 $/bu (333 Euro/t); das waren 2,8 % mehr als der Eröffnungskurs von gestern und 4,3 % mehr als der Abrechnungskurs vom Freitag vergangener Woche.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Ernte
Klimawandel erfordert politisches Handeln
30.08.2019 — Der Klimawandel erhöht nach Einschätzung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, zunehmend den Druck auf die Landwirtschaft und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe.

xs

sm

md

lg

xl